openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    29-03-18 06:00 Uhr

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Landtag Mecklenburg-Vorpommern eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/theater-vorpommern-erhalten

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Das Quorum wurde erreicht

    28-03-18 18:30 Uhr

    Dokument anzeigen

    Heute, am 28.3.2018, wurde das openPetition Quorum vom 6800 Unterschriften aus Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Insgesamt haben fast 11000 Bürgerinnen und Bürger die Petition unterzeichnet, und das in nur sechs Wochen! Wir haben dazu eine Pressemitteilung erstellt, die hier beigefügt ist.

  • Kommunale Theater in Nordrhein-Westphalen erhalten mehr Geld

    26-03-18 19:06 Uhr

    Noch in diesem Jahr werden die Betriebskostenzuschüsse für die 18 kommunalen Theater- und Orchesterbetriebe in NRW um sechs Millionen Euro erhöht. Das erklärte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen am Donnerstag (08.03.2018) im Kulturausschuss des Landtages. Darüber hinaus kündigte sie eine jährliche Steigerung in gleicher Höhe bis 2022 an. Damit wächst die Förderung des Landes für kommunale Bühnen im Laufe der Legislaturperiode von bisher 20 auf 50 Millionen Euro an.

    www1.wdr.de/kultur/mehr-geld-fuer-kommunale-theater-in-nrw-100.html

  • Änderungen an der Petition

    17-02-18 13:13 Uhr

    Ein neues Petitionsbild wurde verwendet.


    Neue Begründung: Eine lebendige Kulturlandschaft ist eine wichtige Voraussetzung für die Lebensqualität im Land und in der Region. Dabei kommt den Bühnen der Region eine besondere Bedeutung zu, denn nur sie bieten Kontinuität und persönliche Bindung zum Publikum - das kann kein noch so gutes Festivalangebot ersetzen. Die finanziellen Aufwendungen durch Kommunen und Land sind gewiss beträchtlich, aber doch eine gute Investition in das wichtigste Gut: die Menschen im Land. Und Theater ist nicht elitär: elitär! Vor allem junge Menschen gehen mit Neugier auf Schauspiel, Konzert, Oper und Ballett zu und werden davon für ihr Leben geprägt. Die Theaterlandschaft in Stralsund, Greifswald und Putbus ist über ein Jahrhundert gewachsen und verdient es, nicht nur am Leben gehalten sondern gepflegt zu werden.
    Dazu ein Artikel in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der mit einer kurzen Rezension der Oper "Endstation Sehnsucht" beginnt und dann die Thematik treffsicher beleuchtet:
    www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/theaterfusion-in-mecklenburg-vorpommern-auf-eis-gelegt-15351804.html