• Änderungen an der Petition

    at 06 Jul 2014 16:44

    grammatikalische Korrektur
    Neue Begründung: - Die Bestimmungen zur Durchführung einer Auslandsadoption sind im Haager Adoptionsübereinkommen festgelegt, das von Deutschland und Kenia ratifiziert wurde. Darin wird unter anderem festgelegt, dass auf beiden Seiten fachlich qualifizierte Stellen für die Durchführung der Adoption zuständig sind, auf deutscher Seite ist dies die BZAA, Bundeszentrale für Auslandsadoptionen. Dabei soll immer das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Im Falle einer Adoption mit dem Kenia (sog. „starke Adoption“) führt das Übereinkommen zu mehr Rechtssicherheit mit Blick auf die Anerkennung ausländischer Adoptionsakte, die nach den Regeln des Übereinkommens zustande gekommen sind.
    Dadurch ist ein Kinderhandel in diesen Fällen ausgeschlossen.
    - Im Vorfeld führen die Adoptionsagentur, eine staatlich anerkannte Fachstelle für Auslandsadoption, das Landesjugendamt und das örtlichen Jugendamt in Deutschland die fachliche Prüfung der Eltern durch und lassen diese zur Adoption zu. Die gleiche fachliche Prüfung erfolgt von den kenianischen Sozialbehörden, die im Vorfeld den Kindervorschlag erstellen und dem dann in Deutschland durch die oben aufgeführten Behörden nachträglich zugestimmt wird.
    - In Kenia wird mehrfach während des Aufenthaltes die Pflegschaft von verschiedenen Stellen begleitet und geprüft.
    - Das kenianische Adoptionsrecht sieht eine 3-monatige Pflegezeit im Land mit anschließendem Gerichtsverfahren, welches aus 3 Terminen im Zeitraum von ca. 3 Monaten besteht, vor. Die Familien sind somit bereits mindestens 6 Monate in Kenia, bevor der Pass-Antrag bei der deutschen Botschaft eingereicht werden kann.
    - Die Adoption wird in Kenia vollzogen und ist damit unumkehrbar.
    Ab dann liegen alle elterlichen Rechte und Pflichten bei den Eltern.
    - Die Adoption als solche wird von der Botschaft nicht in Frage gestellt. Dafür fehlt der deutschen Botschaft vor Ort sowohl die Berechtigung als auch die fachliche Kompetenz, dies zu beurteilen.
    - Alle Familien werden mit dem adoptierten Kind nach Deutschland ausreisen. Dazu gibt es keine Alternative. Das Kind ist nach dem Zusammenleben bereits emotional an die neuen Eltern gebunden und eine erneute Trennung wäre sehr traumatisch für das Kind. Eine Trennung ist auch für die neuen Eltern nicht mehr vorstellbar.
    - Das Kind hat die deutsche Staatsbürgerschaft ab dem Zeitpunkt der Urteil-Sprechung des kenianischen Gerichtes.
    Auszug aus BZAA Broschüre:
    Internationale Adoption Hinweise zur grenzüberschreitenden Adoption von Kindern (9.Auflage 2014 Stand: Januar 2014)
    Da bei der Voll- bzw. starken Adoption eines ausländischen Kindes durch einen deutschen Staatsangehörigen das Merkmal der Gleichwertigkeit regelmäßig erfüllt ist, bedarf es zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch das Kind rechtlich keiner weiteren Maßnahmen, etwa der Durchführung des Anerkennungs- und Wirkungsfeststellungsverfahrens oder gar eines zusätzlichen Rechtsaktes, etwa einer Einbürgerung.
    Es gibt kein Gesetz, das deutschen Staatsbürgern die Einreise nach Deutschland verbietet! Neuer Sammlungszeitraum: 4 Wochen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern