openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Der Petition wurde nicht entsprochen oder überwiegend nicht entsprochen

    09-12-14 09:33 Uhr

    Das Zweitveröffentlichungsrecht ist durch den Bundestag verabschiedet (und dann vom Bundesrat in der jetzt gültigen Version nicht beanstandet worden); aber gilt weiterhin nur für die Drittmittelforschung und für Forschung an Institutionen an öffentlich finanzierten Institutionen außerhalb der Hochschulen. Es zeichnet sich auch nicht ab, dass die Bundespolitik hier etwas ändern wird - auch nicht im Rahmen der von der Bundesregierung vorgesehenen Allgemeinen Bildungs- und Wissenschaftsschranke,
    Allerdings gibt es etwas Bewegung in dieser Sache bei den Ländern. Baden-Württemberg z.B. sieht durch eine Änderung des Hochschulgesetzes vor, dass auch dem wissenschaftlichen Personal an den Hochschulen des Landes dieses Recht zugestanden wird. Anfangs vor sogar vorgesehen, dass das Ministerium den WissenschaftlerInnen verpflichtend vorschreibt, ihr Zweitveröffentlichungsrecht zugunsten von Open Access zu verwenden. Diese Mandatierung schien dem Landtag dann doch zu weitgehen zu sein. Nun sollen die Hochschulen selber es richten und nach Lösungen suchen, wie das Zeitveröffentlichungsrecht und Open Access zusammengehen kann - dann wohl kein absoluter Zwang, aber doch mit etwas mehr als sanftem Empfehlungsdruck.
    Nach wie vor halte ich die Ausklammerung der normalen Hochschulforschung für verfassungswidrig. Aber wie das zu bewerkstelligen ist bzw. welche Erfolgswahrscheinlichkeit das haben könnte, ist unklar. Ratschläge dafür sind willkommen!
    Rainer Kuhlen - weiterhin Sprecher des Aktionsbündnisses Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft (vgl. www.urheberrechtsbuendnis.de/).

  • Die Zeichnungsfrist ist beendet - Verwaltung Protest gegen die Diskriminierung der Hochschulwissenschaft im Urheberrecht

    23-06-14 05:12 Uhr

    Ich möchte mch bei allen bedanken, die diesen Protestaufruf unterzeichnet haben. Leider ist es nicht gelungen, eine wirklich sehr große und auch für die Politik eindrucksvolle Öffentlichkeit für die Unterzeichnung zu aktivieren und zu motivieren. Trotzdem wird das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft, dessen Sprecher ich bin, auf allen möglichen "Fronten" aktiv zu bleiben, um dem Ziel eines wissenschafts- und bildungsfreundlichen Urheberrechts näher zu kommen,
    Rainer Kuhlen