Für günstigen Wohnraum auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenheilanstalt, gegen zusätzliche Unterbringung von Asylbewerbern in Wittenau und das Abholzen des Naturbiotops.

Urplötzlich hat der Berliner Senat entschieden in den Sternhäusern Asylbewerber aus dem Bereich des Tempelhofer Flughafengeländes unterzubringen und die Wohnbebauung auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Darüberhinaus gibt es Pläne, den historischen Baumbestand zum Teil zu vernichten.

Das darf nicht geschehen. Wir brauchen gerade in diesem Ortsteil neuen günstigen Wohnraum, wir brauchen eine Erhaltung des Parks und wir dürfen in dieser Region, die bereits mit vielfachen Asylbewerber Heimen überlastetet ist, keine weiteren Asylbewerberunterkünfte.

Begründung

Das Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenheilanstalt stellt ein Kleinod im Ortsteil Wittenau in Berlin-Reinickendorf dar.

Es ist geprägt durch ein einzigartiges Naturbiotop aus altem Baumbestand und einem Teich, den unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden der ehemaligen Nervenheilanstalt sowie einem ehemaligen Friedhof auf dem namentlich unbekannte Opfer der „medizinischen Forschung“ des Dritten Reiches liegen und der von einer Bürgerinitiative seit Jahrzehnten gepflegt wird.

Darüberhinaus befinden sich die maroden „Sternhäuser“ auf dem Gebiet, in denen sich zum Teil noch Asylbewerber aufhalten, die aber leer gezogen werden sollten, um sie abzureißen und neuen, günstigen Wohnraum zu errichten.

Warum sollten Sie diese Petition unterstützen: Ihre Unterschrift ist hier richtig - Wenn Sie sich für den Erhalt des Kleinods KaBoN-Gelände in Berlin-Reinickendorf einsetzen wollen - Wenn Sie es für wichtig halten, dass kurzfristig bezahlbarer Wohnraum in grüner Umgebung entsteht - Wenn Sie dem Senat zeigen wollen, dass er nicht einfach über die Köpfe der Menschen hinweg Planungen ändern und zerstören darf - Wenn Sie in dem kleinen Wittenauer Ortsteil, in dem sich bereits mehr als 75% aller Asylbewerberunterkünfte des großen Bezirks Reinickendorf befinden, keine weiteren Unterbringungen von Asylbewerbern möchten.

Um all dies zu erreichen, müssen Sie nichts weiter machen, als uns mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen. Und das Beste: Das geht sogar ganz anonym.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

Rolf Wiedenhaupt, Bezirksverordneter aus Berlin-Reinickendorf

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Rolf Wiedenhaupt aus Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Wenn es um Geflüchtete geht, ist man dann auf einmal für bezahlbaren Wohnungsbau, Denkmal- und Naturschutz! Auf dem Gelände vom ″alten Wasserwerk Tegel″ geht es sogar um noch viel mehr! Hier sollen zusätzlich die Existenzen von kleinen Gewerbebetrieben zerstört werden. Und was macht die AfD? Sie stellt sich auf die Seite eines einzelnen Investors und macht sich für dessen Renditeabsichten stark! Eine gemeinwohlorientierte Entwicklung lehnt die AfD ab! Mal schauen, wann deren Wähler merken, dass sie ihre Stimme dem verlängerten rechten Arm der CDU gegeben haben?

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 3 Tagen

    Damit es endlich wieder bezahlbaren Wohnraum gibt.

  • am 07.03.2019

    Begründung liefert Herr Wiedenhaupt

  • am 06.03.2019

    Es geht um die Berliner und die Stadt Berlin und nicht darum, dass die Stadt und seine Bürger für fehlgeleitete Flüchtlingspolitik die Zeche zahlen.

  • am 06.03.2019

    Ich stimme dem Redner zu

  • am 05.03.2019

    In Berlin besteht ganz große Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Dieses Problem muss gelöst werden.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/bezahlbarer-wohnraum-auf-dem-gelaende-der-karl-bonhoeffer-nervenheilanstalt-jetzt/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON