Flüchtlingshilfe - JA! Waldhaus Ludwigsburg vertreiben - NEIN!

Im Areal Osterholz in Asperg plant die Stiftung Hoffnungsträger aus Leonberg ein Wohnprojekt für Flüchtlinge und Bürger. Der Asperger Gemeinderat unterstützt das Projekt. Bis zu 100 Personen sollen nach dem Umbau auf dem Gelände wohnen. Dafür sind Sanierungen im größeren Umfang nötig: So sollen Gebäude abgerissen und Wald abgeholzt werden. Auch die Immobilie Waldhaus soll in das Konzept integriert und nach dem Umbau ein Kulturcafé werden. Die Besitzer und Betreiber wollen jedoch nicht verkaufen, sondern den Club weiterführen.

Selbstverständlich sind alle beteiligten Personen, die für den Erhalt des Waldhauses sind, nicht gegen Flüchtlinge und Projekte, die jenen helfen möchten. Auch distanziert sich diese Unterschriftenaktion von allen menschenverachtenden und rassistischen Äußerungen gegenüber Flüchtlingen.

Wir wollen den Club Waldhaus behalten und vertreten folgende Standpunkte: Integration findet nicht im Außenbereich mitten im Wald statt. Es darf nicht sein, dass zu Gunsten des Projektes ein Teil des unter Landschaftsschutz stehenden Waldes im Osterholz abgeholzt werden muss. Es darf nicht sein, dass der Club Waldhaus dem Projekt weichen muss. Ein alternativer Standort muss gesucht werden. Ein möglicher Vorschlag: Das Wohnprojekt könnte an der Stelle des „Hauses der Vereine“ im Osterholz-Areal untergebracht werden. Dann wäre gewährleistet, dass sowohl das Wohnprojekt als auch der Club Waldhaus im Osterholz sein können.

Begründung

Flüchtlingshilfe ist wichtig und gut. Jugendkultur und Musikbetriebe aber auch. Im Raum Ludwigsburg gibt es wenige Clubs, die so lange bestehen. Das Waldhaus hat in den 21 Jahren Kultstatus erreicht und viele Stammgäste. Der Club ist weit über den Landkreis Ludwigsburg hinaus bekannt. Das zeigt auch die Altersspanne der Gäste, die sich zwischen 18 und 40 Jahren bewegt. So eine Location muss erhalten bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten


  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter von Gemeinderat Asperg geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.


    Bisher haben 3 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/der-club-waldhaus-muss-bleiben


  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Gemeinderat Asperg eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 360 Unterschriften aus Asperg erreicht hat.


    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/der-club-waldhaus-muss-bleiben


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


  • Hallo ihr Lieben,

    erst einmal viele herzlichen Dank für eure Unterstützung.
    Insgesamt haben wir 3005 Unterschriften gesammelt und darauf sind wir wirklich stolz.
    Dieses Feedback hat uns unheimlich gut getan.

    Die Petition wurde soeben an Bürgermeister U. Storer weitergeleitet.
    Wir sind gespannt wie, bzw. ob er darauf reagieren wird.
    Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

    Viele liebe Grüße

    Euer Waldhaus

Pro

Naturschützer sind gegen Projekt im Osterholz! Quelle: Ludwigsburger Kreiszeitung vom 02.03.2015 S.16 Kreis Ludwigsburg ist der waldärmste Landkreis in Baden-Württemberg. Deshalb muss für den Wald "Osterholz" gekämpft werden.

Contra

Es wird nicht Wald, der unter Landschaftsschutz steht, abgeholzt. Nur Bäume im Sicherheitsabstand ums Haus herum würden gefällt werden. Die genannten abzureißenden Gebäude sind einfach baufällige Schuppen und Ruinen, welche wegen ihrer Baufälligkeit nicht mehr für Menschen genutzt werden können. Bisher wird das Waldhaus für ab 18-jährige Besucher betrieben, da passt der Begriff ´Jugendkultur erhalten´ nicht in seinerursprünglichen Bedeutung. Das Waldhaus wurde der LUKE seit 2013 vom Eigentümer zum Verkauf angeboten wurde. Es ging nie darum, das Waldhaus „zu vertreiben“.