• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Aktuelle Informationen vor der Übergabe

    at 24 Dec 2019 08:01

    View document

    Da unsere Petition an den Sächsischen Landtag gerichtet ist und die neue Regierung erst jetzt kurz vor Weihnachten gebildet wurde, kann unsere Petition frühestens im Januar eingereicht werden.
    Wir haben dazu mit dem Petitionsdienst des Sächsischen Landtages gesprochen. Einen neuen Petitionsausschuss kann es erst nach der Regierungsbildung geben. D.h. vor Januar gibt es keinen neuen Petitionsausschuss. Wir werden uns dann um einen öffentlichen Übergabetermin an den Landtagspräsidenten bemühen.
    www.landtag.sachsen.de/de/mitgestalten/petition/index.cshtml

    Unabhängig davon ist schon ein bisschen Bewegung in die Sache gekommen.
    Auf Grund der Initiative eines Unterstützers haben wir am 14. Januar einen Termin im Bürgerbüro von Christian Hartmann. Christian Hartmann ist Fraktionsvorsitzender der CDU im Sächsischen Landtag.
    Anlass war ein Wahlkampfplakat von Christian Hartmann: „Radschnellweg für den Dresdner Norden“
    landtagswahl.christian-hartmann.eu/tagebuch/radschnellweg-fuer-den-dresdner-norden/

    Außerdem gab es am 3.12. einen Beschluss des Ortschaftsrates von Langebrück, der den Erwerb des Waldweges entlang der S180 Langebrücker Straße zum Ausbau als Radweg zum Gegenstand hat.
    Es gab noch einen weiteren Antrag für einen Beschluss: „Erhaltung Tunnelverbindung in Höhe Gleisdreieck Dresden-Klotzsche (Eisenbahnüberführung km 94,331 G-D Dresden-Klotzsche) so lange bis eine sichere Rad- und Fußverkehrsführung im Bereich Bahnüberführung an der Langebrücker Straße als Alter-native errichtet wird“. B90/ Die Grünen
    Die Entscheidung darüber wurde auf Januar vertagt. Die Situation zu diesem Thema ist kompliziert, da die Bundesbahn offensichtlich schon die Planung zum Zuschütten dieses Tunnels in Auftrag gegeben hat.

    Wir möchten uns noch einmal bei allen Unterstützern bedanken und allen frohe Weihnachten und erholsame Feiertage wünschen.

  • 1254 Unterschriften gesammelt, wie geht es nun weiter?

    at 25 Sep 2019 19:26

    Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben dieses hervorragende Ergebnis zu erreichen.
    Nach der Konstituierung des Sächsischen Landtages am 1.10. und der darauffolgenden Neubildung des Petitionsausschusses werden wir unsere Petition einreichen. Der Petitionsausschuss der Stadt Dresden wird dann parallel informiert.

    Radverkehrskonzept Sachsen (28.09.19 veröffentlicht, dort gibt es auch einen Downloadlink):
    nationaler-radverkehrsplan.de/de/aktuell/nachrichten/radverkehrskonzeption-sachsen-2019-veroeffentlicht
    S.100, Anlage 2.8 „Radverkehrsanlagen an Bundes- und Staatsstraßen …“

    Demnach gibt es schon eine registrierte Bedarfsmeldung für die S180 zwischen Langebrück und Klotzsche und einen bestätigten Bedarf für die S180 von Liegau-Augustusbad nach Langebrück.
    Für dieses Teilstück gab es schon 2018 eine Petition. Es sollte nun darum gehen, alle diese Teilabschnitte bis hin zur Königsbrücker Landstraße zu verbinden und dann den „Radschnellweg“ weiter bis ins Stadtzentrum von Dresden zu führen.

    Pressemitteilungen zu den beiden anderen Petitionen 2016/2018:

    06/2018 (S.100 RKV, rotes Teilstück S180, bestätigter Bedarf)
    www.saechsische.de/700-liegauer-fuer-neuen-radweg-3961469.html
    02/2016 (gelbes Teilstück, in Planung oder im Bau)
    www.saechsische.de/aerger-wegen-radweg-lotzdorf-3323870.html
    03/2016:
    www.saechsische.de/liegauer-kaempfen-um-zwei-radwege-3905820.html
    www.saechsische.de/hoffnung-fuer-radweg-bei-langebrueck-3354609.html

    Katrin Stuckas und Frank Andraczek aus Langebrück in Zusammenarbeit mit der „AG nachhaltig mobil im Dresdner Norden“ im Netzwerk Dresden-Nord

    klotzsche-blog.de/2019/09/02/neues-von-der-ag-nachhaltig-mobil/

  • Wildunfälle

    at 15 Sep 2019 12:50

    Zu unserem Petitionsziel 2. "Ein sofortiges Tempolimit auf der gesamten Strecke, bevor es zu Unfällen mit Personenschaden auf der S180 kommt." möchten wir uns gern aus Anlass eines aktuellen "Contra" Beitrages äußern. Hier geht es auch um die Sicherheit der Autofahrer. In unserer Begründung haben wir ja erwähnt, dass die S180 DER Unfallschwerpunkt für Wildunfälle in der Dresdner Heide ist. Das beruht auf einer Information vom Sachsenforst. Der Sachsenforst hat Ende Juni auch erneut einen Antrag zur Absenkung der Geschwindigkeit auf diesem Teilstück der S180 an die Straßenbehörde der Landeshauptstadt Dresden gestellt. Das Teilstück vom Ortsausgang Dresden bis zum Ortseingang Langebrück von etwa 1,6 km ist auf Grund seines Höhenprofils für den Autofahrer teilweise nicht vollständig einsehbar. D.h. im ungünstigsten Fall kann es zu einer Kollision mit einem Wildschwein etc. bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h kommen, nachlesbar bei den Hinweisen der Sächsischen Polizei zum Thema "Wildunfälle":
    www.polizei.sachsen.de/de/dokumente/Landesportal/lebenslagenXwildunfall30335453125.pdf
    Ich selber habe auf meinem Weg zur Arbeit vor etwa 2-3 Wo einen solchen Wildunfall vermutlich nur um wenige Augenblicke "verpasst". Ein Kleinwagen hatte aus Richtung Dresden kommend eine Kollision mit einem Wildschwein. Der Fahrer stand zum Glück unverletzt telefonierend am Straßenrand.

  • Petition in Zeichnung - 19. Sept. Lastenrad-/Fahrradausflug unter dem Motto „Mehr Platz fürs Rad“

    at 04 Sep 2019 19:08

    View document

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    die magische Zahl von 1000 Unterschriften für eine sicheren Radweg zwischen Langebrück und Klotzsche haben wir erreicht. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

    In den letzten Monaten haben wir neben der Petition auch eine Verkehrszählung, eine Ortsbegehung und eine Fahrraddemo durchgeführt. Weitere Aktionen folgen.

    Die Verkehrszählung (mit Hilfe des VCD Dresden) zeigte, dass schon Ende April rund 800 Fahrradfahrer täglich die Strecke zwischen Langebrück und Klotzsche befahren. Gleichzeitig wurden aber auch über 8.000 Kraftfahrzeuge gemessen. Das zeigt eindeutig, dass der Bedarf nach einem sicheren Radweg gegeben ist.

    Als Ergebnis der Ortsbegehung hat der Sachsenforst den Waldweg großzügig freigeschnitten (bessere Einsehbarkeit) und einen Antrag auf Geschwindigkeitsbegrenzung gestellt, auch um die hohen Unfallzahlen mit Wild zu senken.

    Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat zumindest die erneute Prüfung der Priorität für einen Radwegebau zugesagt.

    Um an unserem Ziel einer deutlichen Verbesserung des jetzigen Zustandes festzuhalten rufen wir zum Mitmachen bei folgender Aktion auf:

    Die AG nachhaltig mobil im Dresdner Norden lädt im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche zu einem Lastenrad-/Fahrradausflug unter dem Motto „Mehr Platz fürs Rad“ ein.

    Datum: Donnerstag, 19.09.2019
    • Start 16 Uhr: Waldparkplatz am Forstweg in Langebrück
    • Fahrt nach Klotzsche, Käthe‐Kollwitz-Platz, Rückfahrt nach Langebrück zum Waldparkplatz
    • Anschließend gemeinsames Picknick am Waldparkplatz (Selbstversorgung)

    Ziele: Der familienfreundliche Ausflug mit Lastenrad, Kinderanhänger, Kindertaxi und Fahrräder aller Art untermauert unsere Forderung nach einem komfortablen Radschnellweg vom Norden in die Neustadt und einem sicheren Radweg von Langebrück nach Klotzsche, der auch bei Dunkelheit und Regen gut befahrbar ist. Gerade durch die Teilnahme von Lastenrädern, Fahrradanhängern und Kindertaxis wollen wir zeigen, dass der bisher existierende Waldweg parallel zur S180 weder von der Breite noch von der Wegbeschaffenheit für größere Fahrradgefährte geeignet ist.

  • Wie lange noch - das kleine Loch?

    at 07 Jun 2019 20:45

    "Das Klotzscher Heideblatt" 86.Ausgabe II.Quartal 2019 S.4

    Der Eisenbahnverkehr über Klotzsehe hatte gerade erst Fahrt aufgenommen, da meldete ein Sandgrubenbesitzer Bedarf für einen kleinen Tunnel an. Als dieser mühsam unter den Gleisen hindurch gestochen war, begann ab 1902 ein reger Betrieb mit schmalspurigen, sandgefüllten Loren bis an die Langebrücker Straße heran.lm Gelände der Entsorgungsfirma Stratmann befindet sich heute noch ein Rest der Schienenstrecke, die Loren wurden hier bequem auf Fuhrwerke entladen. Es führten auch mehrere Normalspurschienen über die Langebrücker Straße, denn hier befanden sich noch ein großes Holz-Sägewerk und weitere Firmen auf der Ostseite der Straße.
    Die Sandgrube war sehr tief, ältere Klotzscher können sich an das Loch erinnern. Bis 1960 konnte man dem Abbau zuschauen, dann wurde sie zugeschüttet. Leider mit sehr giftigen Stoffen, eine Zeit lang sogar mit tierischen Abfällen aus dem Dresdner Schlachthof. Heute ist sie umweltfreundlich abgedichtet, entgast und für Wanderer als "Hügel" freigegeben. Einzige Erinnerung: der kleine Tunnel unterhalb des Abzweigs derS-Bahn zum Flughafen. Als zu DDR-Zeiten die Straßenbrücke aus Stahl der Betonkonstruktion weichen musste, da wurde das kleine Loch geadelt, elektrische Beleuchtung und ein fester Boden ermöglichten die "Umleitung" für Fußgänger und Radfahrer. Monatelang war sie die einzige und kürzeste Verbindung nach Langebrück. Aber im Verlauf der Zeit vergammelte das Objekt, nur mutige Wanderer laufen äußerst vorsichtig durch den 30 Meter langen, dunklen und feuchten Gang.Jetzt sind Pläne der Deutschen Bahn bekannt geworden, das Loch zu schließen. Schade!
    Bürgerinitiativen möchten das gern verhindern, aber dann muss aus dem 2 Meter hohen und 1 ,9 Meter breiten Eingang ein neues Maß entstehen: 2,5 x 2,5 Meter. Das würde bei heutigen Baupreisen 3,2 Mio Euro kosten, hat die Bahn errechnet. Und zahlen müssten die Nutzer. Das ist nicht die Stadt Dresden, das ist der Landesforstbetrieb. Hier liegt der Hase im Pfeffer! Wer verhandelt, wer bezahlt?
    Bei aller Diskussion bleibt die Frage offen: Die Unterquerung der Straßenbrücke für Fußgänger und Radfahrer ist nicht ungefährlich, wir brauchen ein sicheres RadwegeVerkehrskonzept!

    Franz-Josef Fischer

  • Petition in Zeichnung - ADFC-Fahrraddemo #MehrPlatzFürsRad am 12. Mai 2019 ab Langebrück

    at 07 May 2019 12:13

    View document

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    ergänzend zu der Online-Petition, einer aktuellen Verkehrszählung und einer baldigen Begehung mit allen politischen Akteuren findet am kommenden Sonntag, den 12. Mai eine Fahrraddemo unter dem Motto #MehrPlatzfürsRad auch mit einem Startpunkt in Langebrück statt. Damit unterstützt der ADFC unsere Forderung nach einem sicheren Radweg von Langebrück nach Klotzsche. Alle UnterstützerInnen sind herzlich eingeladen, am nächsten Sonntag ab 13:15 Uhr mit uns von Langebrück über Klotzsche in die Dresdner Innenstadt zu radeln. Es wird eine familienfreundliche Aktion. Fahrräder aller Art, Lastenräder, Kinderanhänger usw. sind herzlich willkommen.
    Treffpunkt in Langebrück: neuer Waldparkplatz Forstweg/Dresdner Straße (siehe Anhang).

    Unter diesem Link finden Sie nochmal die gesamte Ausschreibung des ADFC: adfc-dresden.de/index.php/neuigkeiten/2405-ankuendigung-mehrplatzfuersrad-demo-am-sonntag-12-mai

    Ihr Frank Andraczek

  • Über 50% unserer Zielstellung haben wir erreicht!

    at 25 Apr 2019 11:05

    Vielen Dank an alle, die unsere Petition bisher unterstützt haben.
    Unser Ziel ist es, mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erreichen. Die meisten von uns sind Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer zugleich. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf z.Bsp. 80km/h auf dieser kurzen nur 1,4 km langen Strecke zwischen den beiden Ortsteilen wäre mehr als angemessen. Das würde auch das Risiko von schweren Wildunfällen reduzieren. Zum anderen nutzen viele Autofahrer die maximale Geschwindigkeit auch nicht aus. Mir ist es dann selber schon passiert, dass ich auf der Mitte der Strecke noch vor der Kuppe von anderen Autofahrern überholt werde. Der Gegenverkehr kann dort nur schwer eingesehen werden und wenn dann noch ein Radfahrer dazu kommt wird es richtig gefährlich.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now