openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Der Petition wurde nicht entsprochen oder überwiegend nicht entsprochen

    26-10-14 14:32 Uhr

    Leider wurde der Petition nicht entsprochen, da wohl alle gesetzlichen Vorgaben beim Errichten der Tierfabriken nachgekommen ist. Zum Tierwohl, Tierschutz oder den moralischen Bedenken wurde nichts im Abschluss-Schreiben bemerkt. Man verlässt sich "...vielmehr auf das Wissen und Engagement des Tierhalters".
    Was soll man da noch sagen?

    VG Nina Schmid

  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    25-09-14 14:12 Uhr

    Lieber Unterstützer,

    Neue Infos zu meiner Petition: Keine Zulassung von Tierfabriken
    Eingabe vom 30.04.2014

    Sehr geehrte Frau Schmid,

    hiermit teilen wir mit, dass Ihre Eingabe am Donnerstag, 02.10.2014 zur Behandlung vorgesehen ist. Die Sitzung findet im Maximilianeum, Saal N 401, statt und beginnt um 09:15 Uhr.

    >> ich werde mir das anschauen!!!

  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    26-07-14 17:57 Uhr

    Keine Zulassung von Tierfabriken Eingabe vom 30.04.2014

    Eine Nachricht vom Bayerischen Landtag:
    "die notwendigen Feststellungen zu Ihrer Eingabe nehmen leider noch einige Zeit in Anspruch, daher kann sich der zuständige Ausschuss erst nach der parlamentarischen Sommerpause im Herbst mit Ihrem Anliegen befassen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld."

    Dann bin ich auf den Herbst gespannt!!
    Herzliche Grüße
    Nina Schmid

  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    31-05-14 17:25 Uhr

    Die Petition "Tierfabriken: Bayern wird ein riesiger Saustall" ist beim Bayerischen Landtag eingegangen und wird demnächst vom Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz behandelt. Es handelt sich um eine öffentliche Sitzung, der Sitzungstermin wird noch bekannt gegeben.

  • Petition in Zeichnung

    16-02-14 16:40 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer, es haben schon über 4.000 Gegener von Massentierhaltungs-Fabriken unterschrieben, dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ich werde weiter daran arbeiten, möglichst viele Menschen von der Wichtigkeit dieser Petition zu überzeugen, damit noch mehr Unterschriften gesammelt werden können.

    Nochmals danke für eure/Ihre Unterschrift.
    Nina Schmid

  • Schon über 4.000 Unterschriften

    16-02-14 16:35 Uhr

    Hallo zusammen,
    Immerhin, wir haben schon über 4.000 Unterschriften. Ich finde euch alle klasse, dass ihr mitmacht. Ich werde Aufkleber und Flyer drucken lassen, um die Bekanntheit zu erhöhen.

    Bis ganz bald
    Nina Schmid

  • Änderungen an der Petition

    29-01-14 17:36 Uhr

    Verbesserungen
    Neue Begründung: Soll Bayern nun auch zur Hölle der Massentierhaltung werden? Damit es nicht mehr heisst: "Qualität aus Bayern" sondern "Müll aus Bayern"?. Bayern"? Massentierhaltung ist schlecht für Mensch und Tier, es bedeutet Tierquälerei, Wasserverschmutzung, Antibiotika, Missbrauch von Nutztieren, Krankheiten – einfach grauenvolle Zustände. Wollen wir das nun auch flächendeckend in Bayern?

    Unterschreiben auch Sie für eine gesunde, bayerische Landwirtschaft, für gesundes Fleisch, für Qualität und gegen den Horror der Massentierhaltung, gegen ungesunden Fleischkonsum, gegen Billigware, gegen Seuchen und gegen Tierquälerei. Tierquälerei – vor allem von Straathof und Co!!

  • Straathof und Co. quälen Tiere ...

    29-01-14 17:07 Uhr

    Straathof, die Firma, die in Tapfheim Landkreis Donau-Ries eine umstrittene "Ferkelerzeugung" (schon das Wort ist perfide) baut, wurde durch Report Mainz mit Vorwürfen konfrontiert, Mitarbeiter würden systematisch überzählige Ferkel an den Buchtenwänden totschlagen. Mir wird schlecht, wenn ich daran denke. Beweise gibt es, die mit der versteckten Kamera gedreht wurden. Ein ehemaliger Praktikant sagt, dass die Sauen zuviele Ferkel hätten, so dass diese totgeschlagen würden. Laut den Unternehmensvorgaben müssten sie zwar totgespritzt werden, aber das dauere zu lange.

    Zynisch klingt es wohl auch, dass die Straathof-Holding auf ihrere Website den Slogan stehen hat: Begeisterung für Ferkel. Die Tierquälereien kursieren im Netz auch als Video.

    Auch Servus-TV zeigte in seiner Dokumentation "Ohne Skrupel - Die Wahrheit über unser Fleisch" die Entwicklungen in der Fleischproduktion und deren Auswirkungen auf Tier, Mensch und Umwelt.

    Unfassbare Zustände in der Putenmast, Antibiotikaeinsatz in der Geflügelzucht allgemein, nicht fachgerechte Tötungen von Rindern – Fleischproduzenten stehen in der Kritik. Hinzu kommt, dass Futterexporte aus Dritte-Welt-Ländern dort zu Hunger führen und dass Exporte dorthin die Märkte zerstören.

    Neue Recherchen zeigen, dass von den Groß-Schweinezüchtern in Deutschland nicht mal die geringsten gesetzlichen Standards eingehalten werden und somit gegen die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verstoßen.

    Dies berichtet Spiegel Online und der NDR aufgrund von Fotos und Filmaufnahmen, die sie von der Tierrechtsgruppe Animal Rights Watch (ARIWA) erhalten haben. Diese haben Aufnahmen in den Massentierhaltungsställen der Unternehmen von Harry van Gennip, Adrian Straathof, sowie der Brüder Per und Aksel Kirketerp gemacht.

    Heft mit etwas zu ändern. Unterzeichnet die Petition. Nur wenn viele, viele Menschen NEIN sagen, hat man etwas in der Hand, um etwas zu bewegen.

  • Änderungen an der Petition

    26-01-14 16:54 Uhr

    Billigware wurde im Text hinzugefügt.
    Neue Begründung: Soll Bayern zur Hölle der Massentierhaltung werden? Damit es nicht mehr heisst: "Gutes Essen kommt "Qualität aus Bayern". Bayern" sondern "Müll aus Bayern"?. Massentierhaltung ist schlecht für Mensch und Tier, es bedeutet Tierquälerei, Wasserverschmutzung, Antibiotika, Missbrauch von Nutztieren Nutztieren, Krankheiten – einfach grauenvolle Zustände. Wollen wir das nun auch flächendeckend in Bayern?

    Unterschreiben auch Sie für eine gesunde, bayerische Landwirtschaft, für gesundes Fleisch, für Qualität und gegen den Horror der Massentierhaltung, gegen ungesunden Fleischkonsum, gegen Krankheit, Billigware, gegen Seuchen und gegen Tierquälerei.