Wir fordern den Erhalt des historischen Eisenbahnviadukts an der Annaberger Straße in der Chemnitzer Innenstadt im Rahmen des Ausbaus der Sachsen-Franken-Magistrale und einen diesbezüglichen Einsatz der Chemnitzer Kommunal-, Landes - und Bundespolitik. Die Petition richtet sich an alle politischen Mandatsträger der Stadt Chemnitz.

Begründung

Mit der im Jahr 2013 durchgeführten Petition: „Erhalt des historischen Chemnitztalviadukts in der Chemnitzer Innenstadt - Nein zum Neubau“ wurde mit 7370 Unterstützern ein starkes Votum aus der Bürgerschaft für den Erhalt des historischen Chemnitzer Eisenbahnviadukts an der Annaberger Straße gesetzt. In der Folge bildeten sich Initiativen, die den Prozess pro Erhalt des Viadukts weiter voran brachten und eine starke Öffentlichkeit schufen.

Fachleute verschiedener Disziplinen beschäftigten sich mit dem Viadukt in Bezug auf dessen historische Bedeutung und dessen technischen Erhaltungszustandes. Im Ergebnis spricht sich auch die Fachwelt für den Erhalt des Viadukts aus.

Die DB Netz AG stellte sich in zwei Bürgerforen in Chemnitz den Fragen der Öffentlichkeit und ließ das historische Viadukt nochmals auf seine zukünftige Verwendbarkeit überprüfen. Im Ergebnis teilte die DB Netz AG mit, das Viadukt ist nach technischen Parametern sanierbar und entspräche nach der Sanierung den Anforderungen an zukünftige Verkehrslasten.

Die Wichtigsten und bisher angebrachten Argumente gegen das historische Viadukt sind damit ausgeräumt.

Die Stadt Chemnitz spricht sich in Vertretung der Chemnitzer Baubürgermeisterin Petra Wesseler für den Erhalt des historischen Viadukts aus, wenn dessen Erhalt möglich ist.

Aus u. a. Kostengründen und Gründen der Planungssicherheit favorisiert die Bahn als Ergebnis eines Variantenvergleiches zwischen Erhalt/Teilerhalt/Neubau, den Neubau des Viadukts.

In einem Forum aus unabhängigen Experten und Vertretern/beauftragten Vertretern der Bahn soll nun über die technische Machbarkeit der Sanierung des historischen Viadukts und deren realistischen Kosten- und Bauzeiteinschätzung gesprochen werden.

Wir fordern nun alle Mandatsträger in der Chemnitzer Politik auf, diese vielseitigen Bemühungen zu unterstützen und in dem Rahmen, den ein politisches Mandat in der Kommunal-, Landes - und Bundespolitik bietet, aktiv am Prozess pro Erhalt des Chemnitztal-Viadukts zu wirken.

Wer in Chemnitz lebt, auf eine Anstellung hofft oder für seine Kinder auf eine Anstellung hofft, in der Stadt ein Geschäft oder ein Unternehmen betreibt, Wohnungen vermieten möchte, sich anderweitig engagiert und auf Zuspruch angewiesen ist, wird verstehen, wie wichtig es ist, das diese Stadt funktioniert, das Besondere zu bieten hat und nicht 08/15 oder kurzsichtig behandelt wird.

Bitte setzen Sie sich mit Ihrer Unterschrift für den Erhalt, dieses wichtigen Teils der Stadt Chemnitz ein.

Bürgerinitiative stadtbild chemnitz, i. V. Sandro Schmalfuß

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Chemnitzer Landtagsabgeordnete treten gemeinsam mit einem Schreiben an die Bahn für den Erhalt des historischen Viadukts ein

    Die Chemnitzer Abgeordneten im Sächsischen Landtag haben sich mit einem Schreiben an die Deutsche Bahn AG/DB Netz AG gemeinsam für den Erhalt des historischen Eisenbahnviaduktes - Chemnitztalviadukt - an der Annaberger Straße eingesetzt.

