Haben Sie eine Vorstellung davon, wie es ist, in Deutschland ein behindertes, schwerkrankes Kind zur Welt zu bringen? Als kleiner Pflegedienst in Paderborn können wir Ihnen sagen: Die Situation ist desaströs! Daher fordern wir:

  1. Die Betreuung von schwerkranken, behinderten Kindern und Jugendlichen muss adäquat sicher gestellt werden.

  2. Die Finanzierung – auch von kleinen privat geführten Pflegediensten – muss sichergestellt sein. Die Stundensätze, die mit den Krankenkassen für Behandlungspflege abgerechnet werden, sollten auf einem Niveau liegen, so dass den Pflegefachkräften Tariflöhne gezahlt werden können, die Ausstattung des Pflegedienstes angemessen ist und auch kurzfristige Ausfälle z.B. aufgrund von Krankenhausaufenthalte der Kinder abgefangen werden können.

  3. Es werden wesentlich mehr gut ausgebildete Pflegefachkräfte benötigt. Alleine bei Team DAVID in Paderborn fehlen 30 Vollzeitkräfte, um die ständigen Anfragen annehmen zu können. Hinter jeder Absage, steht eine Familie, die auf sich alleine gestellt ist, da in der Regel auch kein anderer Pflegedienst zur Verfügung steht. Das ist so, als würden Sie mit Ihrem Kind in Krankenhaus gehen und dort sagt man Ihnen, dass es leider gerade keine Pflegekräfte gibt. Daher machen Sie alle pflegerischen Tätigkeiten selbst: Verbandswechsel, Fieber messen, Medikamente geben, Inhalieren etc. Bei den schwerkranken Kindern kommt dann noch Absaugen von Sekret aus Mund und Nase oder direkt aus der Luftröhre dazu (wenn das Kind dort eine Kanüle hat), weil es sonst durch dieses Sekret keine Luft mehr bekommt. Das machen Sie natürlich den ganzen Tag und die ganze Nacht nach Bedarf.

  4. Es gibt Kinder, die aufgrund ihrer Diagnosen zu „gesund“ sind, um Intensivpflege genehmigt zu bekommen. Sie sind aber dennoch so krank und pflegeintensiv, dass sie rund um die Uhr Betreuung brauchen. Das leisten aktuell die Familien überwiegend alleine. Hier wird eine Lösung benötigt, so dass auch diese Familien ausreichend Unterstützung durch ausgebildetes Fachpersonal erhalten. Die Unterstützung durch die Pflegeversicherung reicht in diesen Fällen bei weitem nicht aus.

  5. Der Genehmigungsprozess für die Behandlungspflege von Kindern muss deutlich schneller, transparenter und direkter erfolgen. Zudem soll eine Absage nicht aufgrund der Aktenlage erfolgen.

  6. Die Familien mit schwerkranken / behinderten Kindern sollten als Gesamtsystem betrachtet und beurteilt werden. Die Belastung eines kranken Kindes wirkt sich auch auf die Gesundheit von Geschwisterkindern und Eltern aus. Stellen Sie sich vor, Sie können jahrelang nicht durchschlafen und keiner geregelten Arbeit nachgehen, weil Ihr schwerstkrankes Kind Sie 24 Stunden am Tag fordert. Von persönlicher freier Entfaltung ist in diesem Fall schon lange nicht mehr die Rede.

Begründung

Kinder sind das schwächste Glied der Gesellschaft. Schwerkranke, behinderte Kinder und Jugendliche sind noch hilfloser und damit das allerschwächste Glied der Gesellschaft. Ein behindertes Kind zu haben, kann jede Familie jederzeit treffen. Die Belastung der Familien wirkt sich auf die gesamte Wirtschaft von Deutschland aus. Pflegende Eltern stehen der Wirtschaft des Landes nicht oder nur sehr eingeschränkt zur Verfügung und können daher nicht zum wirtschaftlichen Erfolg von Deutschland beitragen. Jahrelange Pflege der Kinder führen zu massiven gesundheitlichen Probleme der Eltern, so dass sie selber zur Kostenbelastung der Krankenkasse werden. Die Rechte der Eltern nach freier Entfaltung sind sehr eingeschränkt (Art. 2 Abs. 1 GG).

Außerdem benötigt die Pflege einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Die Arbeit der Pflegefachkräfte sollte für jeden von uns absolute Wertschätzung erhalten. Wir haben einige Ideen und Ansätze, wie das System der Intensivpflege für Kinder für alle Beteiligten verbessert werden kann: Für die betroffenen Kinder und ihre Familien, für die Pflegefachkräfte und ihre Pflegedienste und für die Kostenträger wie Krankenkassen und deren Angestellten. Dazu brauchen wir aber erst einmal Gehör für dieses vermeintliche Nischenthema. Lasst uns diese Lobby bilden und gemeinsam das System verbessern. Für die Pflege und letztlich eine Gesellschaft, in der wir alle leben wollen.

„Was ist wohl wichtiger und wertvoller: sich z.B. einen Werbeslogan für Lippenstift auszudenken oder ein trauriges Kind zu trösten, ein entmutigtes Kind zu loben, ein krankes Kind zu pflegen bzw. überhaupt Kindern die Liebe, die Geborgenheit und die Anleitung und Korrektur zu geben, sie die brauchen.“

Aktuelle Informationen rund um die Petition finden Sie auf unserer facebook-Seite: www.facebook.com/teamDAVIDgmbh. Bei Fragen schreiben Sie uns gerne an. Wir informieren Sie!

Wir sind ein kleiner Pflegedienst in Paderborn, der sich auf die Versorgung von intensivpflichtigen Kindern und Jugendlichen spezialisiert hat (Team DAVID GmbH). Außerdem sind wir selber betroffene Eltern, die tagtäglich alles dafür tun, um unserem Kind das Überleben zu sichern und unserer Familie eine Zukunft zu geben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Kathrin und Philipp Wibbing aus Paderborn
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer,

    vielen herzlichen Dank für Ihre/Deine Unterschrift. Jede einzelne ist wertvoll für unser Anliegen! Es ist wunderbar zu sehen, dass die Petition bereits durch ganz Deutschland gereist ist. Das bestärkt uns darin, weiterzumachen.

    Lasst uns gemeinsam die Unterstützer übers Wochenende verdoppeln, daher ist unsere Bitte:
    >> Sprich eine Person an, die diese Petition ebenfalls unterschreibt: Ehepartner, Kinder, Eltern, Freunde oder Nachbarn. Das hilft bereits sehr. Vielen lieben Dank! Hier geht es weiter für die Mehr-Unterstützer
    Wow! 75% von Euch können sich vorstellen, das Anliegen weiter zu verbreiten bzw. andere zu überzeugen! Vielen Dank! Ich denke, viele haben das auch schon gemacht. Weiter so!

    Leider können wir in der Petition nicht erkennen, wer genau noch mehr Unterstützung leisten möchte. Daher gibt es hier ein paar Ideen für Euch:

    - Lass deine gesamte Familie unterschreiben. Auch Kinder dürfen mitmachen!
    - Wir haben festgestellt, dass die persönliche Ansprache von Personen am besten funktioniert. Bisher haben wir keine Absage erhalten, wenn wir direkt eine Person angesprochen habe.
    - Motiviere die Unterstützer noch weitere Menschen anzusprechen. Lass den Schneeballeffekt rollen.
    - Drucke Unterschriftenbögen aus und lass Menschen direkt unterschreiben. Dieser Weg ist für viele noch wesentlich einfacher als eine Online-Unterschrift. Verteile die Bögen bei Veranstaltungen oder auf der Arbeit. Die Bögen anschließend über die Petition wieder hochladen oder ins Team DAVID Büro schicken: Sighardstr. 45, 33098 Paderborn
    - Drucke Flyer aus und hänge sie in Supermärkten, Kindergärten, Schulen, Arbeit und sonstigen öffentlichen schwarzen Brettern aus.
    - Reiche die Pressemitteilungen an die Presse weiter.

    Alle Dokumente können über unsere Facebook-Gruppe heruntergeladen werden: www.facebook.com/groups/339078280252759/files/ bzw. über unsere Email-Adresse angefordert werden.
    - Verteile es regelmäßig über die sozialen Medien (facebook, Instagram, Twitter, XING, etc. ) und per WhatsApp. Nutze auch die Gruppen, in denen du bist. Gerne alle paar Tage posten – eine einzelne Nachricht verschwindet schnell wieder.

    Werde Botschafter unserer Petition und hilf uns weiter! Bei weiteren Angeboten von dir schreib uns gerne unter info@team-david.de an.

    Vielen, vielen Dank für die Unterstützung in dieser wichtigen Sache.

    Ganz herzliche Grüße von
    Kathrin und Philipp Wibbing sowie dem gesamten Team DAVID

  • Der Bundesverband Kinderhospiz hat eine Pressemeldung u.a. zum Thema "pflegerische Unterversorgung bei lebensverkürzend erkrankten Kindern" herausgegeben. Diese findet Ihr hier:

    bundesverband-kinderhospiz.de/images/presse/181120-Internationaler-Tag-der-Kinderrechte.pdf

  • Wir haben die ersten 100 Unterschriften zusammen. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!! Jede Unterschrift ist wertvoll.

    Pro Haushalt können bis zu 5 Personen unterschreiben - also fragt auch eure Partner und erwachsenen Kinder, ob sie dieses wichtige Thema mittragen wollen. Ab morgen können wir Unterschriftenbögen und Flyer zum Verteilen zur Verfügung stellen.

    Behinderte Kinder brauchen eine Lobby.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 7 Std.

    Weil ich habe behinderte kind

  • vor 7 Std.

    Weil unser Kind schwerbehindert ist, sehr pflegeintensiv, aber zu "gesund", um zu Intensivkinder zu gehören. Zu wenige Pflegekräfte. Keine Tagespflege-einrichtung für Kinder unf keine Möglichkeit über Tagespflegeld-Budget Hilfe zu bekommen, das darf nich weiter so laufen. Wir brauchen viel Unterstützung.

  • vor 8 Std.

    Habe ein Kind mit Autismus.

  • Sonja Geier Warendorf

    vor 10 Std.

    Ich bin selbst betroffene Mutter und der Pflegenotstand ist für uns als Familie eine übermäßige Belastung, nicht mehr machbar und nicht auszuhalten.

  • vor 11 Std.

    Das Thema ist so wichtig und verdient jede Unterstützung!

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/behinderte-und-schwerkranke-kinder-in-deutschland-brauchen-unsere-unterstuetzung/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON