openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    19-04-18 06:00 Uhr

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/neuordnung-der-zufahrt-und-parksituation-am-landschulheim-kempfenhausen

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Neuigkeiten zur Petition - März 2018

    15-03-18 23:10 Uhr

    Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

    in den letzten Tagen hat sich viel im Bezug auf unser Anliegen getan. Möglich geworden, ist alles ganz klar nur durch Dich/Sie. Ohne Deine/Ihre Unterschrift, stünden wir aktuell niemals an jenem Punkt an welchem wir nun stehen.

    Im folgenden haben wir die Presseartikel der letzten Zeit zusammengefasst:

    Süddeutsche Zeitung vom 14.03.18: www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/landschulheim-kempfenhausen-schueler-fordern-mit-petition-mehr-sicherheit-auf-schulweg-1.3905697

    Artikel im QUH-Berg Blog vom 15.03.18: quh-berg.de/mehr-schulwegsicherheit-kempfenhauser-schuelerschaft-startet-petition/

    Wir haben zudem die zuständigen Behörden um einen Dialog bzw. eine Aussprache gebeten und hoffen hier noch, auf eine positive Antwort.

    Vielen Dank für alles,

    Joshua Grasmüller
    stellvertretend für die Schülervertretung des Landschulheim Kempfenhausen

  • Änderungen an der Petition

    12-03-18 21:45 Uhr

    Korrektur von Rechtschreibfehlern u.Ä.


    Neuer Petitionstext: Die folgenden vier zentralen Forderungen wurden vom Schülerausschuss des Landschulheim Kempfenhausen im Januar 2018, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, die ihren Schulweg hauptsächlich mit öffentlichen Verkehrsmittel bestreiten erarbeitet und am 27. Februar 2018 von der Vollversammlung der Schülervertretung beschlossen:
    1. Die Schülerinnen und Schüler des Landschulheim Kempfenhausen fordern, dass eine **Neuordnung der Zufahrt und Parksituation am Landschulheim Kempfenhausen** stattfindet. Die Verkehrssituation und die baulichen Gegebenheiten rund um die MVV-Regionalbushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ müssen gewährleisten, dass für ein- und aussteigende Schülerinnen und Schüler keine Behinderung bzw. Gefährdung durch den fließenden Individualverkehr besteht.
    2. Dies soll umgesetzt werden, werden durch einen **Ausbau der vorhandenen Bushaltestelle, verbunden mit einer Verlegung dieser in südliche Richtung**, der sowohl eine physisch als auch optisch gekennzeichnete Haltebucht beinhaltet und an welcher mindestens zwei Regionalbusse gleichzeitig halten können, ohne sich und Andere andere während des Haltevorgangs zu behindern oder zu gefährden. Der Zugang zu dieser Bushaltestelle soll barrierefrei sein.
    3. Weiter soll die Bushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ um einen **Haltepunkt in Fahrtrichtung Starnberg** erweitert werden, der in **regelmäßigen Abständen** von Regionalbussen in Richtung Starnberg bedient wird. Dieser soll in nördlicher Richtung, in Reichweite zur bereits bestehenden Verkehrsinsel entstehen.
    4. Die **Bezeichnung der gesamten Haltestelle soll von „Starnberg-Bucentaurweg“ in „Starnberg-Landschulheim“ verändert werden**, um eine bessere Orientierung zu gewährleisten.


  • Änderungen an der Petition

    12-03-18 00:22 Uhr

    Korrektur von Rechtschreibfehlern u.Ä.


    Neue Begründung: Das Landschulheim Kempfenhausen ist räumlich über einen Geh- und Radweg zu erreichen, der im direkten Zufahrtsbereich auf einer Länge von etwa 250 Metern ausnahmsweise für Fahrzeuge geöffnet ist. Dies ermöglicht die Erreichbarkeit der auf dem Schulgelände gelegenen Lehrerparkplätze, die Zufahrt für Lieferanten und Betriebsdienste und die tägliche Anfahrt für die Schülerinnen und Schüler, die mit privaten PKWs gebracht werden. Dieser Geh- und Radweg ist aber auch für den – mit Abstand größten – Teil der Schülerinnen und Schüler der (Busnutzer, Fußgänger und Radfahrer) der letzte Abschnitt des Schulweges.
    Zudem befindet sich an der Zufahrt zu diesem als Betriebsstraße genutzten Weg, die Hausbushaltestelle des Landschulheims, welche sowohl in den Morgenstunden vor Unterrichtsbeginn als auch in den Mittags- bzw. Nachmittagsstunden nach Schulschluss, von einem Großteil der Schülerinnen und Schüler genutzt wird.
    Ein wesentlicher Multiplikator, der das Unfallrisiko am Nachmittag erhöht erhöht, ist, dass nun die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Bushaltestelle während des Aussteigens passieren, sondern in größeren Gruppen auf ihren Bus warten. Dadurch entsteht eine, eine für alle Parteien unübersichtliche Verkehrssituation. Dies führt dazu, dass die Kreuzung bzw. die Zufahrt zum Geh- und Radweg Radweg, an der sich die Bushaltestelle befindet, in diesen Zeiträumen durch wartende Schülerinnen und Schüler, teilweise Schüler partiell bzw. komplett blockiert wird.
    Als weiterer verkehrsbelastender Faktor, Faktor findet sich am Geh- und Radweg zur Staatsstraße hin eine unbefestigte bewachsene Böschung, an deren oberen Ende ein nur notdürftig befestigter Haltestreifen entlangführt. Dieser wird hauptsächlich von Eltern als Aus- und Einstiegszone genutzt. Das Zusammenspiel dieser beiden Komponenten, Komponenten führt ebenfalls des öfteren Öfteren zu gefährlichen Situationen, sei es, dass Radfahrer mit hohem Tempo in den stark frequentierten Einfahrtsbereich einfahren oder dass Schülerinnen und Schüler Teilweise teilweise unkontrolliert über die Böschung in den Haltebereich laufen.
    Aus diesem Grund fordern wir eine Neuordnung der Zufahrt und Parksituation am Landschulheim Kempfenhausen und freuen uns über Ihre Unterstützung !
    Berg, 27. Februar 2018


  • Änderungen an der Petition

    04-03-18 18:22 Uhr

    Korrektur von Rechtschreibfehlern u.Ä.


    Neuer Petitionstext: Die folgenden vier zentralen Forderungen wurden vom Schülerausschuss des Landschulheim Kempfenhausen im Januar 2018, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, die ihren Schulweg hauptsächlich mit öffentlichen Verkehrsmittel bestreiten erarbeitet und am 27. Februar 2018 von der Vollversammlung der Schülervertretung beschlossen:
    1. Die Schülerinnen und Schüler des Landschulheim Kempfenhausen fordern, dass eine **Neuordnung der Zufahrt und Parksituation am Landschulheim Kempfenhausen** stattfindet. Die Verkehrssituation und die baulichen Gegebenheiten rund um die MVV-Regionalbushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ müssen gewährleisten, dass für ein- und aussteigende Schülerinnen und Schüler keine Behinderung bzw. Gefährdung durch den fließenden Individualverkehr besteht.
    2. Dies soll umgesetzt werden, durch einen Ausbau **Ausbau der vorhandenen Bushaltestelle, verbunden mit einer Verlegung dieser in südliche Richtung, Richtung**, der sowohl eine physisch als auch optisch gekennzeichnete Haltebucht beinhaltet und an welcher mindestens zwei Regionalbusse gleichzeitig halten können, ohne sich und Andere während des Haltevorgangs zu behindern oder zu gefährden. Der Zugang zu dieser Bushaltestelle soll barrierefrei sein.
    3. Weiter soll die Bushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ um einen Haltepunkt **Haltepunkt in Fahrtrichtung Starnberg Starnberg** erweitert werden, der in regelmäßigen Abständen **regelmäßigen Abständen** von Regionalbussen in Richtung Starnberg bedient wird. Dieser soll in nördlicher Richtung, in Reichweite zur bereits bestehenden Verkehrsinsel entstehen.
    4. Die **Bezeichnung der gesamten Haltestelle soll von „Starnberg-Bucentaurweg“ in „Starnberg-Landschulheim“ verändert werden**, um eine bessere Orientierung zu gewährleisten.


  • Änderungen an der Petition

    04-03-18 18:07 Uhr

    Korrektur von Rechtschreibfehlern u.Ä.


    Neuer Petitionstext: Die folgenden vier zentralen Forderungen wurden vom Schülerausschuss des Landschulheim Kempfenhausen im Januar 2018, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, die ihren Schulweg hauptsächlich mit öffentlichen Verkehrsmittel bestreiten erarbeitet und am 27. Februar 2018 von der Vollversammlung der Schülervertretung beschlossen:
    1. Die Schülerinnen und Schüler des Landschulheim Kempfenhausen fordern, dass eine **Neuordnung der Zufahrt und Parksituation am Landschulheim Kempfenhausen** stattfindet. Die Verkehrssituation und die baulichen Gegebenheiten rund um die MVV-Regionalbushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ müssen gewährleisten, dass für ein- und aussteigende Schülerinnen und Schüler keine Behinderung bzw. Gefährdung durch den fließenden Individualverkehr besteht.
    2. Dies soll umgesetzt werden, durch einen **Ausbau Ausbau der Bushaltestelle, verbunden mit einer Verlegung dieser in südliche Richtung, der sowohl eine physisch als auch optisch gekennzeichnete Haltebucht beinhaltet und an welcher mindestens zwei Regionalbusse gleichzeitig halten können**, können, ohne sich und Andere während des Haltevorgangs zu behindern oder zu gefährden. Der Zugang zu dieser Bushaltestelle soll barrierefrei sein.
    3. Weiter soll die **Bushaltestelle Bushaltestelle „Starnberg-Bucentaurweg“ um einen Haltepunkt in Fahrtrichtung Starnberg erweitert werden**, werden, der in regelmäßigen Abständen von Regionalbussen in Richtung Starnberg bedient wird. Dieser soll in nördlicher Richtung Richtung, in Reichweite zur bereits bestehenden Verkehrsinsel entstehen.
    4. Die **Bezeichnung der gesamten Haltestelle soll von „Starnberg-Bucentaurweg“ in „Starnberg-Landschulheim“ verändert werden**, um eine bessere Orientierung zu gewährleisten.


    Neue Begründung: Das Landschulheim Kempfenhausen ist räumlich über einen Geh- und Radweg zu erreichen, der im direkten Zufahrtsbereich auf einer Länge von etwa 250 Metern ausnahmsweise für Fahrzeuge geöffnet ist; dies ist. Dies ermöglicht die Erreichbarkeit der auf dem Schulgelände gelegenen Lehrerparkplätze, die Zufahrt für Lieferanten und Betriebsdienste und die tägliche Anfahrt für die Schülerinnen und Schüler, die mit privaten PKWs gebracht werden. Dieser Geh- und Radweg ist aber auch für den – mit Abstand größten – Teil der Schülerinnen und Schüler der (Busnutzer, Fußgänger und Radfahrer) der letzte Abschnitt des Schulweges.
    Zudem befindet sich an der Zufahrt zu diesem, diesem als Betriebsstraße genutzten Weg, die Hausbushaltestelle des Landschulheims, welche sowohl in den Morgenstunden vor Unterrichtsbeginn als auch in den Mittags- bzw. Nachmittagsstunden nach Schulschluss, von einem Großteil der Schülerinnen und Schüler genutzt wird.
    Ein wesentlicher Multiplikator, der das Unfallrisiko am Nachmittag erhöht ist, dass nun die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Bushaltestelle während des Aussteigens passieren, sondern in größeren Gruppen auf ihren Bus warten. Dadurch entsteht eine eine, für alle Parteien unübersichtliche Verkehrssituation. Dies führt dazu, dass die Kreuzung bzw. die Zufahrt zum Geh- und Radweg an der sich die Bushaltestelle befindet, in diesen Zeiträumen durch wartende Schülerinnen und Schüler, teilweise bzw. komplett blockiert wird.
    Als weiterer verkehrsbelastender Faktor, findet sich am Geh- und Radweg zur Staatsstraße hin eine unbefestigte bewachsene Böschung, an deren oberen Ende ein nur notdürftig befestigter Haltestreifen entlangführt. Dieser wird hauptsächlich von Eltern als Aus- und Einstiegszone genutzt. Das Zusammenspiel dieser beiden Komponenten, führt ebenfalls des öfteren zu gefährlichen Situationen, sei es, dass Radfahrer mit hohem Tempo in den stark frequentierten Einfahrtsbereich einfahren oder dass Schülerinnen und Schüler Teilweise unkontrolliert über die Böschung in den Haltebereich laufen.
    Aus diesem Grund fordern wir eine Neuordnung der Zufahrt und Parksituation am Landschulheim Kempfenhausen und freuen uns über Ihre Unterstützung !
    Berg, 27. Februar 2018