• Änderungen an der Petition

    at 17 Oct 2019 17:55

    Naherholungsbedarf einer möglichen künftigen Großsiedlung auf der Elisabeth-Aue angesprochen.


    Neue Begründung: Der berechtigte Forderung nach Verkehrssicherheit sollte 58 Jahre nach Bau und 30 Jahre nach Fall der Berliner Mauer nicht einfach durch Abriegelung von "Wilden Querungen" zwischen "Ost" und "West" Rechnung getragen werden.
    Die Wiederinbetriebnahme von Nahverkehrsstrecken zwischen Berlin und Brandenburg (Projekt i2030) ist dem Bevölkerungswachstum in der Hauptstadtregion geschuldet.
    Damit diese Region auch künftig attraktiv bleibt, müssen die Belange aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden:
    Mobilitätsgesetz, § 4 - Menschen- und stadtgerechter Verkehr
    gesetze.berlin.de/jportal/;jsessionid=E168720DD24360AC9569476431E23639.jp13?quelle=jlink&query=MobG+BE&psml=bsbeprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-MobGBEpP3
    Es muss auch der Tatsache Rechnung getragen werden, dass nach der erzwungenen Streckenstillegung der Heidekrautbahn-Stammstrecke das Märkische Viertel entstand.
    Die mit Nr. I bezeichnete Querung ist sehr wichtig für die Naherholung. Sie verbindet Lübars mit der Familienfreizeiteinrichtung "Alte Fasanerie", dem Kulturverein Labsaal e.V, den zahlreichen Reiterhöfen und anderen attraktiven Orten mit dem Berliner Mauerweg, dem dörflichen Ortsteil Rosenthal und seinem bei Kindern beliebten Landhaus und dem Dorf Blankenfelde mit seiner Botanischen Anlage und dem Stadtgut. Das Bezirksam Pankow hat sich mit Drucksache VIII-0956 fogendermaßen hierzu geäußert:
    "Hier muss im Planungsprozess eine Lösung gefunden werden."
    www.alte-fasanerie-luebars.de
    www.labsaal.de/start.htm
    www.landhaus-rosenthal.de
    gruen-berlin.de/botanischer-volkspark
    stadtgut-blankenfelde.de
    Der Entwurf eines Radverkehrsnetz für Berlin von ADFC Berlin, VCD Nordost, BUND Berlin und Changing Cities quert die Heidekrautbahn an diesem Ort als Sonderweg gemäß § 44 (3) Mobilitätsgesetz, d.h. abseits des motorisierten Verkehrs:
    umap.openstreetmap.fr/de/map/radnetz-berlin-presse-11102018_254441#14/52.6122/13.3847
    Die mit Nr. II bezeichnete Querung trägt der Tatsache Rechnung, dass nicht nur für die Einwohner von Rosenthal, sondern auch für die Bewohner der nach Streckenstilllegung errichteten Großsiedlung "Märkisches Viertel" das "Grüne Band Berlin" eine große Bedeutung für die Naherholung besitzt:
    www.berlin.de/senuvk/umwelt/landschaftsplanung/gruenes_band/de/pep_2012/freizeit.shtml
    Auch die jugendlichen Besucher der CVJM-Baracke wären von einer Abriegelung ihres Zuganges zum Mauergrünzug hart getroffen:
    www.cvjm-berlin.de/website/de/cb/standorte/jugendhaus-baracke
    Das Bezirksamt Pankow hat sich hierzu in Drucksache VIII-0956 wie folgt geäußert:
    "Hier ist es aus Sicht des Bezirkes, notwendig einen geregelten“ Übergang zu schaffen, damit ein wildes Queren verhindert werden kann.
    Der Weg war schon historisch vorhanden, wie alte Luftbilder es zeigen. Das
    entsprechende Flurstück ist in Pankow noch vorhanden und Bestandteil des
    Friedhofs. Der Weg selbst wurde im Rahmen der Grenzsicherung 1961
    abgebaut. Der Abstand in dem dichter besiedelten Bereich Märkisches
    Viertel/Rosenthal zwischen Nordgraben und Wilhelmsruher Damm ist zu groß
    um auf eine Querung des Bahndammes zu verzichten. Historische und
    traditionell wiederentstandene Querungen sollten hier nicht wieder unterbrochen
    werden."
    Sollte das Land Berlin nach der Legislaturperiode 2016-2021 die Bestrebungen wieder aufnehmen, auf der Elisabeth-Aue eine Großsiedlung zu errichten, würde das den Bedarf für Naherholung in dessen Umgebung deutlich erhöhen. Das entsprechende Umfeld-Untersuchungsgebiet ISEK reicht bis an die Grenze zwischen Rosenthal und dem Märkischen Viertel:
    www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/projekte/elisabeth-aue/de/isek.shtml

