• Von: Günter Zeidler mehr
  • An: Bürgermeister Stadtverwaltung Lich
  • Region: Lich mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 421 Unterstützer
    192 in Lich
    Sammlung abgeschlossen

BI gegen das geplante Baugebiet "Steinwiese" in Lich-Langsdorf

-

Das geplante Neubaugebiet "Steinwiese" in Lich Ortsteil Langsdorf soll verhindert werden.

Die Bürgerinitiative ist gegen das geplante Baugebiet Nr. 7.12 "Steinwiese" der Stadt Lich.
Dieser Bebauungsplan wurde am 11.02.2015 in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich beschlossen.

Begründung:

Wir von der Bürgerinitiative sehen keinen Bedarf für ein Neubaubegiet "auf der grünen Wiese"!
Im Ortsteil Lich-Langsdorf stehen eine ganze Reihe Häuser/Wohnungen im vorhanden Ortsbereich zum Verkauf bzw. zur Vermietung und Freiflächen könnten ggfs. bebaut werden.

Die BI tritt für den Erhalt freier Wiesenflächen am Fuße des Kirschen- und Schlittenberges ein - und gegen eine aus dem Siedlungsrand ins offene landwirtschaftliche genutzte Gelände ragende Bebauung!

Den Eigentümern alter nicht mehr genutzter Wirtschaftsgebäude (Scheunen, Stallungen) sollte auf Wunsch die Möglichkeit einer Umnutzung erleichtert werden. Das gleiche gilt für eine Nutzung von Freiflächen innerhalb des Ortsbereiches!

Die BI sieht durch das geplante Baugebiet langsfristig auch den Langsdorfer Schlittenberg bedroht, der bei günstigen Schneeverhältnissen traditionsgemäß schon lange von der Langsdorfer Bevölkerung genutzt wird und unbedingt auch Kindern- und Jugendlichen zukünftiger Generationen erhalten bleiben sollte.

Die freien Wiesenflächen zwischen Kirschen- und Schliittenberg werden vielseitig genutzt. Die Wiesen sind bedingt durch die Hänge von angrenzendem Kirschen- und Schlittenberg feucht und bieten im Frühjahr und Frühsommer Wasservögeln wie Weißstorch, Solberreiher und Co. ein gutes Nahrungsangebot.
Im Sommer wird ein Großteil des Wiesengeländes extensiv zur Heuernte von Pferdehaltern genutzt. Das späte Mähen wirkt sich günstig auf die Fauna und Flora aus.
Im Winterhalbjahr pflegt auch ein Huteschäfer im schonenden Durchtriebverfahren die Fläche, was für die Artenvielfalt bei Pflanzen und Kleintieren ebenfalls förderlich ist.

Das geplante Baugebiet "Steinwiese" stellt einen unwiderruflichen Verlust dieses ortsnahmen Natur- und Erholungsraumes dar. Statt einer Neuplanung "auf der grünen Wiese" sollte vielmehr die Erhaltung und Steigerung des vorhandenen Baubestandes im ganzen Ort genutzt werden, damit die Lage innerhalb des Ortes nicht an Attraktivität und Wert einbüßt!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lich-Langsdorf, 12.03.2015 (aktiv bis 11.09.2015)


Neuigkeiten

Dauer der Petition wurde verlängert! Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: 2015 ist Jahr des Bodens Wegen des enormen Flächenverbrauches für Siedlund und Verkehr haben die Vereinten Nationen das Jahr 2015 zum internationalen Jahr des Boden erklärt. Boden ist unvermehrbar und eine begrenzte Ressource, deshalb mahnt auch die Bundesregierung ...

PRO: 2015 ist Jahr des Bodens Wegen des enormen Flächenverbrauches für Siedlund und Verkehr haben die Vereinten Nationen das Jahr 2015 zum internationalen Jahr des Boden erklärt. Boden ist unvermehrbar und eine begrenzte Ressource, deshalb mahnt auch die Bundesregierung ...

CONTRA: Hier wird gar nicht ersichtlich, wer alles hinter der Bürgerinitiative steckt. Sogar in Laubach fragt man sich das angesichts der offensiven Plakatierung.

CONTRA: Der Bedarf an Wohnraum wird durch die Leerstände im Dorf quantitativ nicht abgedeckt, wie aus der Anzahl der geplanten Baugrundstücke ersichtlich wird. Vor allen Dingen wird der Bedarf an Wohnraum keineswegs qualitativ durch die Leerstände im Dorf abgedeckt. ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink