openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Bezahlbarer Wohnraum für alle Studenten! Bezahlbarer Wohnraum für alle Studenten!
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bundesregierung, Deutsches Studentenwerk(DSW) ...
  • Region: alle Hochschulstandorte
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 76 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Bezahlbarer Wohnraum für alle Studenten!

-

Sehr geehrte Bundesregierung, sehr geehrtes Deutsches Studentenwerk (DSW), sehr geehrte Studentenwerke,

im Wintersemester 2015/16 wird es so viele Studenten wie noch nie in der bundesdeutschen Geschichte geben. Gleichzeitig sinkt die bundesweite Versorgungsquote von staatlich geförderten Wohnheimplätzen in Relation zur Zahl der Studenten weiterhin ab, von 9,95 % im Jahr 2014 auf nun 9,86 %. Zu Beginn des Wintersemesters sind deshalb in den deutschen Hochschulstädten wieder zehntausende Studienanfänger auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. Daher fordern die Unterzeichner:

… zusätzliche Investitionen in den Neu- und Ausbau von Studentenwohnheimen; … Anreize für private Akteure, studentischen Wohnraum zu schaffen; … die Nutzung leer stehender Flächen und Gebäude wie ehemaliger Kasernen; … die Förderung alternativer Wohnraumkonzepte als Übergangslösung wie das Containerwohnen; … die Abschaffung marktverzerrender Maßnahmen wie der Mietpreisbremse.

Begründung:

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist für Studenten bereits seit Jahren unzumutbar. Nur massive zusätzliche Investitionen in den Neu- und Ausbau von Studentenwohnheimen und den allgemeinen Wohnungsbau könnten die Lage in deutschen Hochschulstädten entspannen. Bund, Länder und Kommunen müssen gemeinsam die Weichen für eine langfristige Beseitigung dieses Mangels stellen. Bürokratische Hürden im Wohnungsbau müssen reduziert werden. Wir brauchen Anreize für private Akteure, studentischen Wohnraum zu schaffen. Gerade die von der Bundesregierung in Kraft gesetzte marktverzerrende „Mietpreisbremse“ muss wieder abgeschafft werden.

Auch die Nutzung leerstehender Flächen und Gebäude, wie ehemaliger Kasernen, stellen eine Chance dar, mehr Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Ein Paradebeispiel sieht der LHG deswegen in der Umgestaltung einer Tübinger Kaserne in erschwingliche Unterkünfte.

Für die kommenden Semester fordert der LHG alternative Wohnraumkonzepte als Übergangslösung, wie das Containerwohnen, um den Ansturm der Studenten in den ersten Semesterwochen zu bewältigen.

Das Thema Wohnraum wurde viel zu lange aus der öffentlichen Debatte herausgehalten. Wenn wir in Großstädten weiterhin ein Bild wollen, das alle Bevölkerungs- und Einkommensgruppen widerspiegelt, ist ein ‚Weiter so! ‘ indiskutabel. Wir hoffen, dass dieses Nichthandeln in Zeiten der Flüchtlingskrise nicht als Steilvorlage für extremistische Parteien dient, Bevölkerungsgruppen aufgrund von Wohnungsmangel gegeneinander auszuspielen. Deshalb sollten die vielen Zauderer in den Kommunen und in den Regierungen endlich aufwachen und handeln!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 14.10.2015 (aktiv bis 10.11.2015)


Debatte zur Petition

PRO: Ich unterschreibe, weil ich gerne selbst ein Appartement günstig an Studenten vermieten würde, es aber leider teuer auf den Markt werfen muß, um meine eigene Wuchermiete bezahlen zu können. Zum Kotzen ist das! Jawohl!

PRO: Warum nur für Studenten ? Sind das die modernen Arier ?

CONTRA: Liebe Studenten, warum sollte Euch eine Extrawurst beschert werden, orientiert Euch auf dem Immobilienmarkt, wenn´s sein muss auch mal etwas weiter weg von der Uni. Ihr habt schon das Privileg, dass Ihr Busse und Bahnen mit Eurem Studentenausweis nutzen ...

CONTRA: Die angebliche Knappheit von günstigem Wohnraum liegt an den meisten Hochschulstandorten (die Großstädte explizit eingeschlossen!) an der Inflexibilität der Studenten. Und ich spreche hier aus Erfahrung. Während ein Teil meiner Kommilitonen zu Studienbeginn ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 E-Mail    Websuche    Facebook