Die Unterzeichnenden fordern den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Ansbach.

Begründung

In einer Stadt mit über 40.000 Einwohnern, deren Bahnhof zudem auch eine zentrale Umsteigefunktion hat, finden wir es untragbar, dass ein Bahnsteigwechsel für körperlich beeinträchtigte Menschen, aber auch für Menschen mit großem Gepäck, Fahrrädern oder Kinderwagen ein schwer zu bewältigendes Hindernis darstellt. Wir fordern deshalb den Bayerischen Landtag, die Bayerische Eisenbahngesellschaft und das bayerische Staatsministerium des Innern und für Verkehr auf, sich schnellstmöglich um die Umgestaltung des Ansbacher Bahnhofs zu kümmern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Diese Mail von der Landtagsverwaltung erreichte mich am 19. November 2015

    Barrierefreier Ausbau des Bahnhofs Ansbach
    Eingabe vom 15.07.2014

    Sehr geehrter Herr Porzner,

    hiermit teilen wir mit, dass Ihre Eingabe am Donnerstag, 26.11.2015 zur Behandlung vorgesehen ist. Die Sitzung findet im Maximilianeum, Saal 1, statt und beginnt um 09:15 Uhr.

    Die genaue Uhrzeit für den Aufruf Ihrer Petition können wir Ihnen leider nicht mitteilen, da diese vom Umfang und der Abwicklung der Tagesordnung abhängt. Die Beratung ist in öffentlicher Sitzung vorgesehen. Daher können Sie gerne als Zuhörer teilnehmen. Nur wenn der Ausschuss es für erforderlich hält, kann Ihnen im Einzelfall die Gelegenheit eingeräumt werden, Ihr Anliegen kurz mündlich zu erläutern. Der Ausschuss kann auch noch kurzfristig die Öffentlichkeit ausschließen, sofern er dafür eine Notwendigkeit sieht.

    Mit der Berichterstattung im Ausschuss für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie wurden die Abgeordneten
    Herr Martin Stümpfig und Herr Walter Nussel betraut.

    Zu Ihrer Information möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Berichterstatter die Petition bereits vor der Sitzung geprüft haben. Die Berichterstattung im Ausschuss beschränkt sich deshalb in aller Regel auf eine Zusammenfassung.

    Das Landtagsamt kann nicht garantieren, dass die vorgesehenen Tagesordnungspunkte auch tatsächlich erledigt werden. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass die Beratung Ihrer Eingabe auf eine der folgenden Sitzungen verschoben wird. Dies liegt ganz im Ermessen des Ausschusses. Über einen eventuell neuen Termin werden wir Sie in Kenntnis setzen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Renate Baumer

  • Barrierefreier Ausbau des Bahnhofs Ansbach

    Eingabe vom 15.07.2014

    Sehr geehrter Herr Porzner,

    Ihre Eingabe haben wir erhalten. Zu Ihrem Vorbringen haben wir eine Stellungnahme der Bayerischen Staatsregierung angefordert. Sobald uns diese vorliegt, wird der Ausschuss für

    Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie

    die Eingabe behandeln.
    Die dafür notwendigen Feststellungen nehmen in der Regel einige Zeit in Anspruch. Wir bitten Sie deshalb um Geduld.

    Der Ausschuss berät grundsätzlich in öffentlicher Sitzung. Er kann jedoch die Öffentlichkeit ausschließen, sofern Sie dies beantragen oder es aus anderen Gründen angezeigt erscheint. Über den voraussichtlichen Sitzungstermin werden wir Sie informieren. Diese Terminbenachrichtigung können wir aufgrund der parlamentarischen Abläufe jedoch in der Regel erst in der Vorwoche der Sitzung versenden. Sobald das Beratungsergebnis vorliegt, werden wir es Ihnen schriftlich mitteilen.

    Mit freundlichen Grüßen
    R. Baumer

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    soeben wurde die Online Petition für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Ansbach an den Bayerischen Landtag weitergeleitet.
    Morgen um 14 Uhr wird die Petition im Steinernen Saal des Bayerischen Landtags symbolisch an Innenminister Herrmann übergeben. Den Termin hat Dr. Peter Bauer organisiert., Die Petition wird von dem Initiator Martin Porzner gemeinsam mit den Abgeordneten Dr. Peter Bauer (FW), Martin Stümpfig (Bündnis 90/Die Grünen) und Harry Scheuenstuhl (SPD) überreicht. Gemeinsam bereiten die Fraktionen auch einen Antrag für die im Herbst stattfindenden Haushaltsberatungen auf Anhebung der Mittel für die Barrierefreiheit vor.

    Mit solidarischen Grüßen
    Martin Porzner

Pro

Der Ausbau der überschaubaren Anzahl Gleise unseres Bahnhofes ist dringend notwendig. Und immerhin ist die Unterführung an sich ja bereits mit Aufzügen versehen. Neben den 40.000 Ansbachern müssten auch die Bürger der Umkreisgemeinden ein vehementes Interesse daran haben. Aber ...(siehe Contra)

Contra

(von Pro) ...die Initiative zu einer Onlinepetiton, für die mehr Bayern abstimmen müssen, als Ansbach Bürger hat, kommt zur Unzeit. Vom OB-Kandidaten der SPD in der heißen Phase des Kommunalwahlkampfes initiiert, kann hier schnell der Eindruck entstehen, es handele sich um ein Wahlkampfmanöver. Die Chancen auf Erfolg werden dadurch stark gemindert. Ich unterschreibe gerne der Sache wegen. Wahrscheinlich ist es aber besser, wenn die SPD, wir Grüne und alle anderen interessierten Bürger.das nach den Wahlen in aller Ruhe und mit langem Atem angehen.