openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Aussetzen der Entwicklungshilfe für die Republik Uganda Aussetzen der Entwicklungshilfe für die Republik Uganda
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 68 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Aussetzen der Entwicklungshilfe für die Republik Uganda

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen…die Entwicklungshilfe sowie alle anderen direkten sowie indirekten Zahlungen an Republik Uganda bis auf weiteres mit sofortiger Wirkung zu stoppen. Davon auszunehmen sind lediglich direkte humanitäre Hilfsmaßnahmen in Flüchtlingslagern.

Alle ggf. im deutschen Hoheitsgebiet angelegten ugandischen staatlichen Konten bzw. Konten führender Regierungsmitglieder der Republik Uganda sind bis auf weiteres einzufrieren. Desweiteren wird die Bundesregierung aufgefordert bei den Bundnispartnern für die gleichem Maßnahmen zu werben.

Begründung:

Das "Anti-Homosexuellen-Gesetz" der Republik Uganda stellt einen drastischen Verstoß gegen die Menschenrechte und die Menschenwürde dar. Durch das Gesetz wird die Lage homosexueller Bürger der Republik Uganda drastisch verschärft, desweiteren kommt es vermehrt zu massiven gewalttätigen Übergriffen und grausamen Morden an Menschen, deren einziges "Vergehen" ist gleichgeschlechtlich zu lieben. In dieser Situation kann und darf die Deutsche Bundesregierung nicht schweigen! Es braucht ein lautes, hörbares und öffentliches Zeichen in die Welt! Unser Land darf diese Ugandische Regierung nicht auch noch mit Steuergeldern in ihrem Wahn unterstützen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Potsdam, 28.02.2014 (aktiv bis 27.04.2014)


Debatte zur Petition

PRO: Ich finde, Uganda hat mit Augenmaß gehandelt.. Schließlich werden die abartigen Schwulen dort nur mit Gefängnis bestraft und nicht mit dem Tod. Anbei eine Liste der Länder, in welchen Schwule vernünftigerweise nicht geduldet werden. Da müßte man ja die ...

PRO: Das lesbisch-schwule Radio PINKCHANNEL hat Hintergrundinformationen, die deutlich machen, dass in Uganda ein lesbisch-schwuler Holocaust passiert...

CONTRA: Also setzt sich nun die Diktatur der Schulen und Lesben dafür ein, dass Menschen, die ihnen nicht passen bestraft werden? Ihr seid nicht besser als die Regiuerung in Uganda. Ihr grenzt aus, mobbt und startet Lynchaufrufe. Wer nicht für euch ist, der ist ...

CONTRA: Pro Uganda, die Wiege der Menschheit besinnt sich nun wieder auf ihren Ursprung und entfernt das pervertierte Fleisch, welches durch die Dekadenz des Westens erschaffen wurde ab.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf