Baugenossenschaften stehen seit mehr als 100 Jahren dafür, ihre Mitglieder solidarisch mit lebenswertem, bezahlbarem Wohnraum zu versorgen. Genossenschaftsbauten sind seitdem zu einem wertvollen Teil unserer Städte geworden, städtebaulich, gesellschaftlich.

Es waren unter anderem die Vorläufer der heutigen Deutschen Bahn, die die Genossenschaftsidee förderten und ihre Grundstücke über eine Erbpacht zur Verfügung stellten, um ihren Beamten und Arbeitern sowie deren Familien gesundes und bezahlbares Wohnen zu ermöglichen.

Doch viele Genossenschaften und damit bezahlbare Wohnungen drohen vernichtet zu werden, weil die Erbpacht auf die Grundstücke abläuft. Viele dieser Grundstücke befinden sich noch in öffentlicher Hand, sollen aber meistbietend verkauft werden. Doch mit der aktuellen Preisspirale in deutschen Großstädten können die Baugenossenschaften nicht mithalten. Auch die Wohnung des Beamten im mittleren Dienst ist durch dieser Entwicklung gefährdet, nicht nur die der Witwe mit kleiner Rente.

So ist es auch in München bei der Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals eG. Sie ist einer der ersten von vielen Genossenschaften die bald davon betroffen sein werden. In München allein werden bis 2050 sieben Genossenschaften betroffen sein, Bundesweit sicher dutzende. Das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) verlangt für die zwei Grundstücke mit 503 Wohnungen einen Preis von 7000 € pro m². Insgesamt 126 Millionen €, zahlbar zur Hälfte bereits im Jahr 2025, die andere Hälfte im Jahr 2029. Zudem wird es der Genossenschaft durch eine Koppelung des Kaufs der zwei Grundstücke (Option zum Kauf 2029 erlischt wenn 2025 nicht gekauft werden kann) faktisch unmöglich gemacht beide Grundstücke zu erwerben. Damit macht das BEV Politik die über seinen Verwaltungsauftrag hinaus geht.

Daher fordern wir von der Bundesregierung gemäß der Wohnraumoffensive aus dem Koalitionsvertrag*:

  1. in angespannten Wohnungsmärkten die Wohnungsfürsorge nicht auf Bundesbedienstete zu beschränken. Zu Grundstücken in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten soll das BEV durch geeignete Änderung der Bundeshaushaltsordnung (BHO) § 63, Satz 3 bzw. der Verwaltungsvorschriften dazu angewiesen werden, das Konzeptprinzip, wie es auch die Landeshauptstadt München betreibt, und nicht das Höchstpreisprinzip anzuwenden.

  2. ersatzweise die Verlängerung der Erbpacht zu einem Zinssatz zu ermöglichen, der von den Genossenschaften zu leisten ist, d.h. deutlich unter dem derzeitigen Zinssatz einer aufzunehmenden Hypothek liegt. Eine Verlängerung der Erbpacht zu alten Konditionen, wie Interfraktionell im Bundestag schon diskutiert, wäre wünschenswert.

  3. das BEV vorrangig mit der Verwaltung statt der „Verwertung“ des bundeseigenen Vermögens zu beauftragen, um dieses Vermögen langfristig für die Allgemeinheit zu erhalten.

  4. in Bezug auf den Fall der Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals eG, die Koppelung der Käufe zurückzunehmen bzw. beide Grundstücke 2029 an diese zu verkaufen. Die Grundstücke sollen, Punkt 1. gemäß, dem besten Konzept folgend und nicht an den Meistbietendem vergeben werden.

*„Wir wollen erreichen, dass 1,5 Millionen Wohnungen und Eigenheime frei finanziert und öffentlich gefördert gebaut werden. Hierzu gehört auch, dass der Bestand an bezahlbarem Wohnraum gesichert wird. “ ... “ Der Bund nimmt für seine Beschäftigten insbesondere in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten die Wohnungsfürsorge verstärkt wahr.„

Begründung

Die gängige Praxis des BEV widerspricht der im eigenen Leitbild formulierten Aufgabe. Dort heißt es: „Wir setzen uns ein für die Wahrung der sozialen Rechte aller Beschäftigten beim BEV und bei der DB AG, indem wir z.B. im Rahmen der Wohnungsfürsorge die Vorhaltung von mehr als 100.000 Wohnungen gewährleisten.“

Mit diesem Leitbild steht das BEV vor der Paradoxie einerseits als Verwalter der Pensionen möglichst viel Geld mit dem Verkauf der Grundstücke zu erwirtschaften, andererseits als Verwalter der Grundstücke seinen Bahnbediensteten ein bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Dieses Dilemma lässt sich in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten nur durch eine Änderung der Bundeshaushaltsordnung (BHO) beseitigen.

Im Fall der Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals eG wurde zwar zum Ende des Erbpachtvertrages ein Kaufangebot gemacht, das aber nicht zu bezahlbaren Mieten führt. Dadurch können die sozialen Rechte aller Beschäftigten nicht mehr angemessen berücksichtigt werden. Wir bitten Sie daher das BEV zu beauftragen, mit seinem Verwertungsauftrag differenziert umzugehen, d.h. besonders in Regionen mit hohem Druck auf den Wohnungsmarkt ihre Mieter zu schützen und ihnen sicheren, bezahlbaren Wohnraum in den Baugenossenschaften dauerhaft zu gewährleisten.

Auch der hohe städtebauliche Wert der zum Teil historischen genossenschaftlichen Bauten und deren Wirken im städtischen Leben müssen erhalten werden. Die Wohnungsbaugenossenschaften sind ein Teil der Daseinsvorsorge, es sind Solidargemeinschaften für bezahlbares Wohnen.

Vorliegende Veröffentlichungen:

Neuhauser kämpfen um ihre Wohnungen (Hallo München 07.03.18) www.hallo-muenchen.de/muenchen/west/neuhausen-nymphenburg-ort43338/neuhauser-kaempfen-ihre-wohnungen-9672194.html

Kampf der Genossenschafter in Neuhausen (Abendzeitung München 25.05.18) www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.eisenbahnersiedlung-kampf-der-genossenschafter-in-neuhausen.382af083-7b8e-4c05-a3f8-2c81257c06e4.html

„Wir schreiben alle Politiker an“ (TZ München und Münchner Merkur 07.06.18) www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-ort29098/muenchner-miet-wahnsinn-ist-gipfel-verzweiflung-9930825.html www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-ort29098/muenchner-miet-wahnsinn-ist-gipfel-verzweiflung-9930825.html

Miet-ANGST in Neuhausen! (Bild München 15.05.18) www.bild.de/regional/muenchen/miete/miet-angst-in-neuhausen-56010074.bild.html

Bezahlbares Wohnen (Bayrischer Rundfunk "Abendschau der Süden" vom 15.06.18) www.br.de/mediathek/video/abendschau-der-sueden-15062018-wiesenmeisterschaft-neuer-impuls-fuer-regenerative-energie-lektuere-im-franz-marc-museum-av:5ae1c17b7d57cd0018fe15e6 einfacher unter ebgmwerhalten.jimdofree.com/erfolgen/

Veröffentlichung von Politikern:

Diana Stachowitz (MdL, SPD):„BEZAHLBARER WOHNRAUM MUSS ERHALTEN BLEIBEN!“ diana-stachowitz.de/news/bezahlbarer-wohnraum-muss-erhalten-bleiben/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Petra Kozojed aus München
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

In der Bayerischen Verfassung steht: "Steigerungen des Bodenwertes, die ohne besonderen Arbeits- oder Kapitalaufwand des Eigentümers entstehen, sind für die Allgemeinheit nutzbar zu machen." und weiter "Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Die Förderung des Baues billiger Volkswohnungen ist Aufgabe des Staates und der Gemeinden.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterscheiben

  • vor 5 Std.

    Die fortschreitende Privatisierung, egal ob von Immobilienunternehmen oder dem Staat, verschärfen die Lage auf dem Wohnungsmarkt. Die Mieten steigen des Profits wegen und die Mieter können sie nicht mehr bezahlen. Das ist ungerecht und unsozial!

  • vor 7 Std.

    Nur mit den Baugenossenschaften kann bezahlbarer Wohnraum erhalten und bestehen bleiben.

  • vor 7 Std.

    Mein Großvater war Gründungsmitglied der Baugenossenschaft München Hauptbahnhof

  • vor 7 Std.

    Wohne in Genossenschaft und bin betroffen

  • vor 16 Std.

    Bezahlbarer Wohnraum, sozialen Konflikten vorbeugen.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/baugenossenschaften-solidargemeinschaften-fuer-bezahlbares-wohnen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON