• Petition in Zeichnung - Bitte hilf mit bei der Erreichung der erforderlichen Unterschriften!

    at 07 Apr 2021 08:20

    Vielen Dank für die Unterzeichnung meiner Petition für die Öffnung des Einzelhandels!

    Leider haben wir noch nicht genügend Unterschriften zusammen, um die Petition einzureichen und Gehör zu finden. Wir benötigen mindestens 50.000 Unterschriften, idealerweise noch viel mehr.

    Du kennst aber ganz sicher eine Menge Menschen, die ähnlich denken wie Du selbst.
    Bitte sprich und schreibe diese Menschen an und bitte sie um Unterzeichnung und Weiterverbreitung der Petition.

    Du kannst z.B. folgende Institutionen kontaktieren und zur Unterzeichnung auffordern:

    - Werbegemeinschaft, Gewerbeverein, Wirtschaftsverbände
    - Einzelhandelsverband, IHK
    - Teile die Petition in Social Media (Facebook, Instagram, Xing etc.)
    - Abgeordnete aus Kreistag, Landtag und Bundestag
    - Gemeinderat, Bürgermeister
    - Grundsätzlich jeder Einzelhändler und Dienstleister bzw. deren Mitarbeiter

    Indirekt sind wir alle von der Schließung dieser Betriebe betroffen!
    Beim bisherigen Tempo der Impfkampagne wird es noch viele Monate dauern bis eine ausreichende Impfquote erreicht sein wird. Von Seiten der Politik gibt es also auf absehbare Zeit keinen Plan, Geschäfte wieder zu öffnen.

    Die geforderte Öffnung auf Basis von 10 qm Fläche je Kunde ist mit etwas gesundem Menschenverstand absolut verantwortbar. Und noch etwas: Niemand wird zum Einkaufen gezwungen. Wer es vorzieht, weiterhin Kleidung und Schuhe beim Discounter oder online zu kaufen, kann dies gerne auch weiterhin tun.

    Ich zähle auf Dich und bitte um Deine Unterstützung. Fordere die Leute in Deinem Umfeld zur Unterzeichnung und Weiterverbreitung auf!

    Hier nochmal der Kurzlink zur Petition: www.openpetition.de/einzelhandel10

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg und MAXIMALE Verbreitung!

    Vielen Dank für Deine Mithilfe,

    Mario

  • Änderungen an der Petition

    at 25 Mar 2021 14:56

    Ergänzung zur Klarstellung (Distanzierung von der Querdenker-Bewegung)


    Neuer Petitionstext:

    Der Einzelhandel und nahezu alle Dienstleister sind bis auf wenige Ausnahmen seit vielen Monaten zwangsgeschlossen.

    Mit jedem Tag steigt die Zahl der Unternehmen, die aufgeben müssen, weil die wirtschaftlichen Folgen der Zwangsschließung einfach nicht mehr tragbar sind. Unternehmer verschulden sich auch privat bis am Ende doch aufgegeben werden muss und das Lebenswerk völlig unverschuldet in Trümmern liegt. Dies hat gravierende finanzielle und psychische Folgen für die Unternehmer und selbstverständlich auch für die Mitarbeiter.

    Gleichzeitig wird Deutschlands Neuverschuldung in 2021 um 216.000.000.000 € auf absolutes Rekordniveau steigen, ein Zuwachs von fast 7.000 € pro Sekunde!

    Finanzminister Scholz versprach vollmundig Unterstützungshilfen mit der "Bazooka" zu verteilen. In den Genuss der Bazooka kamen bislang jedoch bevorzugt Konzerne wie Lufthansa && Co. in Form von schnellen und umfangreichen Zahlungen. Kleine und mittelständische Einzelhändler und Dienstleister jedoch warten teils monatelang auf versprochene Hilfszahlungen und erhalten im Gegenzug für das verhängte Arbeitsverbot doch nur oft viel zu spät völlig unzureichende Unterstützung nach bürokratischem Antragswirrwarr. Je nach Konstellation gehen Unternehmen sogar ganz leer aus und müssen ohne jegliche Unterstützung durch die Krise kommen.

    Es handelt sich um eine durch politische Entscheidungen ausgelöste Krise.

    In diesem Sinne fordere ich:

    • Bundesweite sofortige Öffnung von Einzelhandel && Dienstleistern wie z.B. Reisebüros, Nagelstudios, Kosmetiker usw. auf Basis von 10 Quadratmetern verfügbarer Fläche pro Kunde. Öffnung unabhängig von Inzidenzzahlen.
    • Schluss mit der ultimativen Fixierung auf die Inzidenzzahlen: Es ist nun mal ein großer Unterschied, ob sich 20 Menschen im Kindergarten oder im Pflegeheim infizieren. Im Kindergarten passiert mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gar nichts, im Pflegeheim gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit vorzeitige Sterbefälle

    Lasst die Bevölkerung wieder arbeiten und ihr eigenes Geld selbst verdienen. Niemand will auf Dauer am staatlichen Finanztropf hängen und von staatlicher Unterstützung abhängig sein.



    Neue Begründung:

    Das gesundheitliche Risiko einer solchen Öffnung ist vertretbar. Der Lebensmittel-Einzelhandel hat seit Beginn der Corona-Krise geöffnet, ohne dass auch nur ansatzweise Masseninfektionen in solchen Geschäften registriert wurden.

    Gleiches Recht für Alle!

    • Warum darf ein Supermarkt z.B. Blumen, Bekleidung und Spielzeug verkaufen, der Fachhandel jedoch nicht?
    • Warum darf in Bus, Bahn und Flugzeug über Stunden hinweg Schulter an Schulter gesessen werden, im Einzelhandel hingegen werden ab Inzidenz 100 bereits 40 qm pro Person als zu gefährlich angesehen?
    • "Click && Meet" bzw. "Click && Collect" ist kein ausreichender Ersatz für den erlittenen Umsatzausfall. Zum Leben viel zu wenig und zum Sterben zu viel!
    • Durch die Zwangsschließung von Einzelhandel und Dienstleistern wandern riesige Umsätze in die Taschen von Amazon && Co. Diese Unternehmen werden sich jedoch an der Tilgung von Deutschlands Schulden nicht beteiligen!

    Das Virus ist existent, dies steht außer Frage.

    Wir hören von Politikern und Virologen, dass wir lernen müssten, mit dem Virus zu leben.

    Dann lasst uns dies doch endlich auch tun!

    Mit dem Virus leben bedeutet jedoch nicht, Geschäfte bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag zu schließen, das ist beim besten Willen keine vernünftige Strategie!

    Mit dem Virus leben bedeutet sinnvolle, leicht verständliche und vor allem nachvollziehbare Regelungen zu finden.

    Aus gegebenem Anlass: Ich distanziere mich ausdrücklich von der Querdenker-Bewegung sowie sonstigen rechts- bzw. linksextremen Gruppierungen. Mir geht es einzig und allein um einen sinnvollen Umgang mit der Situation.

    Bitte helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, die Bundesregierung zum Einlenken zu bewegen.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 250 (248 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international