Änderung am Text der Petition

17.03.2013 14:17 Uhr

Aufruf zum Weitersagen/Teilen. Bitte nehmt euch diese Minute, damit das Ziel erreicht werden kann. Die allermeisten Menschen würden diese Petition unterzeichnen, aber nur die wenigsten bekommen von ihr mit. Also helft bitte alle kräftig mit!
Neuer Petitionstext: [DAMIT WIR ETWAS BEWIRKEN: BITTE WEITERSAGEN UND VERBREITEN]
facebook event: tinyurl.com/csbt43g

Hiermit fordern wir eine staatliche Regulierung der Kosten für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Dazu muss der HVV mit dem Senat zusammenarbeiten und gucken, wie diese Forderung realisierbar ist.
Durch staatliche Zuschüsse, durch mehr Ermäßigung für z.B. Schüler und Studenten und Einkommensschwache oder durch mehr zusätzliche Einnahmen, weil niedrigere Preise mehr Nachfrage erzeugen.
Die heutigen Preise schrecken viele Menschen ab und führen zu einer sehr eingeschränkten Mobilität, welche in einer Großstadt wie Hamburg eigentlich gegeben sein sollte.

Der HVV soll keine hohen Gewinne erzielen, sondern die Bürger Hamburgs von A nach B bringen, die sich kein Auto leisten können, die die Umwelt schonen oder dem Feierabendverkehr ausweichen wollen.
Es ist kein Wettbewerb gegeben, der HVV hat sozusagen ein Monopol, das momentan leider zu sehr ausgenutzt wird.

Obwohl durch die weiter steigende Fahrgastanzahl auch die Einnahmen des Verbunds um knapp fünf Prozent auf 617 Millionen Euro wuchsen, wurden die Fahrkarten zum 01.01.2013 3,5% teurer.
www.energy.de/hamburg/news/lesen/article/preise-rauf-beim-hvv/

Änderung am Text der Petition

19.02.2013 13:44 Uhr

Es wurden einige Formulierungen geändert.
Neuer Petitionstext: Hiermit fordern wir eine staatliche Regulierung der Kosten für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Dazu muss der HVV mit dem Senat zusammenarbeiten und gucken, wie diese Forderung realisierbar ist.
Durch staatliche Zuschüsse, durch mehr Ermäßigung für z.B. Schüler und Studenten und Einkommensschwache oder durch mehr zusätzliche Einnahmen, weil niedrigere Preise mehr Nachfrage erzeugen.
Die heutigen Preise schrecken viele Menschen ab und führen zu einer sehr eingeschränkten Mobilität, welche in einer Großstadt wie Hamburg eigentlich gegeben sein sollte.

Der HVV soll keine hohen Gewinne erzielen, sondern die Bürger Hamburgs von A nach B bringen, die sich kein Auto leisten können, die die Umwelt schonen wollen oder aus vielerlei anderen Gründen. dem Feierabendverkehr ausweichen wollen.
Es ist kein Wettbewerb gegeben, der HVV hat sozusagen ein Monopol, das momentan leider zu sehr ausgenutzt wird.

Selbst für eine Kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel werden langsam Stimmen lauter: Obwohl durch die weiter steigende Fahrgastanzahl auch die Einnahmen des Verbunds um knapp fünf Prozent auf 617 Millionen Euro wuchsen, wurden die Fahrkarten zum 01.01.2013 3,5% teurer.
www.mopo.de/nachrichten/bus-und-bahn-kostenlos-experten-fordern--hvv-in-zukunft-gratis,5067140,14978764.html href="http://www.energy.de/hamburg/news/lesen/article/preise-rauf-beim-hvv/" rel="nofollow">www.energy.de/hamburg/news/lesen/article/preise-rauf-beim-hvv/ Neue Begründung: In den letzten Jahren sind die Preise für ein Bahnticket erheblich gestiegen. Sehr viele Viele Hamburger können sich einfach kein Ticket leisten. In letzter Zeit lohnt es sich statistisch gesehen, schwarz zu fahren. Selbst 2 Personen zahlen in den allermeisten meisten Fällen weniger, wenn sie mit dem Auto fahren.
Um die Verkehrslage zu entspannen, die Umwelt zu schonen und vor allem auch den Transport für Menschen mit weniger Geld zu ermöglichen, MUSS der Ticketpreis nach unten reguliert werden. So kann es jedenfalls nicht weitergehen!