• Petition in Zeichnung

    në 09/06/2020 17:34

    Hallo zusammen kleines Feedback. Das Ministerium hat uns geantwortet.

    Sehr geehrter Herr Reuß,

     

    vielen Dank für Ihr Schreiben vom 17. Mai 2020. Bitte entschuldigen Sie die verspätete Rückmeldung. Aufgrund der hohen Anzahl an Anfragen zum Coronavirus kommt es bei der Beantwortung derzeit zu Verzögerungen. Dafür bitten wir um Verständnis.

     

    Der Lenkungskreis der Landesregierung hat am Mittwochabend (4. Juni) beschlossen, unter welchen Bedingungen Bäder und Seen im Land wieder öffnen dürfen. Die Anzahl der am Badebetrieb teilnehmenden Personen, beispielsweise im Becken und auf Liegewiesen ist durch geeignete Maßnahmen zu beschränken:

    In Schwimmerbecken errechnet sich die maximale Anzahl an Personen, die sich gleichzeitig im Becken aufhalten, aus der Wasserfläche mit 10 Quadratmetern pro Person, in Nichtschwimmerbecken gelten 4 Quadratmeter pro Person; abweichend hiervon kann die Wasserfläche in einzelne Bahnen, möglichst mit Leinen oder anderen geeigneten Markierungen, unterteilt werden; innerhalb der Bahnen ist ein Einbahnsystem einzuführen; dabei kann jede Bahn auf einer Bahnlänge von 50 Metern von maximal zehn Personen gleichzeitig genutzt werden; für Liegewiesen und Liegeflächen errechnet sich die maximale Anzahl an Personen, die sich gleichzeitig auf diesen niederlassen, aus der Liegefläche mit 10 Quadratmetern pro Person;Für die Bestimmung der maximalen Personenzahl in den Bädern insgesamt sind sowohl die Wasserfläche als auch die Liegefläche heranzuziehen.

     

    Während des gesamten Badebetriebs muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen eingehalten werden; Körperkontakt, insbesondere Händeschütteln und Umarmen, ist zu vermeiden:

    falls Räumlichkeiten, insbesondere Toiletten, die Einhaltung des Mindestabstands nicht zulassen, ist die Anzahl der Personen, die die Toiletten gleichzeitig benutzen dürfen, entsprechend zu beschränken;Zu- und Ausstiege aus den Becken sind räumlich voneinander zu trennen; sofern dies nicht möglich ist, ist auf andere Weise sicherzustellen, dass der Mindestabstand beim Betreten und Verlassen der Becken eingehalten werden kann; die Betreiber haben darauf hinzuwirken, dass im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten der Zutritt zu Sprungtürmen, Wasserrutschen und ähnlichen Attraktionen gesteuert wird und Warteschlangen vermieden werden;Kontakte außerhalb der Schwimmbecken und der einzelnen Attraktionen sind auf ein Mindestmaß zu beschränken; Ansammlungen im Eingangsbereich sind untersagt; die Betreiber haben darauf hinzuwirken, dass im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten und des Notwendigen der Zutritt zu den Bädern gesteuert wird und Warteschlangen vermieden werden, ins-besondere durch vorherige Reservierung oder Ticketbuchung; bei der Umkleide sollen möglichst Einzelkabinen genutzt und die Anzahl der Spinde entsprechend eingeschränkt werden, um den Mindestabstand sicherzustellen;das Duschen vor dem Baden ist in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten in Kleinstgruppen durchzuführen; dabei ist im Duschraum eine maximale Anzahl von drei Personen pro 20 Quadratmetern einzuhalten; das Duschen nach dem Baden findet nicht im Duschraum statt; auf das Föhnen der Haare soll nach Möglichkeit verzichtet werden;

     

    Badegäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen, um bei Bedarf eine Kontaktnachverfolgung gewährleisten zu können. Die Daten werden nach vier Wochen gelöscht.

     

    Wir danken Ihnen für Ihre Hinweise, die wir für unsere weiteren Planungen berücksichtigen.

