Environment

Bürgerinitiative gegen die Asphaltmischanlage Taben-Rodt

Petitioner not public
Petition is directed to
Kreisverwaltung Trier
1,054 supporters 694 in Trier-Saarburg

Petition recipient did not respond.

1,054 supporters 694 in Trier-Saarburg

Petition recipient did not respond.

  1. Launched 2015
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Die Bürger in Taben-Rodt fürchten, dass Lärm und Gestank der bei Taben-Rodt geplanten Asphaltmischanlage krank macht. Neben den Silos an der Bundesstraße 51 will die Firma Asphaltmischanlage Taben GmbH (Amat) im Steinbruch der Johann Düro GmbH eine Einrichtung bauen, mit der Asphalt für den Straßenbau produziert werden kann (der TV berichtete am 21. März). Beide Unternehmen gehören zur Pescher Beteiligungen GmbH mit Sitz in Wuppertal.

Inzwischen haben sich die Gegner dieses Vorhabens in Taben-Rodt organisiert.

Reason

Obwohl der Gemeinderat sich gegen die Errichtung der Asphaltmischanlage ausgesprochen hat, fürchten wir, dass die Kreisverwaltung den Bau der Anlage trotzdem genehmigen wird" Ein weiterer Kritikpunkt der Gegner ist der exponierte Standort der Anlage am Rande des Naturschutzgebiets "Saar-Steilhänge am Kaiserweg" und umgeben von Teilen des FFH-Gebiets "Serriger Bachtal und Leuk und Saar" (FFH steht für Fauna-Flora-Habitat). "So ein Betrieb bedeutet einen massiven Eingriff in die Natur". Wir können uns nicht vorstellen, dass eine Asphaltmischanlage in unmittelbarer Nachbarschaft zu solchen Schutzgebieten betrieben werden dürfe.

Das "Serriger Bachtal und Leuk und Saar" bildet ein Fauna-Flora-Habitat. Das sind EU-rechtlich geschützte Gebiete, die als natürlicher Lebensraum als erhaltenswert gelten, oder in denen Wildtiere oder Wildpflanzen heimisch sind. Als Eingriff zählt auch die Ansiedlung eines Industriebetriebs in die Nähe eines solchen Habitats.

Gesundheitsrisikio Die Energie zur Herstellung des Asphalts soll durch Braunkohlestaub generiert werden, welcher zusätzliche Gesundheitsgefahren erzeugt, da die hier entstehenden Abgase ebenfalls krebserregende Stoffe absondern. Auch ist bei Asphaltmischanlagen keine dauerhafte oder jährliche Emissionsmessung vorgesehen, eine Prüfung der Werte findet nur alle drei Jahre statt.

Lärm- & Geruchsbelästigung Besonders beim Beladen der LKW‘s und bei der Zulieferung von Bitumen ist eine starke Geruchs- & Lärmbelastung der Anlage nicht zu verhindern.

Schwerlastverkehr Außerdem sehen wir den noch weiter zu-nehmenden Schwerlastverkehr für unsere Region kritisch. Bei dem Transport von Asphalt werden zudem starke Gerüche abgesondert.

Sinkende Immobilienpreise Der Wert Ihres Eigentums wird sinken! Dies erleben alle Betroffenen, die im Bereich einer Asphaltmischanlage wohnen. Dass der Fremdenverkehr erheblich in Mitleidenschaft gezogen wird, muss wohl nicht besonders ausgeführt werden. Stellen Sie sich selbst die Frage, ob Sie als Tourist gerne Ihren Urlaub weiterhin in unserer Region verbringen würden, wenn neben Ihren Wander- und Radwegen auf den Bundes- und Landesstraßen eventuell dauerhaft Asphaltfahrzeuge fahren?

Schädigung des Ansehens der Region Die „Bürgerinitiative Taben-Rodt gegen Asphaltmischanlage“ sieht das Ansehen der Region mit dem Naturpark Saar-Hunsrück, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, die Lebensqualität in den nahen Ortsgemeinden sowie die Werterhaltung durch diese Anlage massiv beeinträchtigt.

Befürchtung einer expansiven Entwicklung Vor dem Hintergrund der expansiven Entwicklung des Steinbruchbetriebes der Hartsteinwerke Düro in den letzten 20 Jahren, vom kleinen Familienbetrieb zu einem überregional agierenden Unternehmen, ist nach unserer Auffassung davon auszugehen, dass der Betrieb der Asphaltmischanlage(n) am Standort Taben ebenfalls extensiv ausgebaut wird.

Thank you for your support

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

News

  • BiAT
    Bürgerinitiative gegen die Genehmigung und Errichtung einer Asphaltmischanlage in Taben

    An die Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiative Taben, Januar 2016

    Liebe Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

    wie Sie sicherlich aus der Presse entnehmen konnten, sind unsere Bemühungen gegen den Bau einer Asphaltmischanlage in unserem schönen Saartal bis jetzt erfolgreich: Die Firma Amat hat den Antrag zur vorgezogenen, privilegierten Genehmigung durch den Kreis Trier-Saarburg in einem nichtöffentlichen Verfahren zurückgezogen.
    Als Antragsteller des Folgeantrags, der nun öffentlich ist, fungiert jetzt die Firma Düro GmbH & Co KG. Eine entsprechende Mitteilung wurde unter anderem im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Saarburg veröffentlicht.... further

Es ist einfach unglaublich und eine absolute Frechheit, eine solche Dreckschleuder (und sei es nur der Geruch) in eine solch herrliche und schützenswerte Landschaft bauen zu wollen. Das Argument "Arbeitsplätze" greift gar nicht: die Folgen für den Tourismus in der Region wären viel gravierender, viele Gastronomen und Familienbetriebe stünden vor dem Ende. Das Ganze stinkt jetzt schon: nach Kungelei und Korruption.

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now