• Von: Andrea Koeth mehr
  • An: UNO, alle nationalen Regierungen weltweit, ...
  • Region: Naher und Mittlerer Osten
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 9 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Den Krieg zwischen Israel und Iran im Vorfeld verhindern

-

Liebe User von onlinepetition.de,

wie ihr sicher mitbekommen habt, gibt es derzeit wieder eine große Bedrohung für den Nahen und Mittleren Osten. Israel fühlt sich durch ein eventuelles Vorhandensein eines geheimen Atomprogramms im Iran bedroht und will zu militärischen Mitteln greifen. Darüber gibt es mehrfache Berichte im Internet. Hier mal eine kleine Auswahl:

www.tagesschau.de/ausland/iranusa112.html

www.spiegel.de/politik/ausland/angriffsplaene-israel-geht-von-30-tagen-krieg-gegen-iran-aus-a-850217.html

www.n24.de/news/newsitem_7643585.html

Wie ihr seht, sind diese Kriegsdrohungen real, da Israel - laut dem Spiegel-Bericht von einem 30-Tage-Krieg ohne allzu viele Tote ausgeht. Aber: diese Einschätzungen sind völlig falsch. Denn ein solcher Krieg hätte sehr wohl verheerende Auswirkungen.

Allein in der betroffenen Region wohnen Millionen von Menschen:

Ägypten: 80.471.860
Israel: 7.772.200
Jordanien: 6.343.000
Irak: 28.946.000
Afghanistan: 30.419.928

Und warum so viele Menschen betroffen wären, lest ihr in der Begründung

Begründung:

Warum dieser Krieg gestoppt werden muss, bevor er begint:

Ein solcher Krieg gegen Atomanlagen würde zu einem Atomkrieg in dieser Region führen. Das bedeutet, es könnten auch atomare Kleinwaffen mit solchen Bomblets zum Einsatz kommen.
Darüber hinaus betreibt der Iran mit Buschehr bereits ein AKW, dass unter Vollast läuft:

de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Buschehr

Das bedeutet: würde dieses Akw von einer Bombe getroffen, würde dass einen mindestens gleichermaßen verheerenden Super-Gau zur Folge haben, wie wir ihn In Tschernobyl und Fukushima erlebt haben!! Und das wiederum bedeutet: die austretene Strahlung aus einem zerstörten Reaktor samt den Abklingbecken für abgebrannte Brennstäbe würde eine riesige Region auf Jahrhunderte verstrahlen, die genannten Menschen würden ihre Nahrungsgrundlage verlieren, das Grundwasser wäre verseucht, da das Brennmaterial in den Brennstäben in den Boden durchschmelzen (also das Sicherheitscontainment verlassen könnte) würde und damit müssten diese ganzen Menschen diese Region verlassen. Nur die Frage ist: wohin sollen diese vielen Menschen fliehen??

Darüber hinaus würde diese massive freiwerdende Strahlung auch die Gesundheit der Menschen dort betreffen (Krebs und Leukämie!!), denn Strahlung macht - wie wir bei Tschernobyl gesehen haben) vor keiner Landesgrenze halt. Darüber hinaus sollten wir auch aus dem Atomunfall von Fukushima in Japan lernen!!

Daher: dieser Krieg muss gestopp werden, bevor er überhaupt beginnt. Darüber hinaus gibt es keine plausiblen Beweise für die Existenz eines Atomprogramms, das zur Vernichtung Israels dienen soll!! Wo sind diese Beweise??

Daher mein Appell an die UNO, an alle nationalen Regierungen weltweit und an euch Internet-User: bitte helfen Sie mit, diesen unsinnigen Krieg zu stoppen und Israel mit Hilfe der UNO und des UN-Sicherheitsrates in die Schranken zu weisen!! Nur so können wir diesen Krieg noch verhindern und daher bitte ich euch, diese Petition mitzuzeichnen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dittelbrunn, 16.08.2012 (aktiv bis 26.09.2012)


Neuigkeiten

Hallo ihr User, ich möchte euch nochmal an diese Petition erinnern, da es wirklich wichtig ist, diese Petition zu unterstützen. Denn heute kam die Nachricht, dass das AKW Buschehr im Iran seine voll Kapazität erreeicht hat: www.n24.de/news/newsitem_8183690.html Daher ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: die meisten Gründe sind bereits im Petitionstext genannt. Aber: auch zukünftige Generationen von Einwohnern dort werden durch die verseuchte Nahrung betroffen. Denn sie könnten missgebildet zur Welt kommen und lebenslange Behinderungen haben!! Und die ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink