openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    05-08-17 06:00 Uhr

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtverordnetenversammlung (vertr. d. Bürgermeister) eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zur-haehnchenmastanlage-in-waldeck

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

  • Changes to the petition

    31-05-17 17:20 Uhr

    Massentierhaltung steht im Gegensatz zu Nachhaltigkeit sowie Umwelt-, Natur- und Klimaschutz. Dinge, die sich die Stadt Waldeck auf die Fahne geschrieben hat. Nicht zuletzt gilt es, unnötiges Tierleid zu verhindern.


    Neue Begründung: Massentierhaltung steht im Gegensatz zu Nachhaltigkeit, Umwelt- und Naturschutz Nachhaltigkeit sowie Umwelt-, Natur- und Klimaschutz. Dinge, die sich die Stadt Waldeck auf die Fahne geschrieben hat. Nicht zuletzt gilt es, unnötiges Tierleid zu verhindern. Wir brauchen keine weiteren Mastställe, denn:
    • Ressourcen wie Luft, Grundwasser und Böden werden durch Emissionen und Überdüngung gefährdet, mit ihnen muss schonend umgegangen werden. Nicht nur Menschen, sondern auch alle anderen Lebewesen sind davon betroffen. Hühnerkot als Dünger verbreitet Bakterien und belastet unser Grundwasser durch hohen Stickstoff-, Phosphor- und Nitratgehalt; • Der Markt ist mit Hähnchenfleisch übersättigt und wir brauchen keine lehnen eine weitere Ausdehnung der Massentierhaltung; Massentierhaltung ab. Außerdem sind wir grundsätzlich gegen Massentierhaltung, in der Tiere ein qualvolles Leben fristen; • Das zu viel produzierte Fleisch geht in den Export und schädigt Bauern in Afrika enorm; • Antibiotikaeinsatz gilt als unvermeidlich und gefährdet unser aller Gesundheit durch die Entstehung multiresistenter Keime; • Der Zukauf von Hühnerfutter fördert die Umweltzerstörung in den Ländern, in denen es produziert wird; • Wir sind für eine bäuerliche Landwirtschaft und eine artgerechte Tierhaltung; • Die Geruchsbelästigung, die nur nach GIRL ausgewiesen wird, jedoch nichts über die Intensität aussagt, wird zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität der Anwohner und für den Tourismus in Waldeck führen; • Es ist bekannt, dass sich für Häuser und Grundstücke in der Nähe solcher Anlagen ein erheblicher Werteverlust ergibt. Wir sehen das Recht ortsansässiger Bürger auf Wahrung ihres Besitzes gefährdet!
    Wir, die Unterzeichner, bitten die zuständigen Behörden, die aufgeführten Einwände bei Ihren Prüfungen zu berücksichtigen. Auch alle Bürger bitten wir im Rahmen einer Öffentlichkeitsbeteiligung Einwände zu erheben.