• Änderungen an der Petition

    at 12 Jun 2019 11:03

    Aktualisierung des Petitionstextes aufgrund der verschärften aktuellen Situation: Die betroffenen Mieter haben die Räumungsklage erhalten, in welcher der Vermieter explizit den geplanten Abriss des Areals 2022 äußert. Außerdem Verlängerung der Petitionsdauer, um das Unterschriftenziel und somit das Quorum zu erreichen. Der Kulturausschuss der Stadt Köln muss sich mit dem Thema auseinandersetzen.


    Neue Begründung: In der alten Wachsfabrik aus dem Jahr 1912 an der Industriestraße in Rodenkirchen leben und arbeiten seit 1979 zahlreiche renommierte Künstlerinnen und Künstler. Die Ateliers bauten die Künstler selbst aus – komplett aus eigenen Mitteln. Sie schufen so eine kleine, kreative Oase. An jedem ersten Sonntag im Monat laden sie zum Kunstsonntag ein – eine feste Größe im Kölner Kulturkalender. Die Wachsfabrik ist außerdem Schauplatz von zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, Konzerten und Ausstellungen.
    www.xn--klner-wachsfabrik-zzb.de/
    Rund 25 Menschen, nicht nur die Künstlerinnen und Künstler, sondern auch deren dort lebende Familien, sind aktuell von der Kündigung betroffen.
    Diese steht ganz im Zeichen der Verdrängung der bildenden Künste aus dem Stadtraum, der Gentrifizierung und steigenden Immobilienpreisen. Die Stadtverwaltung und Politik sollte dieser Entwicklung entgegensteuern.
    Lesen Sie mehr zur Verdrängung der Wachsfabrik:
    www.ksta.de/koeln/koeln-rodenkirchen-archiv/nach-40-jahren-kuenstler-muessen-koelner-wachsfabrik-verlassen---mieter-wollen-kaempfen-31964294
    Helfen Sie uns, nach dem Verlust der Kammeroper einen weiteren wichtigen Teil der Kulturlandschaft im Kölner Süden zu retten.
    Wir benötigen Ihre Unterstützung, jede Stimme zählt!
    Vielen Dank!
    ---
    Aktuelle Entwicklungen - Räumungsklage und Abrisserklärung
    Am 01. Juni haben die betroffenen Künstlerinnen und Künstler nun eine Räumungsklage erhalten. Betroffen sind die (Wohn-)Ateliers 10 sowie 12 bis 25 im hinteren Teil des Areals und somit mehr als die Hälfte der Künstlerinnen und Künstler in der Wachsfabrik.
    Der Vermieter äußert in der Klage explizit die Absicht, das Objekt Anfang 2022 abreißen zu lassen. In der Klage liest sich, dass der „Abriss der Gebäude nebst Ersetzen durch Neubauten“ die „einzige logische Konsequenz“ sei, denn die alten Gebäude seien für den Vermieter nicht mehr wirtschaftlich. Dieser plant, das vorhandene Areal für modernen Wohnraum zu nutzen und unter anderem eine Tiefgarage unter dem Gebäude zu errichten. Dies sei nur möglich, wenn zu diesem Zeitpunkt „sämtliche Mietverhältnisse“ beendet seien.
    Damit wäre das Kunstzentrum Wachsfabrik in seiner Gesamtheit bedroht!


    Neues Zeichnungsende: 29.08.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2689 (2121 in Köln)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now