Education

Bildungsperspektiven für Kinder offenhalten: Nein zu Tullners Verschärfung der Versetzungsverordnung

Petition is directed to
Bildungsminister Sachsen-Anhalt
5.103 Supporters 4.614 in Saxony-Anhalt
57% from 8.100 for quorum
  1. Launched 28/04/2021
  2. Time remaining 16 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Sehr geehrter Herr Tullner,

Sie sind Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt. In dieser Funktion ist es Ihre Aufgabe, Kindern, Eltern und Lehrer*innen eine Perspektive und einen Fahrplan für das Lernen im schulischen Rahmen zu geben. Ihre geplante Verschärfung der Notenregelung für die Versetzung widerspricht diesen Pflichten. Derzeit gilt für Sekundarschulen: haben Schüler*innen der Klasse 6 mindestens Note 4 auf dem Endjahreszeugnis, werden sie zum Realschulzweig zugelassen (eine 5 darf ausgeglichen werden). Die von Ihnen geplante Änderung verschärft diese Regelung und soll schon in diesem Jahr greifen. Stehen auf dem Zeugnis zum Beispiel in Deutsch und in Bio eine 4 (bei sonstigen Noten 1 bis 3), wird der Besuch des Realschulzweigs in Klasse 7 verwehrt und das Kind wird dem Hauptschulunterricht zugeordnet.

Wir, engagierte und motivierte Lehrkräfte, erheben Protest. Für uns ist es nicht nachvollziehbar, warum Sie zwölfjährige Schüler*innen in ihren Bildungsperspektiven massiv beschneiden wollen.

Reason

Ihre Maßnahme würde die Anstrengungen der Schüler*innen und Eltern, insbesondere die des letzten Jahres, missachten.

Nach einem Jahr Pandemie, in welchem sich Eltern zuhause aufopfern, um nebenbei den Job als Lehrer*in zu erfüllen, und Schüler*innen hart kämpfen, ist Ihr Entwurf ein Tritt gegen das Schienbein. Warum wollen Sie alle Anstrengungen nach Selbststrukturierung und Selbstmotivation dermaßen aberkennen?

Ihre Maßnahme würde viel zu früh in die Bildungsbiographien der Kinder eingreifen.

Bezogen auf die psychologische Entwicklung der Kinder wird vor allem eines deutlich: Schüler*innen brauchen Zeit sich zu entwickeln, dabei auch Krisen zu überwinden und zu lernen. Wir können aus der schulischen Praxis sagen, dass zum Ende der 6. Klasse noch nicht entschieden werden kann, wohin die Reise gehen wird. Daher halten wir es generell für fragwürdig, diese Einteilung in Klasse 6 vornehmen zu müssen; aber noch fragwürdiger ist Ihr Ansinnen, dies nun auch noch zu verschärfen!

Ihre Maßnahme würde die Reformen im Bildungssystem ausbremsen.

Seit Jahren bemühen sich Politik, Forschung und Schulen darum, Reformen im Bildungssystem voranzubringen. Alle Lernenden sollen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung haben. Ihr Plan steht den bildungspolitischen Bestrebungen des Bundes und der Länder, Inklusion in Schulen voranzubringen, entgegen. Warum wollen Sie jungen Schüler*innen ihr Recht auf Teilhabe und gleiche Bildungschancen einschränken?

Ihre Maßnahme würde das Problem der Finanz- und Lehrkräftenot lediglich verlagern.

Sie versuchen die Löcher, die der Lehrkräftemangel reißt, notdürftig zu stopfen. Mehr Schulabgänger*innen mit Hauptschulabschluss nach der 9. Klasse hieße, die dabei freiwerdenden Stunden der Kolleg*innen für die notwendige Sanierung eines unterbesetzten Schulsystems zu missbrauchen. Warum wollen Sie eine überfällige Bildungsreform nun unter Benachteiligung der Schüler*innen lösen?

Und was wird Ihre angestrebte Veränderung für den zukünftigen Arbeits- und Ausbildungsmarkt bedeuten?

Wir bringen unseren Schüler*innen bei, dass man Fehler machen darf, denn sie sind gut, um daraus für die Zukunft zu lernen. Und ganz wichtig, wenn man etwas nicht weiß, sucht man sich Unterstützung, Expert*innen und Helfende. Sie, Herr Tullner, scheinen das nicht wissen zu wollen. Sie können aus Ihren bisherigen bildungspolitischen Fehlern lernen und deshalb fordern wir:

  • Verwerfen Sie Ihren Plan zur Verschärfung der Notenregelung für die Versetzung! Wenn Sie die Zahl der Schulabbrüche reduzieren wollen, statten Sie das Bildungssystem so aus, dass die Ursachen dafür behoben werden!
  • Entwickeln Sie ein zukunftsfähiges Schulkonzept für alle Schüler*innen in Sachsen-Anhalt! Allen Kindern stehen gleiche Chancen auf gute Bildung zu. Machen Sie sich das zur Priorität.
  • Beraten Sie sich mit Menschen aus der Praxis! Sprechen Sie mit den vielen engagierten Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, pädagogischen Mitarbeiter*innen, Lehrer*innen, Eltern und vor allem den Schüler*innen unseres Bundeslandes über Probleme und deren Lösungen im Bildungssystem. Und hören Sie zu.

Mit verärgerten und trotzdem höflichen Grüßen,

Verena Hatnik, Katharina Kraus und Anne Frenzel

(und zahlreiche weitere engagierte Kolleg*innen)

Kontakt: bildungsperspektive@gmx.net

Thank you for your support, Katharina Kraus from Halle
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 5 hours ago

    Weil ich selbst 3 Kinder habe und meine jüngste das alles noch bevorsteht ich wünsche mir sehr das Herr Tullner damit nicht durch kommt

  • Birgit Mantel Halle (Saale)

    9 hours ago

    gleiche Bildungschancen für alle, keine Beschneidung von Bildungsmöglichkeiten für zukünftige Lebensbiographien. Gute Bildungschancen für breite Bevölkerungsschichten sind Investitionen in unsere Zukunft. Davon darf niemand ausgeschlossen werden! Für die Zukunftsbewältigung, Erhalt unserer Lebensgrundlage und Lebensstandard, werden zunehmend höherqualifizierte Fachkräfte benötigt. Kinder dürfen davon nicht abgehängt werden. .

  • Kerstin Milek Halle (Saale)

    1 day ago

    Damit die neue VSO nicht in Kraft tritt .denn wir benötigen gut qualifizierte Realschüler für 2/3 unserer Ausbildungsberufe als Zugangsvoraussetzung. AUßERDEM IST ES EINE FARCE.IN ODER NACH DER PANDEMIE GERADE JETZT DIE ABSCHLÜSSE ZU VERSCHÄRFEN.wenn gleichzeitig viele Schüler Lernrückstände haben und gesondert gefördert werden müssen. Das erbringt keine neuen Lehrerstellen .nur eine weitere Senkung unserer Bildungsqualität. Ich schätze dies nach 40 Dienstjahren als Lehrer realistisch ein.

  • Rita Hausmann Halle (Saale)

    1 day ago

    Mir ist eine offene Gesellschaft mit Bildungschancen für Alle wichtig!

  • Not public Brachwitz

    1 day ago

    Da ich selbst Schüler der Oberstufe bin und ich es als falsch ansehe, auf Kosten der Schüler, den Lehrermangel auszugleichen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/bildungsperspektiven-fuer-kinder-offenhalten-nein-zu-tullners-verschaerfung-der-versetzungsverordnun/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international