Aktuell ist eine Umnutzung vom Landschaftsschutzgebiet als Naturschutzgebiet geplant. Das bedeutet für uns alle:

  • Wege dürfen nicht mehr verlassen werden
    • das Benutzen der Trampelpfade ist verboten
    • Kinder dürfen nicht mehr „in den Wald“ gehen
    • Rodeln im Winter ist verboten
    • Fahrradfahren auf den Wegen ist verboten

Die Verbindung zwischen Ober- und Unterdahlhausen wird für Fahrradfahrer gekappt - Hunde dürfen nicht mehr frei laufen - Das Wegenetz wird auch nach Sturm nicht mehr gepflegt - Der Zustand nach den Räumarbeiten wird belassen

Und: Dies alles unter Androhung von Bußgeldern bis zu 50 000.-€ !

Begründung

Wir fordern, - die Einstufung als Naturschutzgebiet auf den Bereich des Dr.-C.-Otto-Waldes zu beschränken, - das Hörsterholz nordöstlich der Straßen „Am Birkenwald“ und „Steinkuhle“ als Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiet zu erhalten und die Wegeschäden auszubessern! Wer ist dabei?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Barbara Ackermann aus 44879
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Die Bürgerinitiative informiert:

    Unsere Unterschriften -Aktion im letzten Herbst hat insgesamt über 1000 Unterstützer gefunden. Doch die Planungen zur Umwidmung des Hörsterholz laufen weiter.

    MORGEN um 18.00 Uhr können die Bürger erstmal im Rahmen einer "frühzeitigen Bürgerbeteiligung" mit Vetretern der Planungsbehörde und der Bezirksversammlung ihre Bedenken diskutieren. Ort: Sitzungssaal der Verwaltungsstelle Weitmar Hattingerstr. 389, Bochum.

    Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin - und kommen Sie, wenn Sie Zeit haben!

    Der Text unsere Eingabe wurde Ihnen zugesendet und kann auch unter facebook.com/ProLandschaftsschutzgebietinBochum eingesehen werden.

  • Hallo Zusammen,
    ganz herzlichen Dank für die tolle Unterstützung bei der o.g. Petition. Wir haben bis dato inkl. der handschriftlichen Listen über 800 Unterschriften gesamelt. Alle weiteren Nachrichten posten wir ab sofort auf: www.facebook.com/ProLandschaftsschutzgebietinBochum (bitte liken).

    Die Petition hat Aufsehen erregt. Als Erstes wurden wir zu einem Termin gebeten - mit dem Bürgermeister von Dahlhausen - Martin Grätz, Umweltabgeordneter Klaus Hemmerling, Herrn Mugalla vom Grünflächenamt. Allesamt SPD-Mitglieder. Wie es sich nachher rausstellte, wurden wir dabei offensichtlch etwas „eingeseift“. Es wurde ein Wege-Pflegekonzept in Aussicht gestellt, Fahrradfahrer dürfen angeblich weiter fahren, Hundezone denkbar – alles was laut offiziellen Dokumenten nicht möglich ist. Einen Vergleich Landschafsschutzgebiete/Naturschutzgebiete haben wir inzwischen auf Facebook gepostet.. Dazu kommt: Umbau/Anbaumaßnahmen bei angrenzenden Häusern ist in Naturschutzgebieten nicht möglich, Grundstückswert kann damit sinken. Was positiv war: Man sagte uns, daß über die Grenzen diskutiert werden könne – das Argument was unserem Ziel am nächsten kommt!

    Wir haben uns danach bei jemandem von der CDU umgehört:
    • Die Stadt Bochum kriegt Geld vom Land, wenn sie mehr Naturschutzgebiete ausweist - die Gebiete werden also quais verkauft.
    • Sobald das Hörsterholz Naturschutzgebiet ist, befindet es sich nicht mehr in der Hand der Kommune sondern unterliegt dem Land
    • Auch nach Auffassung der CDU müssen Kinder mit der Landschaft in Berührung kommen (vor allen Dingen, weil in Bochum 34 Turnhallten marode sind )-a-ber die SPD hat bei der Entscheidung mit 2 Stimmen vorn gelegen
    • Die Empfehlung für uns ist, auch an das Land zu schreiben.

    Schlußendlich wurden wir aufgefordert eine "Eingabe" zu schreiben und unsere Petition öffentlich idealerweise mit Presse-Unterstützug zu übergeben. Das versuchen wir in den nächsten Tagen. Die WAZ, Ruhrnachrichten haben das Thema schon abgedeckt. Auch die anderen Gebiete die in Bochum betroffen werden, werden langsam aktiv. Wir versuchen uns jetzt zu vernetzen und und teilen alle Neuigkeiten auf www.facebook.com/ProLandschaftsschutzgebietinBochum.
    Wenn Ihr das weitergebt, Euch bei den offiziellen Stellen beschwert, Euch weiter beteilitgt und das o.g.. Anliegen weiter verfolgt, freuen wir uns!
    Herzliche Grüße
    Die Hörster-Holzler

Pro

1.Im Bereich des Höresterholzes gibt es 3 Kindergärten. die den Wald als Erfahrungsbereich nutzen.Politiker und Lehrer beklagen zunehmend eine verzögerte Entwicklung von Kindern mit der Begründung, sie hätten keine Möglichkeit mehr, Natur zu erfahren und sich ausreichend in der Stadt zu bewegen. Eine Veränderung der Nutzungsrechte des Waldes im Bochumer Südwesten wäre mehr als unsinnig. 2.Statt Hundebewegungsflächen einzuschränken, sollte die Stadt neue erschaffen,.In Bochum ist die Hundesteuer extrem hoch. Was macht die Stadt mit diesem Geld? Wo sind Hundekotbeutelautomaten?

Contra

Es wäre schön - und auch redlich- wenn man mit Fakten und nicht mit Behauptungen, die bestenfalls Halbwahrheiten darstellen, argumentierte! Da zu gehören beispielsweise die kommunale Pflicht zur Instandhaltung der Wege, die Höhe zu erwartender Strafen etc. Ein Naturschutzgebiet in diesem Bezirk würde selbigen in mehrfacher Hinsicht erheblich aufwerten.