• Petition wurde nicht eingereicht

    at 26 Jan 2020 00:11

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    at 30 Oct 2018 12:09

    Der Text wurde überarbeitet.


    Neue Begründung: Das Team der AkTIERvisten hat sich zusammen mit dem Bund Naturschutz e.V. am Ufer des Staffelsees umgeschaut und die Schäden halten sich in Grenzen. Wir haben hierzu einen ausführlichen Blogartikel verfasst. [4]
    Der Bund Naturschutz e.V. betont stets den Nutzen des Bibers für die Natur und die Artenvielfalt. Der Biber wurde zwischen 1966 und 1982 aus Russland, Polen, Frankreich und Skandinavien wieder in Bayern angesiedelt. [5] Dies geschah in den Gebieten Donau, Isar, Inn, Ammersee und Nürnberger Reichswald. Die Biber suchten sich von dort selbst ihren Weg in weitere bayrische Gebiete. Die erste Biberburg am Staffelsee wurde im Jahr 2000 wieder extra wieder im Landkreis angesiedelt. [5]
    gesichtet.
    Der Biber unterliegt nicht dem Jagdrecht, sondern steht unter Naturschutz und zählt in Europa zu den streng geschützten Arten. [6]
    Beobachtungsstudien in anderen Ländern, wie z.B. Polen haben gezeigt, dass der Biber sich extrem positiv auf seine Umwelt auswirkt. [7]
    Entgegen der Meinung mancher Kritiker vermehren sich Biber äußert langsam. Aus einem Wurf (ca. 3 Tiere) kommt mit Glück ein Jungtier durch. Dieses muss sich dann auf die Suche nach einem neuen Revier machen. Das heißt, dass auch die Anzahl der Reviere in einem Gebiet begrenzt ist. In fast 20 Jahren haben sich am Staffelsee etwa 16 Burgen/Reviere gebildet. Im Gesamten Landkreis konnten ca. 110 Reviere gebildet. gezählt werden. Wenn Entnahmen am Staffelsee ohne erheblichen Grund genehmigt bleiben, dann sind Reviere im ganzen Landkreis bedroht.
    Auch wenn der Biber aktuell keine natürlichen (Fress)Feinde hat (der Wolf wäre ein solcher), gibt es trotzdem Gefahren für Ihn, da wären die unnatürlichen wie illegale Entnahmen und das zerstören von Biberburgen durch den Menschen. Wichtig an dieser Stelle ist jedoch, dass der Trugschluss, dass die Beute durch ihren Beutegreifer reguliert wird faktisch nicht korrekt ist. Viel eher werden Beutetiere durch das Nahrungsangebot und Krankheit reduziert. [8]
    Der Biber ist ein Gewinn für die Natur und den Menschen. So könnten sich die Menschen am Staffelsee in Zukunft an der wilden Natur und der Artenvielfalt erfreuen. Vielleicht könnten sie sogar einen kurzen Blick auf den extrem scheuen Biber erhaschen oder ihm beim bauen beobachten.
    Es liegt natürlich Arbeit vor allen Beteiligten und auch Natur-, Umwelt- und Tierschützer müssen sich mit den Sorgen der Land- und Forstwirte auseinander setzten. Doch liegt so viel Potential in diesem Projekt, dass es das wert ist.
    Mehr Informationen und Quellen:
    [1] www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/staffelsee-ort29484/staffelsee-bibern-geht-s-an-kragen-10225240.html?fbclid=IwAR2Xt17odOtA8iUF54OdSeUXNCrs2qJbv1I-tdujj2Zvk0-tIsDinUl7WTQ
    [2] www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/biber/bibermanagement.html
    [3] www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/biber/konflikte-und-loesungen.html
    [4] filosophia-moralis.blogspot.com/2018/03/der-biber-eine-gefahr-fur.html
    [5] www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/biber.html
    [6] www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/biber/bedrohung.html
    [7] www.bund-naturschutz.de/pressemitteilungen/oekobaumeister-biber-motor-fuer-biodiversitaet-und-naturnahe-wasserrueckhaltung-1.html
    [8] www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/biber/vorurteile-und-fakten.html

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 9 (0 in Landkreis Garmisch-Partenkirchen)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international