Region: Germany
Economy

Anderthalb Meter bis zum Abgrund. Für einen bundesweiten Rettungsschirm der Veranstaltungsbranche.

Petition is directed to
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
6.697 Supporters 6.636 in Germany
13% from 50.000 for quorum
  1. Launched 07/05/2020
  2. Collection yet 5 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Pandemiebedingte Einschränkungen: Hygiene- und 1,50 Meter-Abstandsregelungen, Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen machen die Produktion von großen und auch kleinen Veranstaltungen kaum noch möglich.

www.mdr.de/thueringen-journal/video-407448_zc-990d9800_zs-e440cd2e.html

Die komplette Veranstaltungsbranche befindet sich anderthalb Meter vor dem wirtschaftlichen Abgrund. Viele Unternehmen und Soloselbständige hatten Anfang des Jahres volle Auftragsbücher und kämpfen heute mit der drohenden Insolvenz und großen Finanzierungslücken. Unverschuldet.

Die politischen Entscheider auf Bundes- und Länderebene sehen diese katastrophale Entwicklung noch nicht in der Summe ihrer Teile. Das muss sich ändern!

Die gesamte Veranstaltungsbranche muss in den Fokus eines wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Strategiewechsels wie ihn das R.I.F.L.E Research Institute for Exhibition and Live-Communication beschreibt und wie er von FAMAB, EVVC und anderen Branchenverbänden mitgetragen wird.

www.evvc.org/sites/default/files/2020-05/RIFEL%20Handlungsempfehlungen%20zur%20Rettung%20der%20Veranstaltungswirtschaft%20V1.0%2008052020.pdf

Kreditprogramme müssen umgestaltet werden, die Bedingungen für Kurzarbeit angepasst, Nothilfefonds für die Fixkostenstützung angelegt und ein Anleiheprogramm entwickelt werden.

Wir möchten die Entscheider auf Bundes- und Ländereben für dieses Problem sensibiliseren und mit ihnen die bisherigen Maßnahmen evaluieren und diese neu denken.

Dazu muss die Veranstaltungsbranche genauso stark gehört werden, wie Gastronomie, Einzelhandel oder die Tourismuswirtschaft. Die Thüringer Veranstaltungsbranche hat deshalb einen Anfang gemacht und ein Positionspapier erarbeitet:

blog.jena.de/jenakultur/2020/05/07/positionspapier-der-thueringer-veranstaltungsbranche/

Mit dieser Petition wollen wir den vielen beschäftigten Menschen in der Veranstaltungsbranche eine laute Stimme geben, um Bundeswirtschaftsmininster Peter Altmaier zu einem Dialog einzuladen oder von ihm dazu eingeladen zu werden.

Gemeinsam mit Unternehmen und Akteuren der bundesdeutschen Veranstaltungsbranche. Nicht erst im Herbst, sondern noch vor der parlamentarischen Sommerpause im Juli.

Unterstützen Sie uns und die vielen Menschen unserer Branche deshalb mit ihrer Stimme auf dem Weg nach Berlin!

Reason

Hinter uns liegt eine Zeit der Veränderung, wie wir sie uns als Akteure der Veranstaltungsbranche vor einigen Wochen mit ihrer Wucht und Härte nie hätten vorstellen können.

Messen werden abgesagt, wissenschaftliche Kongresse werden auf unbestimmte Zeit verschoben, die großen und kleinen Festivals werden im Sommer 2020 nicht stattfinden. Große und kleine Veranstaltungshäuser sind auf Nullbetrieb. Theater und Orchester beenden ihre Spielzeiten vorzeitig. Künstler und Soloselbständige irren durch die Instanzen, immer am Rand des völligen Existenzzusammenbruchs. Spezialisierte Veranstaltungsdienstleister wie Technik- und Sicherheitsfirmen, Kongress- und Konzertagenturen, Schausteller und viele weitere, noch vor einigen Wochen völlig gesunde Unternehmen müssen Insolvenz anmelden. Unverschuldet.

Die in der Veranstaltungsbranche tätigen Menschen waren die ersten, die von der Corona-Krise betroffen waren und sie werden die letzten sein, die mit ihrer Arbeit in die „Neue Normalität“ zurückfinden können.

Aus der Anfang März gehegten Hoffnung, ab dem Sommer 2020 den Spielbetrieb wieder aufnehmen zu können, ist mittlerweile Gewissheit geworden, dass bis Ende August nur in geringem Umfang Veranstaltungen möglich sind. Und das nur, wenn die Zahl der Corona-Infizierten infolge der absolut notwendigen Lockerungen nicht wieder rapide nach oben schnellt.

Und selbst wenn diese Entwicklung nicht eintritt, werden Veranstaltungen angesichts der notwendigen Hygieneregeln nicht auf einem wirtschaftlich gesunden Fundament durchführbar sein. Wenn dieser beschriebene Gegentrend eintritt, wird es für die politischen Krisenmanager auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene keine anderen Möglichkeiten geben, als die Lockerungen zurückzunehmen und den Lock-Down wieder anzuziehen.

Dieses Szenario würde zum völligen Zusammenbruch der gesamtdeutschen Veranstaltungsbranche führen.

Jede abgesagte Veranstaltung bedeutet, dass ein Künstler keine Gage erhält.

Jede abgesagte Veranstaltung bedeutet, dass ein Veranstaltungstechnikunternehmen keine Umsätze generiert, um die laufenden Investitions- oder Überbrückungskredite zu bedienen.

Jede abgesagte Veranstaltung bedeutet, dass ein Veranstaltungsgastronom Mitarbeiter verliert.

Jede abgesagte Veranstaltung bedeutet, dass der Betreiber einer Messe- oder Veranstaltungshalle keine Mieteinnahmen erzielt. Auch großen Ticketsystembetreibern, Veranstaltern, Agenturen, PCOs und vielen anderen Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette der Veranstaltungswirtschaft droht der völlige wirtschaftliche Kollaps, wenn sich die Gesamtsituation nicht grundlegend spätestens ab September 2020 verändert.

Und bereits zuvor werden viele Kollegen und Kolleginnen das unternehmerische Handtuch werfen müssen. Egal, ob Verein oder GmbH, ob privat oder öffentlich, ob Sozio-, Breiten- oder Hochkultur, Punk, Jazz oder Volksmusik, ob großes Festival oder kleine Lesung, ob Sportveranstaltung oder Kongress, egal ob Messehalle oder Szeneklub. Nichts davon wird in seiner Definition relevant sein, wenn keine Einnahmen fließen und stattdessen die Kosten- und Verbindlichkeitsschraube sich unaufhörlich nach oben dreht.

Unterstützen Sie uns und die vielen Menschen unserer Branche deshalb mit ihrer Stimme auf dem Weg nach Berlin!

Thank you for your support, Carsten Müller from Jena
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Wir sind ein Unternehmen der Veranstaltungstechnik der ersten Stunde 1979 gegründet, seither erfolgreich im Geschäft. WIR müssen auf uns aufmerksam machen! Alle sprechen von Fussball, Gastronomie und Shops die langsam an den Start dürfen. Wo bleiben wir... WIR werden die letzten sein die wieder unseren Job machen dürfen. WIR sind nicht vergleichbar. WIR arbeiten immer im Hintergrund für Veranstaltungen. WIR können unser Einkommen nicht Online oder mit Geisterspielen erwirtschaften. "WIR fordern die Aufhebung des Veranstaltungsverbots"

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/anderthalb-meter-bis-zum-abgrund-fuer-einen-bundesweiten-rettungsschirm-der-veranstaltungsbranc-2/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Economy

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now