" Der Freundeskreis für die Gartenkultur in Darmstadt " setzt sich für den Weiterbetrieb und die energetische Modernisierung der Darmstädter Stadtgärtnerei in der Orangerie Bessungen auf einem Teil der bisherigen Fläche ein: " Darmstädter Stadtgärtnerei erhalten - mit frischer Energie! "

Der Magistrat der Stadt Darmstadt hat die Schließung der Darmstädter Stadtgärtnerei in der Orangerie Bessungen beschlossen. Die Stadtgärtnerei hat bisher in ihren Gewächshäusern die Pflanzen für den Orangeriegarten herangezogen und ist für die Pflege des Orangeriegartens wie auch aller anderen - sich in kommunaler Hand befindenden - Gärten in Darmstadt zuständig. Darüber hinaus war die Stadtgärtnerei bis vor kurzem auch für den Blumen- und Pflanzenschmuck in städtischen Gebäuden und Anlagen zuständig.

" Der Freundeskreis für die Gartenkultur in Darmstadt" fordert die Stadt Darmstadt auf,die Stadtgärtnerei in der Orangerie Darmstadt energetisch zu modernisieren und weiter zu betreiben.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist stolz auf das vielfältige Forschungs- und Innovationspotential der Stadt. Hieran anknüpfend kann für die Stadtgärtnerei ein Projekt entwickelt werden, in dem mit Energien der Zukunft - ressoucensparend und technologisch wegweisend - moderne Glashäuser betrieben werden. Die modernisierte Stadtgärtnerei soll zu einem Vorreiter auf dem Gebiet des Gartenbaus, des Klimaschutzes und der Energieeffizienz werden in der " Green City - Smart Region " Darmstadt.

Wissenschaft und Kultur gehören in unserer Stadt zusammen.

Die modernisierte Darmstädter Stadtgärtnerei sichert die Artenvielfalt, den Pflanzenreichtum und die Qualität im barocken Orangeriegarten. Alle öffentlichen Einrichttungen, Gärten, Friedhöfe und die Grünflächen der Stadt werden mit Pflanzen aus der Stadtgärtnerei bestückt. Dies ist eine kostensparende Investition und ein hoher Wertfaktor für die Zukunft.

Überdies steht es einer "Fair-Trade-Stadt" gut an, in einer eigenen Stadtgärtnerei unter selbst festgelegten Bedingungen - wie bisher - Pflanzen umweltschonend im integrativen Anbau heranzuziehen und auf billige Massenware aus den kostengünstigsten Ausschreibungen sowie auf lange Transportwege und Pestizide zu verzichten.

Begründung

Der Orangeriegarten Bessungen ist ein Wahrzeichen der Stadt.

Ohne kostspielige Projektplanung wird in diesem Garten Nachbarschaft gepflegt und praktiziert.

Die Bürgerschaft fühlt sich hier sehr wohl: Spontan verabreden sich Bürgerinnen und Bürger zum Boulespiel, zu Yoga und anderen sportlichen Aktivitäten, kommen zu kleinen Lesungen zusammen oder haben einfach nur das Bedürfnis, in der Orangerie zu flanieren oder auf einer Parkbank zu sitzen. Junge und Ältere, Einheimische und Zugereiste, Gesunde und Kranke - sie alle genießen die Orangerie und die wundervolle Pflanzenpracht. Die Schönheit der Blumenbeete ist ein wiederkehrendes Gesprächsthema bei den Orangeriebesuchern und schafft eine Atmosphäre, in der Nachbarschaft sich in einer außergewöhnlich natürlichen Weise entwickeln kann und gelebt wird. Nähe und Vertrautheit ist so in der Bürgerschaft entstanden.

Zugleich ist der Orangeriegarten mit seiner Blumenpracht ein Magnet für das Umland von Darmstadt und ein touristischer Anziehungspunkt: Viele Menschen reisen zu den Sonntagskonzerten oder zu den Theatervorstellungen in der Orangerie an und verbinden dies mit einem schönen Spaziergang durch die Orangerie. Brautpaare fahren in mit Blumen geschmückten Wagen vor, um sich an dem wichtigsten Tag ihres Lebens vor den ausdrucksstarken Blumenbeeten der Orangerie fotografieren zu lassen - als Ausdruck von Liebe und Glück. Aber auch Japaner, Koreaner und andere Nationalitätenn reisen mit einem Erinnerungsfoto aus der Orangerie in ihre Heimatländer zurück und berichten zu Hause von den gepflegten Gärten der Stadt.

Bei den besonderen - wie auch bei den alltäglichen - Ereignissen des Lebens wird der Blumenschmuck des barocken Orangeriegartens regelmäßig bewundert.

In der Stadtgärtnerei wird mit fachlichem Geschick der Blütenflor für die Orangerie herangezüchtet und das Gesamtbild des barocken Gartens entwickelt. Die bisher vor Ort ansässigen Gärtnerinnen und Gärtner übernehmen nicht nur die ständige Pflege des Gartens, sie begegnen auch unliebsamen Erscheinungen wie Vandalismus (Blumendiebstahl, Pflanzenzerstörung, Vermüllung), um das gepflegte Aussehen gleichbleibend zu garantieren.

Neben ihrer kulturellen Bedeutung hat die Stadtgärtnerei auch eine soziale und ordnungspolitische Funktion, die wir Bürgerinnen und Bürger sehr zu schätzen wissen.

Die Stadtgärtnerei gehört zum Kulturgut Darmstadts. Sie ist Teil der städtischen Identität.

Sie ist erhaltenswert!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Freundeskreis für die Gartenkultur in Darmstadt aus Darmstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Freundinnen und Freunde der Darmstädter Stadtgärtnerei,

    Sie alle haben zu einem sehr großen Erfolg beigetragen!

    Der “Freundeskreis für die Gartenkultur Darmstadt“ konnte am 5.12.2014 Oberbürger-meister Jürgen Partsch ein Paket mit 10.479 Unterschriften für den Erhalt und die Modernisierung der Stadtgärtnerei Darmstadt überreichen. Die hohe Zahl der Unterschriften hat die Verantwortlichen verschreckt und zu ersten Reaktionen genötigt.

    Bei der Unterschriftenübergabe waren auch Frau Stadträtin Zuschke sowie Bürgerinnen und Bürger und zahlreiche PressevertreterInnen anwesend. OB Partsch gab zu, “der Vorschlag, die Stadtgärtnerei zu schließen“, sei “möglicherweise nicht der beste“ gewesen. Da die Stadtgärtnerei “so vielen Menschen am Herzen“ liege, sei dies “für uns ein Auftrag - wir werden das alles in die richtigen Bahnen leiten“; vgl. Bessunger Nachrichten im Dezember 2014.

    Die FAZ fragt am 27.1.2015: “Wer züchtet künftig die Pflanzen für den Orangeriegarten?“ und legt nach, dass der Schließungsbeschluss aus dem Jahr 2012 wohl zu modifizieren sei. Personalräume für die MitarbeiterInnen, Garagen, Zwischenlager für Pflanzen, Lagerplatz für Abfall, Fläche für die vorübergehende Aufzucht bzw. Zwischenlagerung von Bäumen und Sträuchern werde benötigt und den dentrologischen Besonderheiten sei Rechnung zu tragen. Auch gelte die Pflanzenproduktion vor Ort [d.h. in der Stadtgärtnerei] wieder als sinnvoll.

    Mittlerweile möchte sich die Stadt Darmstadt für die Landesgartenschau 2022 bewerben. Zur Stadtgärtnerei heißt es nun: “[…] Stadtgärtnerei soll mit dem Thema ‘Energieeffizienz, Innovation/Beteiligung und Klimaschutz‘ als Zeichen für die Klimaschutzbemühungen und Bürgerbeteiligung der Stadt Darmstadt einbezogen werden. Der Anspruch der Stadt Darmstadt, innovativer Standort für Wissenschaft und Forschung zu sein, soll damit weiter untermauert werden“; vgl. Magistratsvorlage v.12.11.2014.

    Die TU Darmstadt hat der Stadt bereits ein erstes Grobkonzept zur energetischen Modernisierung der Stadtgärtnerei vorgelegt.

    Wir werten die bisherigen Bemühungen der Stadt Darmstadt als einen ersten Schritt in die richtige Richtung, der ohne das Engagement von 10.479 Bürgerinnen und Bürgern nicht zustande gekommen wäre. Allerdings sind wir noch nicht am Ziel. Noch ist der Erhalt der Stadtgärtnerei nicht definitiv gesichert, auch wenn in der Stadt Darmstadt niemand mehr von der Schließung sprechen möchte.

    10.479 Bürgerinnen und Bürger, denen sich stetig weitere anschließen, halten ihre Forderung aufrecht, a.) die Stadtgärtnerei zu erhalten und b.) die Stadtgärtnerei energetisch zu modernisieren.

    Der “Freundeskreis für die Gartenkultur Darmstadt“ ist sich seiner Unterstützerinnen und Unterstützer in dieser Sache sicher.

  • Liebe Bürgerinnen und Bürger,

    es ist deutlich geworden:
    Die Darmstädter Bürgerschaft will "ihre" Stadtgärtnerei behalten.

    Gemeinsam mit Ihnen haben wir in diesem Sommer Unterschriften für den Erhalt und die energetische Modernisierung der Stadtgärtnerei gesammelt. Wir laden Sie herzlich zur Übergabe der Unterschriftenlisten an Herrn OB Jochen Partsch und Frau Stadträtin Cornelia Zuschke ein: Freitag, 5.Dezember 2014, 14.00 h Orangerie Darmstadt / Stadtgärtnerei

Pro

Nein zur Privatisierung wegen künstlich hergeleiteten Schuldenbremse. Es kann nicht sein dass Bruttosozialprodukt jährlich steigt und Kommunen immer ärmer werden. Kommunen werden zu Regulierung für Ausverkauf des Volkseigentums an die Privaten Eigentümer mißbraucht.Gesellschaftliche bzw. öffentliche Eigentum wird an das privat Eigentum verscherbelt. Die Gesellschaft hat immer weniger das sie gemeinsam teilen kann.Wenn es so weiter geht wird unsere noch soziale Gesellschaft asozial. Grund genug für Privatsektor dann um noch mehr Sicherheit, Polizeistaat, Bespitzelung und Waffen zu fordern.Nein!

Contra

Die Petition begründet nur, warum die Orangerie selber wichtig ist und bleiben soll. Aber das ist ohnehin unstrittig. Auch nach Schließung der Gärtnerei wird es die Orangerie bzw. den Orangeriepark geben, m. W. sind auch keine Abstriche bei der Bepflanzung oder gärtnerischen Pflege geplant. Für die Qualität der Orangerie ist es unwichtig, ob die Pflanzen direkt im Gewächshaus daneben oder anderswo gezüchtet werden.