Die Mainzer Wissenschaftliche Stadtbibliothek ist in akuter Gefahr! Bitte helfen Sie mit, dass die historisch gewachsene Sammlung von 670.000 Büchern nicht zerteilt wird, sondern als Ganzes in städtischer Trägerschaft erhalten bleibt.

motive

Bibliotheken sind nicht nur Büchersammlungen, sie sind Schatzhäuser des Geistes, Zeugen der Kultur einer Stadt und Region. Dies gilt seit 200 Jahren auch für die Mainzer Stadtbibliothek, die Nachfolgeeinrichtung der Bibliotheca Universitatis Moguntinae. Ihre historischen und regionalen Sammlungen bergen einzigartige Schätze vom 9. Jahrhundert bis heute.

Seit 200 Jahren haben Privatpersonen und Institutionen, Vereine und Schulen, ihre Büchersammlungen der städtischen Bibliothek gestiftet oder testamentarisch hinterlassen. Sie haben sich mit der Bürgerbibliothek identifiziert. Auch heute engagieren sich Buchpaten aus allen Kreisen der Bevölkerung bei der Restaurierung von historischen Druckwerken der Stadtbibliothek, weil ihnen die Erhaltung des Kulturguts in dieser Stadt und für diese Stadt ein Anliegen ist.

Will man den Zusammenhalt dieser gewachsenen Bürgerbibliothek, die den zweiten Weltkrieg im Wesentlichen überdauert hat, nun zerschlagen, so zerstört man die Bedeutung des Ganzen und nimmt den Bürgern einen Brennpunkt kultureller Identifikation. Nur wenn man das Ganze in den Blick nimmt, erhält man den Wert und die Gebrauchsfähigkeit der Mainzer Stadtbibliothek.

Die Bibliothek muss auch in Zukunft eine lebendige Regionale Forschungsbibliothek sein – ihre Leuchttürme sind die historischen Bestände und die Regionalia. Damit diese Leuchttürme weiter internationale Ausstrahlung haben, brauchen sie zwingend die finanziellen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen für Erwerbung, Erschließung, Erhaltung und den Verbleib in der Verbund-Infrastruktur des Wissenschaftlichen Bibliothekswesens.

Für das 100 Jahre alte Jugendstilgebäude gibt es den Denkmalschutz. Für die historische Sammlung braucht es den Ensembleschutz. Das sollten diejenigen nicht vergessen, die unter dem Sparzwang eine Zersplitterung des Bestandes erwägen. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Mainzer Bibliotheksgesellschaft e.V. din Mainz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Info an alle Petenten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der Vorstand der Mainzer Bibliotheksgesellschaft bedankt sich bei Ihnen allen sehr herzlich für Ihre Teilnahme an der Online-Petition. Da das Ende der Laufzeit bevorsteht, möchte ich Sie auf diesem Wege über den aktuellen Stand informieren.

    Zunächst konnte - auch mit der Hilfe von über 5.500 Voten im Rahmen der Online-Petition - erreicht werden, dass nach dem Stadtratsbeschluss vom 14.12.2011 die Wissenschaftliche Stadtbibliothek zunächst in den Räumlichkeiten in der Rheinallee 3 B verbleibt und die Bestände nicht auf andere Institutionen verteilt werden.

    Allerdings hat der Stadtrat im Rahmen des sog. "Sparpaketes" beschlossen, der Aufsichtsbehörde eine dramatische Reduzierung der Stellen vorzuschlagen. So müssen bis zu 20 Stellen der zurzeit von 40 Mitarbeitenden besetzten 33 Vollzeitstellen, also fast 2/3, in den kommenden 12 Jahren abgebaut werden, die Erwerbungsmittel sind reduziert.

    Die Wissenschaftliche Stadtbibliothek wird auf diese Herausforderung mit einer grundlegenden Umstrukturierung reagieren; in mehreren Schritten müssen zunächst kurzfristig Öffnungszeiten eingeschränkt werden und bisher übliche Literaturkäufe und Abonnements mit wenigen Ausnahmen wegfallen.

    Mittel- bis langfristig ist eine zukunftsfähige kleine, aber leistungsfähige Regional- und Forschungsbibliothek zu bilden.

    Vorstand und Beirat der Mainzer Bibliotheksgesellschaft werden in den nächsten Monaten und Jahren im Zusammenwirken mit der Leitung des Hauses alles daran setzen zu verhindern, dass die Wissenschaftliche Stadtbibliothek in Mainz mangels ausreichenden Personals in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. Über die konkreten Maßnahmen werden wir Sie auf unserer Homepage www.mainzerbibliotheksgesellschaft.de informieren.

    Nochmals mit Dank für Ihre Unterstützung und mit freundlichen Grüßen verbleibe ich auch im Namen von Vorstand und Beirat der Mainzer Bibliotheksgesellschaft

    Thomas Busch
    Vorsitzender

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank dafür, dass Sie unsere Petition unterzeichnet haben.

    Mit dieser Mitteilung möchten wir Sie auf die aktuellen Stellungnahmen der Mainzer Bibliotheksgesellschaft zum Stand der Verhandlungen über die Wissenschaftliche Stadtbibliothek hinweisen.

    www.mainzerbibliotheksgesellschaft.de/bibliothek-in-not/stellungnahmen-der-mbg.html

    Weitere Informationen finden Sie u.a. in der Mainzer Allgemeinen Zeitung unter

    www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/11349635.htm

    Mit der Einigung der Koalition im Mainzer Stadtrat ist das Schicksal der Stadtbibliothek aber noch nicht abschließend geklärt. Auch im Kulturausschuss der Stadt Mainz wird die Zukunft der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek thematisiert. Die nächste Sitzung des Kulturausschusses findet am 2. Dezember 2011 statt.

    Die Mainzer Bibliotheksgesellschaft wird Sie bei weiteren Ergebnissen erneut informieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Mainzer Bibliotheksgesellschaft

Dezbatere

pro

Die historischen Bestände der Bibliothek sind ein wichtiger Teil unserer kulturellen Identität und unseres kulturellen Gedächtnisses. Solche Schätze muss man hüten wie Augäpfel und bewahren wie das Familiensilber. Der kulturelle Kahlschlag muss verhindert werden!

contra

Die Stadt Mainz hat kein Geld mehr - jetzt will sie sparen und verteilöt die Bestände der Stadtbibliothek auf andere Bibliotheken. Meines Wissens wird kein einziges Buch weggegeben oder vernichtet. Wo bitte soll die Stadt denn alternativ sparen? Beim Theater vielleicht? Ich wäre sofort dafür. Aber dann gibt es wieder einen Aufstand.