Wir begrüßen den Vorschlag der Landeshauptstadt Hannover, das Hallenbad (Fössebad) neu zu bauen und erkennen auch an, dass dies eine große Investition für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt bedeutet. Wir akzeptieren in diesem Kontext jedoch nicht, dass sowohl das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz als auch das Freibad geopfert werden sollen.

Wir fordern, dass die Landeshauptstadt Hannover das Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz am jetzigen Standort erhält und den Neubau des Fössebads als Familienbad mit Freibad für Kleinkinder und Jugendliche errichtet.

Wir können nicht nachvollziehen, wie mit der Institution Béi Chéz Heinz umgegangen wird. Wir fordern die Verantwortlichen der Landeshauptstadt Hannover an dieser Stelle auf, sich für den Erhalt des Béi Chéz Heinz einzusetzen!

Dafür gibt es zahlreiche gute Gründe:

• Das Béi Chéz Heinz hat mit seinen Pachtzahlungen jahrzehntelang zum Miterhalt des Fössebades beigetragen. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass das Fössebad zu einem der kostengünstigsten Hallenbäder der Stadt Hannover werden konnte.

• Das Béi Chéz Heinz bietet ein vielfältiges Kulturprogramm, welches weit über die Stadtgrenzen Hannovers hinaus bekannt ist. Dies wurde stets ohne Subventionen realisiert - auch alle notwendigen Investitionen wurden ohne Zuschüsse getätigt.

• Bei einem Teilerhalt des Fössebades könnte das Béi Chéz Heinz nicht nur - wie bisher - das Kellergeschoss nutzen, sondern auch die Räumlichkeiten des Erdgeschosses. Durch diese räumliche Vergrößerung und die dadurch entstehenden Möglichkeiten der Programmgestaltung entstünde ein attraktives, kostenneutrales Kulturzentrum für den wachsenden Stadtteil Limmer.

• Besonders durch die über 2.000 Konzerte im Laufe der letzten 23 Jahre hat das Béi Chéz Heinz seinen Teil dazu beigetragen, dass Hannover den Titel „Unesco City Of Music“ tragen darf. Nicht wenige bekannte Künstlerinnen und Künstlern erinnern sich noch heute gerne an den Hannoveraner Keller-Club.

• Ohne das Béi Chéz Heinz würde in Hannover eine Spielstätte genau dieser Größenordnung fehlen, was besonders für die lokale Musikszene ein deutlicher Verlust wäre.

Begründung

Für den Stadtteil Linden fordern wir ein familienfreundliches Hallenbad sowie ein Freibad für Kleinkinder und Jugendliche – also eine solidarische Lösung, bei der Schwimmsport und Allgemeinheit nicht gegeneinander ausgespielt werden. Auch hierfür gibt es gute Gründe:

• Das Béi Chéz Heinz hat ein eigenes Konzept entwickelt, in dem sowohl das Béi Chéz Heinz Veranstaltungszentrum als auch ein Freibad am Standort Fössebad vorgesehen sind.

• Für Kinder und Jugendliche ist in den Sommermonaten das Freibad mit dem Park unverzichtbar.

• Der Bezirksrat Linden-Limmer hat bei allen Beschlüssen der letzten Jahre an der Seite des Fössebades gestanden. Wir wollen gemeinsam das Fössebad als Familienbad erhalten. Unser Stadtbezirk Linden-Limmer und die angrenzenden westlichen Stadtteile sind dicht besiedelt. Viele Familien und Alleinerziehende mit ihren Kindern wohnen hier. Und Linden-Limmer wächst. Bald kommt die Wasserstadt mit 3000-4000 Menschen hinzu.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Béi Chéz Heinz e. V. aus Hannover
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Rat der Stadt geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 4 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Rat der Stadt eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/bei-chez-heinz-und-freibad-muessen-bleiben

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Sowohl im Chéz Heinz, wie auch im Fössebad kommen Menschen aus verschiedenen Stadtteilen zusammen. Es sind Einrichtungen, die beliebt sind und zu Linden-Limmer gehören. An einem anderen Standort würde dem Chéz Heinz der Charme fehlen! Das Fössebad muss Kombibad bleiben, damit Kinder und Jugendliche, die nicht in den Urlaub fahren einen Ort haben, an dem sie Spaß haben und ihre Seele baumeln lassen können! Wer möchte Wettkämpfe sehen? Ein wettkampftaugliches Becken betet auch der OSP Niedersachsen, warum wird das nicht erweitert? Hannover braucht familienfreundliche Kombibäder!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.