Minority protection

Contra Hochbahnsteige auf der Limmerstraße

Petition is directed to
Region Hannover
3.119 Supporters 2.931 in Hanover region
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 18 Aug 2020
  4. Dialogue
  5. Failed

Wir sind gegen Hochbahnsteige auf der Limmerstraße. Mit meiner Unterschrift trete ich für eine neue, mutige, wie auch immer aussehende behindertengerechte Lösung ein und fordere die gewählten Verantwortlichen auf, uns BürgerInnen eine für alle annehmbare Lösung vorzulegen.

Ohne den lebendigen Charakter der Limmerstraße wäre Hannover wie das Niedersachsenross ohne Schweif.

Reason

Die beliebteste und kultigste Fußgänger- und Fahrradstraße in Hannover ist die Limmerstraße in Linden-Nord. Der lebendige Charakter der Limmerstraße soll durch den Bau von Hochbahnsteigen beendet werden, obwohl sie ein wichtiger Teil der Lindener Lebensart ist. Hier kaufen wir ein, treffen uns mit Nachbarn oder sitzen einfach im Eiscafé, um unter Menschen zu sein, wie Mensch das seit Jahrtausenden gerne macht.

Nach der Fertigstellung der Hochbahnsteige wird die Limmerstraße anders aussehen und auch eine andere sein. Die Bewegungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten werden dann stark eingeschränkt, Außennutzungen der Gastronomie oder Auslagen der Geschäfte werden reduziert. Veranstaltungen wie das Limmerstraßenfest werden entfallen.

Während der Bauphase wird es große Einschränkungen in der Benutzung der Limmerstraße geben. Viele Geschäfte werden nur schwer erreichbar sein und müssen mit Einbußen und evtl. sogar mit Schließung rechnen, wegen geringerer Umsätze.

Nun scheint die Entscheidung pro Hochbahnsteige unwiderruflich gefällt worden zu sein. Das trifft allerdings noch nicht zu! Die Behörden wissen, welche Brisanz das Thema hat. Durch den zu erwartenden Protest wird mit der Einleitung der Planfeststellungsverfahren (nicht vor) Mitte 2020 begonnen.

Hochbahnsteige wurden für breite Straßen entwickelt und passen nicht in eine lebendige Fußgängerzone mit Gastronomie und Auslagen auf dem Gehweg!

Deshalb fordern wir mit dieser Petition:

Es muss eine neue, mutige, wie auch immer aussehende behindertengerechte Lösung gefunden werden, die auf Hochbahnsteige Küchengarten/REWE, Leinaustraße/EDEKA, Ungerstraße/NETTO verzichtet. Wir fordern die gewählten Verantwortlichen auf, uns Lindener BürgerInnen eine für alle annehmbare Lösung vorzulegen.

Die Barrierefreiheit ist zu gewährleisten. Auch in der Hinsicht, dass die BürgerInnen aus dem Altenheim Pfarrlandstraße weiterhin direkt zur Sparkasse gegenüber gehen können, ohne einen Umweg um den 75 m langen Hochbahnsteig machen zu müssen. Genauso geht es den Leuten, die die Fahrradstraße benutzen.

Viele Städte versuchen Fußgängerzonen wie die Limmerstraße einzurichten. Nun soll das, was hier von selbst gewachsen ist, verschwinden, um einem Schienenfahrzeug noch mehr Platz zu geben, nur weil den Planern das Flair der Limmerstraße egal zu sein scheint?

„Ich setz´ mich auf die Limmer und lass´ mich wegtragen, wenn die anfangen wollen, die Hochbahnsteige zu bauen..." Zitat eines netten Nachbarn aus Linden und sicher das Wollen einer großen Zahl weiterer Nachbarinnen und Nachbarn. Damit es hoffentlich nicht soweit kommen muss, verfassen wir diese Petition und hoffen auf Eure/Ihre Zustimmung.

Hannover ohne Limmerstraße wäre wie das Niedersachsen Ross ohne Schweif!

Leitet diese Petition weiter! Twittert, postet, sprecht mit Nachbarn, in der Schlange an der Supermarktkasse, in der Straßenbahn, im Bus, auf dem Spielplatz, im Café, in der Kneipe, mit dem Zahnarzt ... um Aufmerksamkeit für unser Anliegen zu bekommen. Verhindert das Ende der Limmerstaßen-Legende. Keine Hochbahnsteige auf der Limmerstraße!

Thank you for your support, Gerd Wach from Hannover
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Am Dienstag, 18. August 2020 erfolgte die Übergabe der Unterschriften
    während eines freundlichen Gespräches zwischen Karin André, Gerd Wach
    und Herrn Franz.

    André, Wach: „Wir konnten verschiedene Aspekte erörtern und unsere große Besorgnis benennen, dass das urbane Leben in Linden Nord empfindlich gestört werden wird, wenn Betonklötze das Straßenleben zerschneiden und einzig Hochbahnsteige als Möglichkeit der Barrierefreiheit dargestellt werden.
    Auch unsere Bitte, zumindest die Standortfrage passend zur aktuellen Lage und Meinungsäußerung von 3.119 Petenten gründlich zu überdenken, haben wir geäußert.
    Ob und wie unser Anliegen Gehör fand und zum zum Umdenken führt, werden wir
    hoffentlich bald der Presse entnehmen.

    ***
    Hochbahnsteige... further

  • Die Region blockiert seit Jahren die Entwicklung einer alternativen Planung, die Barrierefreiheit ohne eine Zerschneidung der Limmerstraße zu ermöglichen.

    Dazu haben Gerd Wach und Karin André 2019 die Petition
    Contra Hochbahnsteige auf der Limmerstraße
    gestartet:

    3.119 Menschen haben unterschrieben. Das ist keine Kleinigkeit!

    Die Unterschriften werden
    an Herrn Ulf Birger Franz , Verkehrsdezernent der Region übergeben:

    Dienstag, 18. August 2020 um 13:30 Uhr

    Haus der Region, Hildesheimer Str. 18, Neubau 4. Etage - Raum N410

Hochbahnsteige waren nie für enge Straßen vorgesehen, sondern für breite, mehrspurige Straßenräume, wo man sie zuerst gebaut hat. Wo es enger wurde, waren Tunnel vorgesehen. Das sollte man beibehalten.

Die Niederflurtechnik bietet im Vergleich zur Hochflurtechnik Vor- und Nachteile in puncto Barrierefreiheit. Um einen ebenso barrierefreien Einstieg wie an Hannovers Hochbahnsteigen zu bieten, müssen auch Niederflurhaltestellen mit einem erhöhten Bord ausgestattet sein. Ich befürchte, das ist vielen Unterzeichnern dieser Petition gar nicht klar. Viele denken, dass Niederflurbahn eingesetzt werden können, ohne dass irgendwelche Veränderungen an den Haltestellen vorgenommen werden müssen. Niederflurbahnen brauchen ähnlich große Haltestellenanlagen wie Hochflurbahnen, nur nicht ganz so hoch.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now