Arbeitslohn - Aufteilung der Lohnnebenkosten bei befristeten Arbeitsverträgen

Petitioner not public
Petition is directed to
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
46 Supporters 46 in Deutschland
Collection finished
  1. Launched June 2018
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags.

forwarding

Mit der Petition wird gefordert, dass bei befristeten Arbeitsverträgen die Aufteilung der Lohnnebenkosten ungleich verteilt wird, zum Beispiel im Verhältnis 60/40.

Reason

Damit würde erreicht, dass befristete Mitarbeiter für einen Arbeitgeber teurer werden, als ein unbefristeter; und im selben Zug würde der Mitarbeiter mehr verdienen. Er trägt ja auch das Risiko arbeitslos zu werden. Der Vorteil einen Mitarbeiter nicht kündigen zu müssen und das Risiko der Arbeitslosigkeit wären fair und monetär vergütet. Denn derzeit ist ein befristeter Arbeitsvertrag nur nachteilig für den Mitarbeiter! Dieser Nachteil sollte mindestens mit einer besseren Bezahlung, bzw. Auszahlung vergütet werden.Firmen, die Zeitarbeitsfirmen beauftragen, würden ebenso sich genau überlegen müssen, ob es nicht sinnvoller ist Mitarbeiter fest einzustellen, anstatt, wie es derzeit ist, alle 18 Monate einen neuen Mitarbeiter zu leihen. Es gibt auch Firmen, die seit über 10 Jahren mit Mitarbeitern einer Zeitarbeitsfirma laufen. Befristungen sollte es nur noch geben, wenn dies nötig ist und das kann man am besten über einen finanziellen Aspekt erreichen.

Thank you for your support
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now