10 gute Gründe für freies Internet in Flüchtlingsunterkünften:

  1. Kontakt zur Familie und Heimat bleibt gewahrt und eine einfache und schnelle Kommunikation wird möglich.
  2. Kostenlose Möglichkeiten die deutsche Sprache zu erlenen oder zu vertiefen. Es gibt nicht genügend Deutschkurse.
  3. Leichtere Organisation von Sachspenden.
  4. Besserer Zugang zu möglichen Arbeitsangeboten.
  5. Leichtere Abwicklung von Anträgen, Registrierungen und Verfahren und somit Kostenersparnis.
  6. Möglichkeit der produktiven Beschäftigung während der Zeit des Wartens.
  7. Kostenersparnis auf Seiten der Flüchtlinge, das Geld kann für andere Dinge ausgegeben werden und wird nicht für teure Handyverträge verwendet.
  8. Einfachere Kommunikation und Organisation mit den Asylsuchenden über Facebook und Co. Der Kontakt zwischen Flüchtlingen und ehrenamtlichen Helfern wird vereinfacht.
  9. Bessere Informationsbeschaffung für Flüchtlinge über Ihre neue Umgebung und über entsprechende Neuigkeiten in den Städten und Gemeinden über spezielle Angebote.
  10. Bessere Selbstorganisation wird möglich.

Begründung

Kommunikation und Informationsbeschaffung ist ein Grundbedürfnis und Grundrecht. Um dieses Grundrecht für alle zu bewahren, ist das Internet unbedingt notwendig. Die Installation eines freien W-LAN Netzwerks in Flüchtlingsheimen ist vieler Orts möglich und im Vergleich nicht teuer. Trotz mehrfacher Versuche einen solchen Zugang zu ermöglichen, bin ich immer wieder abgewiesen worden, mit der Begründung, wenn es so einen Zugang in einer Stadt gibt, dann wollen das alle. Aber warum nicht? Deshalb fordere ich jetzt einen freies W-LAN Netz für alle Flüchtlingsheime in Deutschland. In unserer Gemeinde gibt es alle Vorraussetzungen und sogar Geld für ein solches W-LAN Netzwerk, aber wir dürfen nicht und ich finde, dass sollte sich schnellst möglich ändern. Bitte unterstützen Sie deshalb diese Petition!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Da viele lediglich Wirtschaftsflüchtlinge sind, ist eine schnellere Bearbeitung notwendig. Einen anderen Schwerpunkt setzen und die Behörden EU weit vernetzen.