     

    Weitere Informationen erhalten Sie in der aktuellen Fassung der CoronaVO Sportstätten.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Heiko Brendel

     

    Ministerium für Soziales und Integration

    Baden-Württemberg

    Bürgerreferent

  • Temporäre Sperrung aufgehoben

    në 25/05/2020 11:06

    Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    në 22/05/2020 15:52

    Einstellen eines Beispiels zur Untermauerung der Argumenttion


    Neue Begründung: Besucherandrang:
    Bei einer sofortigen, vollumfänglichen und uneingeschränkten Öffnung des öffentlichen Lebens werden die meisten Menschen ihre Arbeit wieder aufnehmen. Dadurch ist es schon rein aus Zeitgründen zunächst nur wenigen Menschen möglich ein öffentliches Bad ganztägig oder über längere Zeit zu besuchen.
    Die Situation ändert sich allerdings schlagartig, sollte bis zum Beginn von Ferienzeiten damit gewartet werden, da dann sehr viele Menschen aus der Bevölkerung Urlaub oder Schulferien haben. Erfahrungsgemäß verbringen die Menschen an sonnigen Tagen dann sehr gerne Ihre Freizeit in Badeanlagen und Freizeiteinrichtungen.
    Reaktionszeit:
    Durch eine sofortige Öffnung dieser Anlagen wird aus vorgenannten Gründen zunächst nur ein langsamerer Anstieg der Besucherzahlen erfolgen. Der besondere Vorteil hierbei wäre z.B. auch, bei eventueller, allerdings nicht zu erwartender Entwicklung, steigender Corona Fallzahlen in Verbindung mit Bädern, rechtzeitig und schnell genug reagieren zu können
    .
    Wetter/ Temperaturen:
    Weiter sind derzeit die Temperaturen für einen solchen "Testlauf" noch ideal, da diese derzeit nicht zu hoch sind und die damit verbundene Frequentierung von Badegewässern noch gering bleibt.
    Hingegen wären bei einer Öffnung der Anlagen während einer hochsommerlichen Phase, Bäder, in Hinblick auf die derzeit bestehende Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen, vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt.
    Sicherheit vor Ertrinken
    Als weiter Folge einer zu späten Öffnung oder gar einer komplett ausfallenden Saison von Badestätten würde die Bevölkerung andere, z.T. nicht freigegebene oder unbewachte Badestellen, wie dies bereits schon jetzt häufiger zu beobachten ist, aufsuchen. Dadurch sind vorallem Nichtschwimmer einer potenziellen Gefahr ausgesetzt.
    Unter dem Hintergrund, dass derzeit über 60% aller Kinder unter 10 Jahren nicht ausreichend gut schwimmen können um z.B. in Seen oder Flüssen zu Baden, könnte es, aufgrund der "Corona" Maßnahmen, zu einer Übersterblichkeit bei Ertrinkungsfällen die es ohne die aktuellen Maßnahmen nicht gäbe, kommen.
    Ein Ertrinkungsfall der aus unserer Sicht möglicherweise, wenn er auch etwas anders gelagert ist, aneinem bewachten Gewässer verhindert hätte werden können.
    www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/teenager-ertrinkt-in-ludwigshafen-100.html
    Eine Aufhebung der Maßnahmen sollte nach unserem Ermessen daher umgehend stattfinden.
    Wirtschaft
    Der wirtschaftliche Aspekt ist dabei noch nicht berücksicht. Aufgrund der vorgesehenen Maßnahmen wird sich die wirtschaftliche Situation verm. auch bei den Bädern verschlechtern. Reiner Vereinsbetrieb ist wirtschaftlich gleichzusetzen mit einer Schließung bei voller Betriebsbereitschaft mit allen Personalkosten. Bei rund 2700 Bädern ergäbe sich daraus ein Defizit von mind. 300 Mio €
    Virologie
    Um den gesundheitlichen Aspekt nochmals hervorzuheben möchten wir auf die Virologie und die hygenischen Aspekte der Wasseraufbereitung in öffentlichen Bädern eingehen.
    Aus wissenschaftlich erwiesener Sicht darf ein Virus/Bakterium oder eine kolloniebildende Einheit im Badewasser öffentlicher Bäder max. 30 Sekunden bis zur deren Abtötung überleben. Aus diesem Grund sind für Badewässer Richtlinien erlassen worden, sodass Badewässer, durch entsprechende Desinfektionsmittelzugabe, bereits Trinkwasserqualität besitzen und somit ungefährliche Badewässer darstellen.
    Diese Vorgaben werden bereits seit Jahren durch die bestehenden technischen Anlagen erfüllt. Aber auch hier ist die Zeit in den meisten Bädern nicht stehengeblieben, sodass die Anlagen ständigen Neuerungen unterlagen und diese Vorschriften bereits seit vielen Jahren, auch bei Extrembelastung der Becken, die geforderte Wasserqualität sicherstellen und übertreffen. Zum Nachweis der Wasserqualität werden auch durch die örtlichen Gesundheitsämter regelmäßig Proben dem Wasser entnommen und bei Abweichungen der Sollwerte entsprechende Auflagen angeordnet und umgesetzt.
    Statistik
    Zur Ertrinkungsstatistik für Deutschland gib es aktuell folgende Zahlen beispielhaft aus dem Jahre 2019:
    417 Menschen verloren ihr Leben durch Ertrinken. Davon gab es 11 Tote in öffentlichen Bädern bei einem Gesamtbesuchsaufkommen von rund 135 Mio Besuchern ist dies eine sehr "positive" Bilanz gegenüber unbewachten Gewässern auch wenn selbst diese Zahl möglicherweise noch gesenkt werden kann.
    Anders sieht dies wie erwähnt an anderen Badestellen aus. Mindestens 380 Personen ertranken in Seen, Buchten, Flüssen, usw. Oft weil diese Anlagen allein durch ihre Gestaltung nicht gut genug bewacht werden können. Diese Zahl könnte durch die Corona-Maßnahmen exponentiell ansteigen.
    Wir möchten also festhalten:
    Eine personengruppenabhängige oder eine zu späte Öffnung von Badebetrieben sowie eine komplett gestrichene Badesaison eines öffentlichen Bades birgt die Gefahr von exponentiell steigenden Ertrinkungtoten

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (37 in Baden-Württemberg)

  • Änderungen an der Petition

    në 22/05/2020 14:33

    beseitigung einer Leerzeile aus einem Link da dieser so nicht funktionierte


    Neuer Petitionstext: Sicher haben Sie auch die Empfehlungen / Pandemieplan der Deutschen gesellschaft für das Bäderwesen DGfdB intensiv studiert.
    Die Rettungs-Schwimm-Sport-Organisation (RSSO) e.V. ist eine international orientierte Organisation mit dem Fokus auf Rettung aus Lebensgefahr. In Ergänzung mit den Bereichen Schwimmen und Sport sowie dem Ziel ein internationales, interdisiplinäres zentralgeführtes, dezentral einheitlich ausgebildetes Krisenteam aufzubauen.
    Wir beschäftigen uns selbstverständlich ebenfalls mit den Auswirkungen der Corona Pandemie, wie Sie derzeit in aller Munde ist. Daher haben wir die Fallzahlen und die Auswirkungen der Corona-Erkrankungen kritisch beleuchtet und beobachten diese tagesaktuell.
    Aufgrund unserer unbelasteten Vereinsgeschichte und der Offenheit für neue Wege sowie durch eine straffe Organisation mit geringer Hierarchietiefe, können wir schnell und flexibel Entscheidungen treffen und umsetzen. Unsere Einsatzteams befindet sich derzeit noch im Aufbau und bietet vielen Jungen und engagierten Menschen hervorragende Möglichkeiten sich Hauptberuflich oder Ehrenamtlich in der Gefahrenprävention und -abwehr zu engagieren. Dabei arbeiten wir gerne mit Experten aller Bereiche zusammen und informieren uns bei renomierten Instituten und Organisationen sowie der Wirtschaft und Industrie über die neuesten Erkenntnisse, Lösungen und Herausforderungen unseres Einsatzgebietes und ihrer interdisziplinären Zusammenhänge.Somit sind wir ständig mit den aktuellen Fakten konfrontiert und setzen uns kritisch damit auseinander.
    Nach den Ergebnissen der WHO zur Corona Ansteckungsgefahr in Badewässern gibt es derzeit keine ausreichenden Hinweise dafür, dass durch das Schwimmen in Badewässern eine übermäßig erhöhte Gefahr einer Infektion mit dem aktuellen Corona-Virus besteht. Die Gefahr einer schweren oder lebensbedrohlichen Coronaerkrankung aufgrund des Schwimmens in Badewässern ist lässt uns, nach Prüfung der Aussagen der WHO zu dem Schluss kommen das das Schwimmen in Schwimmbädern unbedenklich sein dürfte..
    Wir verstehen selbstverständlich auch Ihr Dilemma, betreffend Lockerung der Beschränkungen. Dennoch wenden wir uns im Namen aller Schwimm- und Badebegeisterten in unserem Lande, Aufgrund des Artikels 17 des Grundgesetzes der Verfassung an Sie, Herr Strobl, mit der Bitte zur Bekanntgabe der vollumfänglichen Öffnung von Bädern und Badestellen.
    Eine weitere Verzögerung dieser Entscheidung und Freigabebekanntmachung Gefährdet nach unseren Erkenntnissen unnötig Menschenleben.
    Unserer Einschätzung nach wird es bei einer vollständigen Öffnung und Rücknahme der Beschränkungen keine weiteren übermäßig hohen Infektionsraten geben.
    Wie kommen wir zu diesem Schluss und welche Maßnahmen empfehlen wir speziell in Bezug auf räumlich begrenzte öffentliche Bäder? Wir wollen unsere Schlussfolgerungen sowie unsere Empfehlungen in einer Auflistung dargestellen.
    Hierzu sollen auch folgende Quellenangaben gemacht werden:
    tägliche beobachtung des aktuellen Rückgangs von veröffentlichten Fallzahlen von Corona Neuinfektionen der Johns Hopkins University auf www.statista .de
    www.statista.de
    Eine Stellungnahme des Umweltbundesamtes vom 27-03.2020 veröffentlicht unter
    www.baederportal.com/coronavirus/
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/News/UBA_Coronavirus_Badegewaesser_2020-03-27.pdf
    Ein Bericht der WHO zu Badewässern(english version)
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/WHO-Technical_Brief-2020-03-03.pdf

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (37 in Baden-Württemberg)

  • Änderungen an der Petition

    në 22/05/2020 12:40

    Die Formulierung würde dahin geändert die Aussagen als eigenen Standpunkt zu verdeutlichen, da es zu Missverständnissen in der interpretation kam. Die Quellenangabe wurden hinzugefügt u.A. Angaben der WHO und des Umweltbundesamtes sowie der DGfdB wurde ergänzt.