    --

    Erhalt und Sanierung des Chemnitztalviadukts, Chemnitz

    Am 16.12.2015 fasste der Chemnitzer Stadtrat einstimmig den Grundsatzbeschluss (BA-066/2015) zum Erhalt und zur Sanierung des Ingenieurbauwerks Chemnitztalviadukt über die Annaberger Straße in Chemnitz.

    Die Chemnitzer Landtagsabgeordneten unterstützen diesen Beschluss einstimmig und bitten die Deutsche Bahn AG bzw. DB Netz AG sowie die Stadtverwaltung um Sanierung und Ertüchtigung des Chemnitztalviadukts im Zuge der Modernisierung der Sachsen-Franken-Magistrale und des Anschlussausbaus von Chemnitz an das Fernbahn- und Hochgeschwindigkeits-Schienennetz.

    Begründung:

    Die Planungen für einen Ersatzneubau anstelle des historischen Chemnitztalviadukts reichen zurück bis ins Jahr 2012. Genauso lange gibt es die Diskussion, ob das historische Bauwerk erhalten und entsprechend ertüchtigt werden kann.

    Die beiden hintereinander gestaffelten Brücken des Chemnitztalviadukts von deutlich unterschiedlicher Höhe gelten als stadtbildprägender Komplex und stehen unter Denkmalschutz. Aus diesem Grund setzen sich zahlreiche Bürgerinitiativen sowie der Chemnitzer Stadtrat für den Erhalt und die Modernisierung der historischen Eisenbahnbrücke ein.

    Wegen der identitätsstiftenden Wirkung des Viadukts für die Stadt Chemnitz wurde im Jahr 2013 eine Petition für den Erhalt des historischen Viadukts gestartet, die mehr als 7.000 Unterstützer gewinnen konnte. Schon dies zeigt, wie wichtig den Menschen in Chemnitz der Erhalt dieses historischen Bauwerks ist.

    Die technische Möglichkeit, das bestehende Viadukt zu erhalten und für die Bahnverkehre, auch den gewünschten Fernbahnverkehr, zu ertüchtigen, wurde anlässlich der Bürgeranhörung im November 2015 seitens der Bahn unter Hinweis auf mutmaßlich höhere Kosten gegenüber einem Neubau bestätigt.

    Chemnitz ist eines der industriellen und fortschrittlichen Zentren Deutschlands und Europas. Industrie ist für die Region Chemnitz Lebensgrundlage und über die verbundenen Bauwerke und Anlagen identitätsstiftend.

    Neben dem Erhalt des Chemnitztalviadukts bedarf es einer deutlichen Verbesserung der Schieneninfrastruktur. Seit zehn Jahren ist die Stadt Chemnitz nicht mehr an den Fernverkehr der Deutschen Bahn angeschlossen, ein Nachteil, den keine andere Stadt und Region dieser Größenordnung in der gesamten Bundesrepublik aufweist.

    Chemnitz, 17. Dezember 2015
    (Anhang)

    Das aus genieteten Flussstahlprofilen im Jahr 1901 im Zuge der Hauptstrecke Dresden-Werdau (heute: Sachsenmagistrale) über Annaberger Straße, Chemnitzfluss und Beckerstraße errichtete Viadukt gehört zu den herausragenden technischen Denkmalen des Freistaates Sachsen. Sowohl im gesamten Aufbau mit einer mehrfachen Abfolge von Bogenkonstruktionen und Balkenbrücken als auch in der Detailkonstruktion und -gestaltung stellt dieses ein exzellentes Beispiel der Eisenbahn-Ingenieurbaukunst dar. Die gut 275 m lange Stahlfachwerkkonstruktion à la Eiffelturm ist stadtbildprägend für das „Sächsische Manchester“, da sie in einem außerordentlich günstigen städtebaulichen Zusammenhang mit der Chance höchster Wahrnehmbarkeit steht. Die Kombination von stark frequentierter Einfallstraße mit Straßenbahntrasse, parallel fließender Chemnitz und geweitetem Gelände hinter der Beckerstraße sowie die Lage in einer langgezogenen Kurve schaffen eine Kulisse, die an urbaner Qualität und Individualität kaum zu steigern ist. Unmittelbar südlich an Brücke und Bahndamm schließt das Gelände der ehemaligen Maschinenbaufabrik Schubert & Salzer (heute Gewerbepark „Wirkbau“) mit dem charakteristischen Uhrenturm im expressiven Klinkerstil der 1920er Jahre an. Die Fassade ihres Verwaltungsbaus direkt neben dem Viadukt präsentiert sich nach aufwendiger Restaurierung in originaler Farbigkeit und trägt zur Stimmigkeit des Ensembles bei. Selbst in Chemnitz ist die besondere industrielle Vergangenheit der Stadt nur noch an wenigen Stellen so authentisch erlebbar.

