Region: Germany
Animal rights

ASP - Verbot der Tötung von gesunden Hausschweinen in Liebhaberhaltung !

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
1.249 Supporters 1.052 in Germany
Collection finished
  1. Launched July 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 08 Nov 2019
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Tausende Schweinefreunde sowie Gnadenhof - und Lebenshofbetreiber bundesweit sorgen sich wegen der kursierenden ASP um ihre schweinischen Lieblinge. Laut den Veterinärämtern sollen nämlich generell auch diese, nicht für den Verzehr gehaltenen, registrierten Schweine, überwiegend als Minipigs bekannt, bei Auftreten von ASP in sogenannten Sperrbezirken gekeult werden, auch wenn sie nachweislich nicht mit ASP infiziert sind.

"Das ist so als müsse man seinen gesunden Hund einschläfern lassen, sobald ein Tollwutfall in der Umgebung festgestellt werden würde."

Schweinefreunde bezweifeln, ob mit Auftreten der ASP in der Region automatisch ein "vernünftiger bzw. triftiger Grund" im Sinne des Tierschutzgesetzes vorliegt, der notwendig wäre um diese Hausschweine in dieser speziellen Haltungsform gesetzeskonform töten zu können.

Ein "vernünftiger Grund" liegt nur dann vor, wenn eine Rechtsnorm die Tötung ausdrücklich zuläßt, eine Notwehr - oder Notstandssituation gegeben ist oder wenn es sich nach entsprechender Güterabwägung ergibt, dass die berechtigten Interessen an der Tötung des Tieres schwerer wiegen als die Interessen des Tierschutzes am Erhalt des tierlichen Lebens. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit sowie das Übermaßverbot, also die Erforderlichkeit im engeren Sinne, sind immer in behördliches Handeln mit einzubeziehen.

Warum ein gesundes Hausschwein in Liebhaberhaltung gekeult werden soll, ist also mehr als fragwürdig, insbesondere dann, wenn eine Nichtinfektion mit ASP durch eine tierärztliche Blutentnahme einfach zu beweisen wäre. In diesen speziellen Fällen tut Klärung Not. Behördenwillkür oder übertriebener Seuchenschutz zum Nachteil von Haustieren ?

Reason

Bei der sogenannten Hobby - bzw. Liebhaberhaltung müssten bezüglich ASP dringend die gesetzlichen Grundlagen geändert werden, insbesondere im Seuchenschutz, d. h. keine Tötung bei nachweislich gesunden Schweinen.

Heute sind gesunde Hausschweine wegen ASP dran ...und morgen andere Nutztierrassen, die in Liebhaberhaltung mit Gnadenbrotgarantie gehalten werden. Das darf so nicht sein!

Thank you for your support, Andreas Goldschmidt from Völklingen
Question to the initiator

News

  • Der Eingang der Petition beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wurde schriftlich bestätigt. Zu gegebener Zeit erhalten wir weitere Nachricht.
    Die Petition wurde weiterhin auch an das Saarländische Landesamt für Verbraucherschutz ( Tierschutz / Veterinäre ), den Tierschutzbeauftragten des Saarlandes beim Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz sowie den Umweltminister des Saarlandes gesandt.
    Auf die Antworten sind wir gespannt.

    Herzliche Grüße aus dem Saarland und danke für Ihre Unterstützung
    Andreas Goldschmidt

  • Liebe Petitionsunterstützer / innen.
    Herzlichen Dank für Eure Unterschriften und Kommentare.
    Die Petition wird am 08.11.2019 an den Petitionsauschuss des Deutschen Bundestages geschickt.
    Am 15.11.2019 ist die Übergabe an den Saarländischen Umweltminister, Reinhold Jost, sowie an das hiesige Veterinäramt geplant.
    Danke an Euch im Namen unserer schweinischen Lieblinge.
    Wir lassen unsere Rüssel nicht im Stich !!!

    Beste Grüße aus dem Saarland
    Andreas Goldschmidt und Familie

  • Quelle: "Vier Pfoten"

    Von Heim- und Hobbyschweinen ist in der Verordnung nicht die Rede, sondern von Betrieben (mit Landwirtschaftl. Nummer) – jedoch sind jene Privatbesitzer besonders gut beraten ihre Tiere vor ASP bestmöglich zu schützen sprich: Doppelzaun, keine Besucher, Hygiene, Hygiene, Seuchenteppich usw. – im Erkrankungsfall müssen die Tiere leider getötet werden, weil ASP eine qualvolle Krankheit ist und die Tiere erlöst werden müssen. Es kann auch sein dass ein Amtstierarzt die Tiere testen kommt, wenn im Umkreis ASP auftritt – Blutabnahme und Einsendung an ein Labor – die Kosten trägt der Staat. Wenn die Tiere negativ sind, bleiben sie unter Beobachtung, evtl. weitere Tests, bis die Seuche erloschen ist. Je professioneller ein... further

Die derzeitige Gesetzeslage, die ein "vorsorgliches" Töten von gesunden Hausschweinen vorsieht, ist absurd und irrsinnig. Es ist an der Zeit hier etwas zu ändern. Der Mensch hat den Tieren schon genug unfassbares Leid gebracht.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Animal rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now