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 54 (48 in Berlin)

  • Änderungen an der Petition

    at 29 Sep 2019 20:33

    Drucksache VIII-0956 der BVV Pankow vom 11.09.2019 eingearbeitet.
    Darin nimmt Herr Stadtrat Kuhn im Namen des Bezirksamtes Stellung zu den Vorplanungen der NEB, die Stammstrecke der Heidekrautbahn betreffend und gibt dies der BVV zur Kenntnis.
    Entstehung des Märkischen Viertels nach Stillegung der Stammstecke erwähnt.


    Neuer Petitionstext: Die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn Wilhelmsruh - Schorfheide unterbricht wichtige Fuß- und Radwege, die die Bahn queren. Auch den Bedürfnissen von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wird ungenügend Rechnung getragen.
    In den derzeitigen derzeit (12.08.2019) bekannten Planungen fehlen für den muskelgetriebenen Verkehr
    I) eine Querung zwischen dem Park an der Lübarser Höhe und dem Friedhof
    Mönchmühler Straße (Strecken-km 3,285), (insgesamt ca. 114 m Weg durch das
    Grüne Band Berlin, davon
    davon ca. 83 m in Pankow) sowie
    II) eine Querung in Höhe CVJM-Baracke / Nordrand Friedhof Uhlandstraße (Strecken-
    km 1,7),
    (insgesamt
    ca. 170 m Weg durch das Grüne Band Berlin, davon ca. 133 m m
    in Pankow).
    Auf der Seite
    adfc-berlin.de/radverkehr/infrastruktur-und-politik/723-heidekrautbahn-verkehrswende-zugunsten-des-umweltverbunds.html
    sind die Querung I) als Nr. 8 und die Querung II) als Nr. 5 auf einer Übersichtskarte wiederzufinden.
    Wir fordern, dass unverzügliche die notwendigen Finanzmittel bereitgestellt und Wege über das Gleis an diesen beiden Stellen in enger Abstimmung mit den Nachbarbezirken Pankow und Reinickendorf geplant und gebaut werden.
    Dabei ist bei Querung I) wegen der schlechten Sichtbedingungen und dem steilen Anstieg auf Lübarser Seite der Bau einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer zu prüfen.


    Neue Begründung: Der berechtigte Forderung nach Verkehrssicherheit sollte 58 Jahre nach Bau und 30 Jahre nach Fall der Berliner Mauer nicht einfach durch Abriegelung von "Wilden Querungen" zwischen "Ost" und "West" Rechnung getragen werden.
    Die Wiederinbetriebnahme von Nahverkehrsstrecken zwischen Berlin und Brandenburg (Projekt i2030) ist dem Bevölkerungswachstum in der Hauptstadtregion geschuldet.
    Damit diese Region auch künftig attraktiv bleibt, müssen die Belange aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden:
    Mobilitätsgesetz, § 4 - Menschen- und stadtgerechter Verkehr
    gesetze.berlin.de/jportal/;jsessionid=E168720DD24360AC9569476431E23639.jp13?quelle=jlink&query=MobG+BE&psml=bsbeprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-MobGBEpP3
    Es muss auch der Tatsache Rechnung getragen werden, dass nach der erzwungenen Streckenstillegung der Heidekrautbahn-Stammstrecke das Märkische Viertel entstand.
    Die mit Nr. I bezeichnete Querung ist sehr wichtig für die Naherholung. Sie verbindet Lübars mit der Familienfreizeiteinrichtung "Alte Fasanerie", dem Kulturverein Labsaal e.V, den zahlreichen Reiterhöfen und anderen attraktiven Orten mit dem Berliner Mauerweg, dem dörflichen Ortsteil Rosenthal und seinem bei Kindern beliebten Landhaus und dem Dorf Blankenfelde mit seiner Botanischen Anlage und dem Stadtgut.
    Stadtgut. Das Bezirksam Pankow hat sich mit Drucksache VIII-0956 fogendermaßen hierzu geäußert:
    "Hier muss im Planungsprozess eine Lösung gefunden werden."
    www.alte-fasanerie-luebars.de
    www.labsaal.de/start.htm
    www.landhaus-rosenthal.de
    gruen-berlin.de/botanischer-volkspark
    stadtgut-blankenfelde.de
    Der Entwurf eines Radverkehrsnetz für Berlin von ADFC Berlin, VCD Nordost, BUND Berlin und Changing Cities quert die Heidekrautbahn an diesem Ort als Sonderweg gemäß § 44 (3) Mobilitätsgesetz, d.h. abseits des motorisierten Verkehrs:
    umap.openstreetmap.fr/de/map/radnetz-berlin-presse-11102018_254441#14/52.6122/13.3847
    Die mit Nr. II bezeichnete Querung trägt der Tatsache Rechnung, dass nicht nur für die Einwohner von Rosenthal, sondern auch für die Bewohner der nach Streckenstilllegung errichteten Großsiedlung "Märkisches Viertel" das "Grüne Band Berlin" eine große Bedeutung für die Naherholung besitzt:
    www.berlin.de/senuvk/umwelt/landschaftsplanung/gruenes_band/de/pep_2012/freizeit.shtml
    Auch die jugendlichen Besucher der CVJM-Baracke wären von einer Abriegelung ihres Zuganges zum Mauergrünzug hart getroffen:
    www.cvjm-berlin.de/website/de/cb/standorte/jugendhaus-baracke
    Das Bezirksamt Pankow hat sich hierzu in Drucksache VIII-0956 wie folgt geäußert:
    "Hier ist es aus Sicht des Bezirkes, notwendig einen geregelten“ Übergang zu schaffen, damit ein wildes Queren verhindert werden kann.
    Der Weg war schon historisch vorhanden, wie alte Luftbilder es zeigen. Das
    entsprechende Flurstück ist in Pankow noch vorhanden und Bestandteil des
    Friedhofs. Der Weg selbst wurde im Rahmen der Grenzsicherung 1961
    abgebaut. Der Abstand in dem dichter besiedelten Bereich Märkisches
    Viertel/Rosenthal zwischen Nordgraben und Wilhelmsruher Damm ist zu groß
    um auf eine Querung des Bahndammes zu verzichten. Historische und
    traditionell wiederentstandene Querungen sollten hier nicht wieder unterbrochen
    werden."

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 47 (42 in Berlin)

  • Änderungen an der Petition

    at 31 Aug 2019 19:48

    Um deutlich zu machen, dass vor dem Errichten von Bahnübergängen offizielle Wege gewidmet und gebaut werden müssen, wurden in die Beschreibung die Längen der bisher inoffiziellen Fuß- und Radwege eingefügt.


    Neuer Petitionstext: Die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn Wilhelmsruh - Schorfheide unterbricht wichtige Fuß- und Radwege, die die Bahn queren. Auch den Bedürfnissen von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wird ungenügend Rechnung getragen.
    In den derzeitigen (12.08.2019) Planungen fehlen für den muskelgetriebenen Verkehr
    I) eine Querung zwischen dem Park an der Lübarser Höhe und dem Friedhof
    Möllersfelder Straße (insgesamt ca. 114 m Weg durch das Grüne Band Berlin, davon
    ca. 83 m in Pankow)
    sowie
    II) eine Querung in Höhe CVJM-Baracke / Nordrand Friedhof Uhlandstraße.
    Uhlandstraße (insgesamt
    ca. 170 m Weg durch das Grüne Band Berlin, davon ca. 133 m in Pankow).
    Auf der Seite
    adfc-berlin.de/radverkehr/infrastruktur-und-politik/723-heidekrautbahn-verkehrswende-zugunsten-des-umweltverbunds.html
    ist sind die Querung I) als Nr. 8 und die Querung II) als Nr. 5 auf einer Übersichtskarte wiederzufinden.
    Wir fordern, dass unverzügliche die notwendigen Finanzmittel bereitgestellt und Wege über das Gleis an diesen beiden Stellen in enger Abstimmung mit den Nachbarbezirken Pankow und Reinickendorf geplant und gebaut werden.
    Dabei ist bei Querung I) wegen der schlechten Sichtbedingungen und dem steilen Anstieg auf Lübarser Seite der Bau einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer zu prüfen.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 38 (35 in Berlin)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Aug 2019 17:45

    Weiteres Argument hinzugefügt: Radverkehrsnetz der Verbände


    Neue Begründung: Der berechtigte Forderung nach Verkehrssicherheit sollte 58 Jahre nach Bau und 30 Jahre nach Fall der Berliner Mauer nicht einfach durch Abriegelung von "Wilden Querungen" zwischen "Ost" und "West" Rechnung getragen werden.
    Die Wiederinbetriebnahme von Nahverkehrsstrecken zwischen Berlin und Brandenburg (Projekt i2030) ist dem Bevölkerungswachstum in der Hauptstadtregion geschuldet.
    Damit diese Region auch künftig attraktiv bleibt, müssen die Belange aller Verkehrsteilnehmer beücksichtigt werden:
    Mobilitätsgesetz, § 4 - Menschen- und stadtgerechter Verkehr
    gesetze.berlin.de/jportal/;jsessionid=E168720DD24360AC9569476431E23639.jp13?quelle=jlink&query=MobG+BE&psml=bsbeprod.psml&max=true&aiz=true#jlr-MobGBEpP3
    Die mit Nr. I bezeichnete Querung ist sehr wichtig für die Naherholung. Sie verbindet Lübars mit der Familienfreizeiteinrichtung "Alte Fasanerie", dem Kulturverein Labsaal e.V, den zahlreichen Reiterhöfen und anderen attraktiven Orten mit dem Berliner Mauerweg, dem dörflichen Ortsteil Rosenthal und seinem bei Kinden beliebten Landhaus und dem Dorf Blankenfelde mit seiner Botanischen Anlage und dem Stadtgut.
    www.alte-fasanerie-luebars.de
    www.labsaal.de/start.htm
    www.landhaus-rosenthal.de
    gruen-berlin.de/botanischer-volkspark
    stadtgut-blankenfelde.de
    Der Entwurf eines Radverkehrsnetz für Berlin von ADFC Berlin, VCD Nordost, BUND Berlin und Changing Cities quert die Heidekrautbahn an diesem Ort als Sonderweg gemäß § 44 (3) Mobilitätsgesetz, d.h. abseits des motorisierten Verkehrs:
    umap.openstreetmap.fr/de/map/radnetz-berlin-presse-11102018_254441#14/52.6122/13.3847
    Die mit Nr. II bezeichnete Querung trägt der Tatsache Rechnung, dass nicht nur für die Einwohner von Rosenthal, sondern auch für die Bewohner der nach Streckenstilllegung errichteten Großsiedlung "Märkisches Viertel" das "Grüne Band Berlin" eine große Bedeutung für die Naherholung besitzt:
    www.berlin.de/senuvk/umwelt/landschaftsplanung/gruenes_band/de/pep_2012/freizeit.shtml
    Auch die jugendlichen Besucher der CVJM-Baracke wären von einer Abriegelung ihres Zuganges zum Mauergrünzug hart getroffen:
    www.cvjm-berlin.de/website/de/cb/standorte/jugendhaus-baracke

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 16 (15 in Berlin)

  • Änderungen an der Petition

    at 15 Aug 2019 10:44

    Ausrufungszeichen hinzugefügt, um Forderungscharakter deutlicher zu machen.


    Neuer Titel: Wege über die Heidekrautbahn
    Heidekrautbahn!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 15 (14 in Berlin)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now