der erfurter stadtrat hat in seiner sitzung am 12.03.2014 beschlossen, dass die beiden bewerber für eine nutzung der defensionskaserne auf dem petersberg möglichkeiten einer gemeinsamen betreibung sondieren sollen. das klingt weise, ist aber unrealistisch. beide projekte würden dabei ihre eigentliche substanz verlieren. www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Erfurt-Zukunft-des-Petersbergs-bleibt-weiterhin-Zankapfel-1946376998 www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Defensionskaserne-Erfurter-Stadtrat-kann-sich-wieder-nicht-entscheiden-1642004490

so wird die entscheidung zwischen den beiden konzepten in der ratssitzung im april erfolgen. wir fordern eine entscheidung zu gunsten des vereins "kulturquartier".

Begründung

der verein "kulturquartier" (www.kulturquartier-petersberg.de) hat ein plausibles und zukunftsweisendes konzept vorgelegt. in der seit vielen jahren leerstehenden defensionskaserne soll ein zentrum für kreativwirtschaft entstehen. ateliers, studios, arbeitsräume, büros für künstler, architekten, designer u.a.

zusammen mit originellen gastronomischen einrichtungen führt das zu einer nachhaltigen belebung des petersberges. dies ist aus sicht der stadtentwicklung, der erlebnisqualität, der kulturellen entwicklung wünschenswert und erforderlich. es ist zudem eine einladung an die kreativen potentiale unserer stadt und bereichert die vielfalt der angebote.

so wird der petersberg erlebbar für die bürger und für die gäste, er wird zu einem attraktiven quartier erfurts und zum wirklichen lebensraum, in dem man gern verweilt.

das konzept der "parität" dagegen, würde aus der alten defensionskaserne ein gebäude entwickeln, das im wesentlichen ein bürohaus ist, vielleicht mit einer marginalen kulturellen nutzung. dafür ist dieser exponierte ort einfach zu schade.

entscheidet sich der stadtrat im april für das konzept der "parität" dann konterkariert er seine eigenen beschlüsse aus der vergangenen jahren die den petersberg betreffen. (kulturkonzept 2012, flächennutzungsplan 2005) und er vertut eine große chance für eine zukunftsträchtige entwicklung an diesem sensiblen ort der landeshaupstadt.

unterstützen sie bitte unsere forderung an den stadtrat, sich im april für ein kulturquartier auf dem petersberg zu entscheiden.

weitere informationen zum kulturkonzept und zum verfasser der petition finden sie hier: www.wolfgangbeese.de/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Eine Stiftung, von Bürgern gegründet und von Bürgern getragen ist die beste Möglichkeit Demokratie zu leben. Es sollte doch möglich sein, von uns 203.000 Bewohnern dieser Stadt mindestens 1.000 zu finden, die sich dafür engagieren. Oder 10.000, die dann nur einmalig 100 ? investieren müssten. ? was für eine Chance für Erfurt!

Contra

Wie den Medien bereits deutlich zu entnehmen war, ist die finanzielle Substanz durch den Kulturverein mehr als löchrig. Anscheinend bemerken die Befürworter dieses Konzepts gar nicht, dass die andauernde Debatte die Investitionsbereitschaft weiter senkt. Eine mögliche aktive Nutzung des Ortes kann dann ab wann geschehen - 2045?