    Die Chemnitzer Abgeordneten im Sächsischen Landtag
    zum Schreiben vom 17. Dezember 2015 betreffend Erhalt des Chemnitztalviadukts

    Klaus Bartl, MdL (Die Linke)
    Nico Brünler, MdL (Die Linke)
    Alexander Dierks, MdL (CDU)
    Hanka Kliese, MdL (SPD)
    Peter Wilhelm Patt, MdL (CDU)
    Ines Saborowski-Richter, MdL (CDU)
    Susanne Schaper, MdL (Die Linke)
    Jörg Vieweg, MdL (SPD)
    Horst Wehner, MdL (Die Linke, Vizepräsident des Sächsischen Landtags)
    Petra Zais, MdL (Bündnis 90/ Die Grünen)
    Volkmar Zschocke, MdL (Bündnis 90/ Die Grünen, Fraktionsvorsitzender)

  • Chemnitz ist wieder da

    Vor zwei Jahren, als wir anfingen uns mit dem Thema Chemnitztalviadukt zu beschäftigen, war unsere Intention neben dem Erhalt des Baudenkmals, ein Schulterschluss der Chemnitzer Politik und der Bevölkerung beim Thema des Umgangs mit historischen Bauten in Chemnitz. Zu schlimm waren die Erfahrungen die Jahre zuvor mit dem Abriss historischer Gründerzeithäuser in Chemnitz und all dem, was das mit sich brachte. Das Chemnitztalviadukt bot die Möglichkeit.

    Heute war es nun soweit. Revolution im Raum 118 im Neuen Rathaus Chemnitz. Noch einmal versuchte die Bahn wie zuvor zu den Bürgerforen, ihre Position einer zu teuren Sanierung des historischen Viadukts darzustellen. Fachlich und umfangreich vorgetragen, wurden die Mitglieder des Chemnitzer Bau-, Plan- und Umweltausschusses auf einer Sondersitzung über die Ergebnisse der beiden Fachforen informiert. Die seit letztem Jahr durchgeführten beiden Fachforen, initiiert zu den Bürgerforen in der Annenschule die nach der Online-Petition zum Erhalt des Viadukts von Bahn und Stadt veranstaltet wurden, hatten mit Fachkompetenz von der Bahn, des Landesdenkmalamtes und diverser Spezialisten des Brückenbaus versucht, herauszufinden ob das alte Bauwerk technisch erhalten werden kann und was das im Vergleich zum Bau eines neuen Viadukts kostet.
    Heraus kamen ganze fünf Möglichkeiten für den Erhalt des Bauwerks von denen eine als dem Ansinnen des möglichst authentischen Erhalts des alten Viadukts am gerechtesten wurde und die gemeinsame Zustimmung unter den Fachleuten fand.
    Doch die Bahn kippte Salz in die Suppe. 8 Millionen Euro würde die Sanierung des alten Viadukts mehr als ein Neubau kosten, die Risiken der Sanierung wären erst während der Sanierung zu sehen, es würde länger dauern, der Unterhalt des alten Viadukts wäre teurer und ohnehin die notwendige Lärmschutzwand auf dem Viadukt müsse man ja auch beachten.
    Doch es kam hochkarätiges Kontra. Prof. Werner Lorenz von der TU Cottbus, überregional anerkannter Spezialist in Sachen Brückenbau, erfahren in der Praxis und Verfechter für einen Erhalt des Viadukts, durfte an den Fachforen der Bahn teilnehmen. Sein Vortrag vor dem Gremium wiederlegte nachvollziehbar, die Einschätzung der Bahn zu den Kosten der Sanierung des alten Viadukts und der des Neubaus. Da herrschte über die grundsätzliche Frage des Erhalts des alten Bauwerks nach den zukünftigen Anforderungen schon Konsens. Ja, es ist machbar.

    Doch wem würden die Ausschussmitglieder folgen? Zwei Jahre lang war es öffentlich ruhig zum Thema in der Chemnitzer Politik. Doch ein starkes Bürgervotum, Fachkompetenz und letztendlich auch das Herz können überzeugen. Alle im Ausschuss vertretenen Parteien sprachen sich nachhaltig gegenüber der Bahn für den Erhalt des Chemnitztalviadukts aus und machten der Verwaltung klar, dass sie das respektieren soll.

    Heute war ein wichtiger Tag für Chemnitz.

    Viel mehr Chemnitzer, als in den Raum 118 passten, hätten gerne an der Veranstaltung teilgenommen. Es war eine öffentliche Ausschusssitzung zur Information des Bau-, Plan- und Umweltausschusses der Stadt Chemnitz. Die Möglichkeiten der Teilnahme für Zuschauer ist hier begrenzt. Die Bahn hat versprochen, bei großem Interesse, zeitnah, noch im Juli ein drittes Bürgerforum durchzuführen. Auch wenn sie heute vielleicht verärgert sind, weil sie nicht in den Saal kamen, nehmen sie dann bitte an dieser Veranstaltung teil.

    Eine starke Bürgerschaft ist wichtig für Chemnitz. Anführer mit Dr. - Titel und e.V. brauchen wir da nicht. Am Thema Chemnitztalviadukt ist das in den vergangenen beiden Jahren deutlich geworden auch, das die Vertreter der Chemnitzer Politik und die Verwaltung Partner der Bürger sind. Da gibt es auf allen Seiten noch viel zu lernen aber wir haben nun auch gesehen, was man zusammen erreichen kann.
    Es ist unsere Stadt, wir leben hier und ein zweites Leben bekommt keiner geschenkt. Der Ort wo wir gemeinsam leben muss der schönste der Welt sein. Auch und gerade wenn er Chemnitz heißt.

    stadtbild chemnitz
    Sandro Schmalfuß

  • Sondersitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschuss/Chemnitztalviadukt

    "Information über die Ergebnisse der Fachrunde bei der Deutschen Bahn AG zum Erhalt/Neubau des Chemnitztalviadukts"

    Am 23.06.2015, 17 Uhr findet im Beratungsraum 118 des Rathauses, Markt 1 in Chemnitz eine öffentliche Sondersitzung des Planungs- Bau und Umweltausschusses zu den Ergebnissen der Fachrunden zum Erhalt/Neubau des Chemnitztalviadukts statt.
    Es ist eine öffentliche Veranstaltung, jeder interessierte Bürger kann an dieser teilnehmen. Es ist zu erwarten, das auf dieser Ausschuss-Sitzung die Bahn ihr endgültiges Vorgehen bzgl. des Viadukts Annaberger Straße (Chemnitztalviadukt) mitteilt.

    Wir von der Bürgerinitiative für den Erhalt des Viadukts/die Initiatoren der beiden Online-Petitionen durften keiner der Fachrunden beiwohnen oder sind von der Bahn über diese informiert worden. Auch Stadträte durften auf Nachfrage bei der Bahn nicht als Zuschauer an den Fachrunden teilnehmen oder sind über Inhalte dieser informiert worden.

    Nach unserer Erinnerung, nahmen zu den beiden Bürgerforen in der Annenschule keine Stadträte die Mitglied im Planungs- Bau und Umweltausschusses sind, teil.

    stadtbild chemnitz

Pro

Listen wir doch mal auf, welche historischen Bauwerke seit 1990 in Chemnitz schon "geschleift" wurden oder als Ruine vor sich verfallen! Ich fang mal an: der ehemalige Wirtschaftsrat des Bezirkes Kmst, Altchemnitz Str., daneben des Gebäude der ehemaligen HO (?), der Südbahnhof, der Bahnhof Mitte, der Bahnhof Siegmar...wer weiß mehr?

Contra

Noch kein CONTRA Argument.