Region: Tyskland
Økonomi

BGE jetzt, SBGE später

Petitionen behandles
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
55 Støtter 54 i Tyskland
0% af 50.000 for beslutningsdygtighed
  1. Startede juli 2020
  2. Samling stadig 9 uger
  3. Indsendelse
  4. Dialog med modtageren
  5. Beslutning
Jeg er enig i, at mine data kan være gemte Andrageren kan Navn og sted se og videresendes til modtageren. Jeg kan tilbagekalde give denne samtykke når som helst.

Wir plädieren dafür, vorübergehend und so rasch wie möglich ein "bedingungsloses Grundeinkommen" einzuführen.

Wir plädieren dafür, dass gleichzeitig ein tragfähiges und voraussichtlich mehrheitsfähiges Modell für ein "sinnstiftend bedingtes Grundeinkommen" erarbeitet wird.​

Begrundelse

"HARTZ IV" kann man als "bedingtes Grundeinkommen" bezeichnen.​

Die Bedingungen für den Erhalt von "HARTZ IV" beruhen auf Annahmen, die bereits jetzt realitätsfern sind.​

Aller Voraussicht nach wird sich diese Realitätsferne kontinuierlich vergrößern und irgendwann gesamtgesellschaftlich ein kritisches Niveau erreichen.​

Wegen der Corona-Pandemie ist diese Situation für viele Menschen bereits jetzt eingetreten.

Der Bezug von "HARTZ IV" ist also von Bedingungen abhängig, die insgesamt nicht als sinnstiftend anzusehen sind.​

Es muss sich etwas ändern.​

Ein Vorschlag für die notwendige Änderung ist die Einführung eines "bedingungslosen Grundeinkommens" ("BGE").​

Ein BGE hat eine Reihe von Nachteilen.​

Darunter ganz besonders die fehlende Akzeptanz.​

Ein BGE wird mehrheitlich abgelehnt. Von der Politik und von den Bürgern.​

Jahrzehntelange Aufklärungsarbeit scheint das nicht hinreichend stark ändern zu können.​

Also ist es ganz unabhängig von etwaigen anderen Nachteilen unrealistisch, hinreichend bald ein BGE einführen zu können.​

Wie ist es aber mit einem Grundeinkommen, das grundsätzlich nicht unbedingt, sondern bedingt ist?​

Aber mit Bedingungen, die mehrheitlich als "sinnstiftend" angesehen werden.​

Es gibt eine große Bandbreite von möglichen Bedingungen, die wahrscheinlich mehrheitlich als "sinnstiftend" angesehen werden.​

Ein entsprechender Katalog sowie die notwendigen Methoden und Strukturen, um die Bedingungen regelmäßig zu aktualisieren und deren Erfüllung zu messen, lassen sich innerhalb weniger Jahre erarbeiten.​

Mehr dazu gleich. Zunächst aber: Viele Menschen sind jetzt während der Corona-Pandemie ernsthaft in ihrer Existenz bedroht.​

Das schadet nicht nur diesen Menschen, sondern uns allen. Das Ausmaß dieser Schäden ist noch nicht absehbar. ​

Es ist nicht einfach, sich diese Schäden vorzustellen. Eine Hilfestellung dabei: Wie wäre es, wenn es keine Musik mehr geben würde, keine Filme, keine Fernsehserien, keine Theater, keine Romane, keine Gemälde, keine Skulpturen, keine Illustrationen, keine Fotografien? ​

Wir plädieren dafür, vorübergehend und so rasch wie möglich ein "bedingungsloses Grundeinkommen" einzuführen. ​

Wir plädieren dafür, dass gleichzeitig ein tragfähiges und voraussichtlich mehrheitsfähiges Modell für ein "sinnstiftend bedingtes Grundeinkommen" erarbeitet wird.​

Idealerweise macht man das in einem partizipativen Prozess, der Vertreter aller Bereiche unserer Gesellschaft mit einschließt und in dem die Stimmen sämtlicher Bürger ebenfalls Gehör finden.​

Unter Einsatz moderner Informationstechnologie und moderner Methoden ist das nicht nur möglich, sondern sogar auf effiziente Weise möglich.​

Um mehr über die Idee eines "sinnstiftend bedingten Grundeinkommens" zu erfahren, lesen Sie einfach weiter unter sinnstiftend-bedingtes-grundeinkommen.de#mehr-zum-sbge

Tak for din støtte , Günther Lehner Fra Möllenbeck
Spørgsmål til initiativtageren

Oversæt denne petition nu

Ny sprogversion

Nyheder

An die Contra-Seite. Ein BGE bedeutet nicht den Menschen ein Leben im Luxus zu bescheren, sondern lediglich ein auskömmliches Leben auf relativ niedrigem Niveau (aber spürbar höher als Hartz IV). Sicherlich benötigt man hierzu Regelungen, z. B. bei gemeinsamem Haushalt, Kindern usw., aber das kann ja alles vorher ausgearbeitet werden. Die Menschen werden weiter konsumieren, Wohneigentum anschaffen und in Urlaub reisen wollen und darum werden sie auch weiter arbeiten gehen, nur eben mit der Sicherheit nicht ins bodenlose zu fallen, wenn man krank wird oder den Arbeitsplatz verliert.

Sie öffnen die Büchse der Pandora.Beim SBGE kann jeder sich aus den Fingern saugen,was sinnvoll ist,und das wäre von Amts wegen zu überprüfen,damit wird das Ganze unfinanzierbar. BGE und SBGE:sind der Versuch,auf Kosten der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung eigenen Hobbys oder Neigungen nachzugehen.Oder auch garnichts mehr tun zu müssen.

Hvorfor folk underskriver

  • den 28-09-2020

    Zukunftsorientiert und ein ganzheitlicher Lösungsansatz.

  • den 03-09-2020

    Weil ich mich von der Arbeitsagentur nicht in Zeitarbeit drängen lassen möchte . (Ich sollte 20 Bewerbungen nur von Leiharbeitsfirmen vorweisen) Eine Unterstellung ich wäre nicht arbeitswillig finde ich einen Witz. Ich arbeite jetzt wieder seit ca. 9 Jahren bei der Bahn

  • den 10-07-2020

    Das "Sinnstiftend bedingten Grundeinkommen" macht Sinn. Ich weiß nicht wo das Problem liegt. Das Geld kommt dem Wirtschaftskreislauf wieder zugute.

  • den 09-07-2020

    Weil es die Ausgrenzung der 'Untersten' unserer Gesellschaft abmildern würde. Zudem bin ich überzeugt, dass eine konsequente Umsetzung für die Staatausgaben sogar günstiger wäre!

  • Adelbert Herzog Hohenkammer

    den 05-07-2020

    Weil unsere Zukunft davon abhängt

Værktøjer til at sprede petitionen.

Har du dit eget websted, en blog eller en hel webportal? Bliv fortaler og multiplikator for denne andragende. Vi har bannere, widgets og API (interface), der skal integreres på dine sider.

Tilmeld widget til dit eget websted

API (interface)

/petition/online/bge-jetzt-sbge-spaeter/votes
Beskrivelse
Antal underskrifter på openPetition og, hvis relevant, eksterne sider.
HTTP-metoden
GET
Tilbagevenden format
JSON

Mere om dette emne Økonomi

Hjælp med til at styrke borgerdeltagelse. Vi ønsker at gøre dine bekymringer hørt, mens du forbliver uafhængig.

Donere nu

openPetition International