    Neuer Petitionstext: Sicher haben Sie auch die Empfehlungen / Pandemieplan der Deutschen gesellschaft für das Bäderwesen DGfdB intensiv studiert.
    Die Rettungs-Schwimm-Sport-Organisation (RSSO) e.V. ist eine international orientierte Organisation mit dem Fokus auf Rettung aus Lebensgefahr. In Ergänzung mit den Bereichen Schwimmen und Sport sowie dem Ziel ein internationales, interdisiplinäres zentralgeführtes, dezentral einheitlich ausgebildetes Krisenteam aufzubauen.
    Wir beschäftigen uns selbstverständlich ebenfalls mit den Auswirkungen der Corona Pandemie, wie Sie derzeit in aller Munde ist. Daher haben wir die Fallzahlen und die Auswirkungen der Corona-Erkrankungen kritisch beleuchtet und beobachten diese tagesaktuell.
    Aufgrund unserer unbelasteten Vereinsgeschichte und der Offenheit für neue Wege sowie durch eine straffe Organisation mit geringer Hierarchietiefe, können wir schnell und flexibel Entscheidungen treffen und umsetzen. Unsere Einsatzteams befindet sich derzeit noch im Aufbau und bietet vielen Jungen und engagierten Menschen hervorragende Möglichkeiten sich Hauptberuflich oder Ehrenamtlich in der Gefahrenprävention und -abwehr zu engagieren. Dabei arbeiten wir gerne mit Experten aller Bereiche zusammen und informieren uns bei renomierten Instituten und Organisationen sowie der Wirtschaft und Industrie über die neuesten Erkenntnisse, Lösungen und Herausforderungen unseres Einsatzgebietes und ihrer interdisziplinären Zusammenhänge.Somit sind wir ständig mit den aktuellen Fakten konfrontiert und setzen uns kritisch damit auseinander.
    Nach den Ergebnissen der WHO zur Corona Ansteckungsgefahr in Badewässern gibt es derzeit keine ausreichenden Hinweise dafür, dass durch das Schwimmen in Badewässern eine übermäßig erhöhte Gefahr einer Infektion mit dem aktuellen Corona-Virus besteht. Die Gefahr einer schweren oder lebensbedrohlichen Coronaerkrankung aufgrund des Schwimmens in Badewässern ist lässt uns, nach Prüfung der Aussagen der WHO zu dem Schluss kommen das das Schwimmen in Schwimmbädern unbedenklich sein dürfte..
    Wir verstehen selbstverständlich auch Ihr Dilemma, betreffend Lockerung der Beschränkungen. Dennoch wenden wir uns im Namen aller Schwimm- und Badebegeisterten in unserem Lande, Aufgrund des Artikels 17 des Grundgesetzes der Verfassung an Sie, Herr Strobl, mit der Bitte zur Bekanntgabe der vollumfänglichen Öffnung von Bädern und Badestellen.
    Eine weitere Verzögerung dieser Entscheidung und Freigabebekanntmachung Gefährdet nach unseren Erkenntnissen unnötig Menschenleben.
    Unserer Einschätzung nach wird es bei einer vollständigen Öffnung und Rücknahme der Beschränkungen keine weiteren übermäßig hohen Infektionsraten geben.
    Wie kommen wir zu diesem Schluss und welche Maßnahmen empfehlen wir speziell in Bezug auf räumlich begrenzte öffentliche Bäder? Wir wollen unsere Schlussfolgerungen sowie unsere Empfehlungen in einer Auflistung dargestellen.
    Hierzu sollen auch folgende Quellenangaben gemacht werden:
    tägliche beobachtung des aktuellen Rückgangs von veröffentlichten Fallzahlen von Corona Neuinfektionen der Johns Hopkins University auf www.statista .de
    Eine Stellungnahme des Umweltbundesamtes vom 27-03.2020 veröffentlicht unter www.baederportal.com/coronavir

    www.baederportal.com/coronavirus/
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/News/UBA_Coronavirus_Badegewaesser_2020-03-27.pdf
    Ein Bericht der WHO zu Badewässern(english version)
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/WHO-Technical_Brief-2020-03-03.pdf

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 43 (36 in Baden-Württemberg)

  • Änderungen an der Petition

    në 22/05/2020 12:22

    Die Formulierung würde dahin geändert die Aussagen als eigenen Standpunkt zu verdeutlichen, da es zu Missverständnissen in der interpretation kam. Die Quellenangabe der WHO und des Umweltbundesamtes sowie der DGfdB wurde ergänzt.


    Neuer Petitionstext: Sicher haben Sie auch die Empfehlungen / Pandemieplan der Deutschen gesellschaft für das Bäderwesen DGfdB erhalten und intensiv studiert.
    Die Rettungs-Schwimm-Sport-Organisation (RSSO) e.V. ist eine international orientierte Organisation mit dem Fokus auf Rettung aus Lebensgefahr. In Ergänzung mit den Bereichen Schwimmen und Sport sowie dem Ziel ein internationales, interdisiplinäres zentralgeführtes, dezentral einheitlich ausgebildetes Krisenteam aufzubauen.
    aufzubauen.
    Wir beschäftigen uns selbstverständlich ebenfalls mit den Auswirkungen der Corona Pandemie, wie Sie derzeit in aller Munde ist. Daher haben wir die Fallzahlen und die Auswirkungen der Corona-Erkrankungen kritisch beleuchtet und beobachten diese tagesaktuell.
    tagesaktuell.
    Aufgrund unserer unbelasteten Vereinsgeschichte und der Offenheit für neue Wege sowie durch eine straffe Organisation mit geringer Hierarchietiefe, können wir schnell und flexibel Entscheidungen treffen und umsetzen. Unsere Einsatzteams befindet sich derzeit noch im Aufbau und bietet vielen Jungen und engagierten Menschen hervorragende Möglichkeiten sich Hauptberuflich oder Ehrenamtlich in der Gefahrenprävention und -abwehr zu engagieren. Dabei arbeiten wir gerne mit Experten aller Bereiche zusammen und informieren uns bei renomierten Instituten und Organisationen sowie der Wirtschaft und Industrie über die neuesten Erkenntnisse, Lösungen und Herausforderungen unseres Einsatzgebietes und ihrer interdisziplinären Zusammenhänge.Somit sind wir ständig mit den aktuellen Fakten konfrontiert und setzen uns kritisch damit auseinander.
    Mit diesem Hintergrund Nach den Ergebnissen der WHO zur Corona Ansteckungsgefahr in Badewässern gibt es aus unserer Sicht und der wissenschaftlich vorherrschenden Meinung, derzeit keine ausreichenden Hinweise dafür, dass durch einen Schwimmbadbesuch das Schwimmen in Badewässern eine übermäßig erhöhte Gefahr einer Infektion mit dem aktuellen Corona-Virus besteht. Die Gefahr einer schweren oder lebensbedrohlichen Coronaerkrankung aufgrund eines Schwimmbadbesuches des Schwimmens in Badewässern ist lässt uns, nach einhelliger Meinung sogar unwahrscheinlich und geht gegen Null.
    Prüfung der Aussagen der WHO zu dem Schluss kommen das das Schwimmen in Schwimmbädern unbedenklich sein dürfte..
    Wir verstehen selbstverständlich auch Ihr Dilemma, betreffend Lockerung der Beschränkungen. Dennoch wenden wir uns im Namen aller Schwimm- und Badebegeisterten in unserem Lande, Aufgrund des Artikels 17 des Grundgesetzes der Verfassung an Sie, Herr Strobl, mit der Bitte zur Bekanntgabe der vollumfänglichen Öffnung von Bädern und Badestellen.
    Eine weitere Verzögerung dieser Entscheidung und Freigabebekanntmachung Gefährdet nach unseren Erkenntnissen unnötig Menschenleben.
    Unserer Einschätzung nach wird es bei einer vollständigen Öffnung und Rücknahme der Beschränkungen keine weiteren übermäßig hohen Infektionsraten geben.
    Wie kommen wir zu diesem Schluss und welche Maßnahmen empfehlen wir speziell in Bezug auf räumlich begrenzte öffentliche Bäder? Wir wollen unsere Schlussfolgerungen sowie unsere Empfehlungen in einer Auflistung dargestellen.
    Hierzu sollen auch folgende Quellenangaben gemacht werden:
    tägliche beobachtung des aktuellen Rückgangs von veröffentlichten Fallzahlen von Corona Neuinfektionen der Johns Hopkins University auf www.statista .de
    Eine Stellungnahme des Umweltbundesamtes vom 27-03.2020 veröffentlicht unter www.baederportal.com/coronavir
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/News/UBA_Coronavirus_Badegewaesser_2020-03-27.pdf
    www.baederportal.com/fileadmin/user_upload/WHO-Technical_Brief-2020-03-03.pdf


    Neue Begründung: Besucherandrang:
    Bei einer sofortigen, vollumfänglichen und uneingeschränkten Öffnung des öffentlichen Lebens werden die meisten Menschen ihre Arbeit wieder aufnehmen. Dadurch ist es schon rein aus Zeitgründen zunächst nur wenigen Menschen möglich ein öffentliches Bad ganztägig oder über längere Zeit zu besuchen.
    Die Situation ändert sich allerdings schlagartig, sollte bis zum Beginn von Ferienzeiten damit gewartet werden, da dann sehr viele Menschen aus der Bevölkerung Urlaub oder Schulferien haben. Erfahrungsgemäß verbringen die Menschen an sonnigen Tagen dann sehr gerne Ihre Freizeit in Badeanlagen und Freizeiteinrichtungen.
    Reaktionszeit:
    Durch eine sofortige Öffnung dieser Anlagen wird aus vorgenannten Gründen zunächst nur ein langsamerer Anstieg der Besucherzahlen erfolgen. Der besondere Vorteil hierbei wäre z.B. auch, bei eventueller, allerdings nicht zu erwartender Entwicklung, steigender Corona Fallzahlen in Verbindung mit Bädern, rechtzeitig und schnell genug reagieren zu können
    .
    Wetter/ Temperaturen:
    Weiter sind derzeit die Temperaturen für einen solchen "Testlauf" noch ideal, da diese derzeit nicht zu hoch sind und die damit verbundene Frequentierung von Badegewässern noch gering bleibt.
    Hingegen wären bei einer Öffnung der Anlagen während einer hochsommerlichen Phase, Bäder, in Hinblick auf die derzeit bestehende Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen, vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt.
    Sicherheit vor Ertrinken
    Als weiter Folge einer zu späten Öffnung oder gar einer komplett ausfallenden Saison von Badestätten würde die Bevölkerung andere, z.T. nicht freigegebene oder unbewachte Badestellen, wie dies bereits schon jetzt häufiger zu beobachten ist, aufsuchen. Dadurch sind vorallem Nichtschwimmer einer potenziellen Gefahr ausgesetzt.
    Unter dem Hintergrund, dass derzeit über 60% aller Kinder unter 10 Jahren nicht ausreichend gut schwimmen können um z.B. in Seen oder Flüssen zu Baden, ergäbe sich bei Festhalten an den aktuellen Coronamaßnahmen ein unkalkulierbares Risiko von Zunahme an Ertrinkungstoten. Die Anzahl derjenigen die durch die Corona Maßnahmen ertrinken würden, wird dann im gleichen Zeitraum die Zahl derjenigen, welche der gleichen Altersgruppe angehören und an einer Coronainfektion versterben würden, weit übersteigen.
    Kurz,
    könnte es, aufgrund der Corona Maßnahmen kommt es "Corona" Maßnahmen, zu einer Übersterblichkeit bei Ertrinkungsfällen die es ohne die aktuellen Maßnahmen nicht gäbe.
    gäbe, kommen.
    Eine Aufhebung der Maßnahmen ist sollte nach unserem Ermessen daher alleine deswegen schon notwendig,
    umgehend stattfinden.
    Wirtschaft
    Der wirtschaftliche Aspekt ist dabei noch nicht berücksicht. Aufgrund der vorgesehenen Maßnahmen wird sich die wirtschaftliche Situation nun verm. auch bei den Bädern verschlechtern. Reiner Vereinsbetrieb ist wirtschaftlich gleichzusetzen mit einer Schließung bei voller Betriebsbereitschaft mit allen Personalkosten. Bei rund 2700 Bädern ergibt ergäbe sich daraus ein Defzit Defizit von mind. 300 Mio €
    Virologie
    Um den Gesundheitlichen gesundheitlichen Aspekt nochmals hervorzuheben möchten wir auch noch einmal kurz auf die Virologie und die hygenischen Aspekte der Wasseraufbereitung in öffentlichen Bädern eingehen.
    Aus wissenschaftlich erwiesener Sicht darf ein Virus/Bakterium oder eine kolloniebildende Einheit im Badewasser öffentlicher Bäder max. 30 Sekunden bis zur deren Abtötung überleben. Aus diesem Grund sind für Badewässer Richtlinien erlassen worden, sodass Badewässer, durch entsprechende Desinfektionsmittelzugabe, bereits Trinkwasserqualität besitzen und somit ungefährliche Badewässer darstellen.
    Diese Vorgaben werden bereits seit Jahren durch die bestehenden technischen Anlagen erfüllt. Aber auch hier ist die Zeit in den meisten Bädern nicht stehengeblieben, sodass die Anlagen ständigen Neuerungen unterlagen und diese Vorschriften bereits seit vielen Jahren, auch bei Extrembelastung der Becken, die geforderte Wasserqualität sicherstellen und übertreffen. Zum Nachweis der Wasserqualität werden auch durch die örtlichen Gesundheitsämter regelmäßig Proben dem Wasser entnommen und bei Abweichungen der Sollwerte entsprechende Auflagen angeordnet und umgesetzt.
    Statistik
    Zur Ertrinkungsstatistik für Deutschland gib es aktuell folgende Zahlen beispielhaft aus dem Jahre 2019:
    417 Menschen verloren ihr Leben durch Ertrinken. Davon gab es 11 Tote in öffentlichen Bädern bei einem Gesamtbesuchsaufkommen von rund 135 Mio Besuchern ist dies eine sehr "positive" Bilanz gegenüber unbewachten Gewässern auch wenn selbst diese Zahl möglicherweise noch gesenkt werden kann.
    Anders sieht dies wie erwähnt an anderen Badestellen aus. Mindestens 380 Personen ertranken in Seen, Buchten, Flüssen, usw. Oft weil diese Anlagen allein durch ihre Gestaltung nicht gut genug bewacht werden können. Diese Zahl könnte durch die Corona-Maßnahmen exponentiell ansteigen.
    Wir möchten also festhalten:
    Eine personengruppenabhängige oder eine zu späte Öffnung von Badebetrieben sowie eine komplett gestrichene Badesaison eines öffentlichen Bades birgt die Gefahr von exponentiell steigenden Ertrinkungtoten

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 43 (36 in Baden-Württemberg)

  • Die Petition befindet sich im Konflikt mit den Nutzungsbedingungen von openPetition

    në 22/05/2020 10:17

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Bitte Quellen angeben für:
    "Die Gefahr einer schweren oder lebensbedrohlichen Coronaerkrankung aufgrund eines Schwimmbadbesuches ist nach einhelliger Meinung sogar unwahrscheinlich und geht gegen Null."

    Folgendes hört sich wie ein gesicherter Fakt an. Bitte klar als Vermutung und eigene Meinung formulieren:

    "Die Anzahl derjenigen die durch die Corona Maßnahmen ertrinken würden, wird dann im gleichen Zeitraum die Zahl derjenigen, welche der gleichen Altersgruppe angehören und an einer Coronainfektion versterben würden, weit übersteigen."

    "Kurz, aufgrund der Corona Maßnahmen kommt es zu einer Übersterblichkeit bei Ertrinkungsfällen die es ohne die aktuellen Maßnahmen nicht gäbe."

Ndihmoni në forcimin e pjesëmarrjes së qytetarëve. Ne duam t'i bëjmë shqetësimet tuaja të dëgjohen dhe të mbeten të pavarura.

dhuroni tani

openPetition është bërë një platformë të lirë dhe jo-fitimprurëse në të cilin qytetarët një shqetësim i përbashkët në publik, të organizuar dhe të angazhohen në dialog me politikë.

openPetition International