openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Die für 2018 geplante Sanierung der Rheinbrücke Maxau muss verschoben werden! Die für 2018 geplante Sanierung der Rheinbrücke Maxau muss verschoben werden!
  • Von: Aktionsbündnis Zweite Rheinbrücke mehr
  • An: Verkehrsminister Winfried Hermann, Verkehrsminister ...
  • Region: Baden-Württemberg, Rhe...
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 29 Tage verbleibend
  • 251 Unterstützende
    5% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

Die für 2018 geplante Sanierung der Rheinbrücke Maxau muss verschoben werden!

-

Die für das Jahr 2018 angekündigte Sanierung der Rheinbrücke Maxau zwischen Wörth (Rheinland-Pfalz) und Karlsruhe (Baden-Württemberg) muss auf mindestens das Jahr 2019 verschoben werden. Die Behörden müssen bis zum 1.10. des Vorjahres der Sanierung umfassend über den Projektablauf mit detailliertem Zeitplan öffentlich und verbindlich informieren. Verbesserungen beim ÖPNV und den Radwegeverbindungen müssen geschaffen werden. Die Ausschreibung (Submission: 29.11.2017) mit vorgegebenem Sanierungsverfahren und konkreter Angabe des Baustoffes (ohne entsprechende Zulassung) und erheblicher Bietereinschränkung muss aufgehoben werden und unter anderen Prämissen neu erfolgen. Einheitliche Geschwindigkeitsvorgaben und eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der Brücke entlasten die Konstruktion. Weiträumige Umfahrungsausschilderungen für den Schwerlastfernverkehr sind notwendig. Zur Begleitung der Maßnahmen und einer besseren Kommunikation sollte ein Beiratsgremium geschaffen werden, in dem Betroffene - Pendler, Anwohner, Unternehmer etc. - im Dialog beteiligt werden.

Begründung:

Seit rund 15 Jahren ist klar, dass die 1966 eröffnete Rheinbrücke Maxau grundhaft saniert werden muss, verschärft durch die Anfang der 90er Jahre erfolgte Freigabe des Standstreifens als dritter Fahrspur, die als schwächster Teil der Brücke als "LKW-Spur" fungiert. Einzig erkennbare Maßnahmen der letzten Jahre waren die Aufstellung von immer mehr Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen auf und vor der Brücke, die dem Stau entgegen wirken sollen. Seit 2015 fragt auch die Bürgerinitiative "Aktionsbündnis Zweite Rheinbrücke" regelmäßig nach Informationen zum Sanierungsablauf, zu im Zusammenhang angekündigten Vollsperrungen und warnt eindringlich vor dem seit dem "Faktencheck" im Planfeststellungsverfahren präferierten, weil experimentellen Sanierungsverfahren mit (ultra)hochfestem Beton. Das Regierungspräsidium hat die Sanierung mit dem hochfesten Beton der Marke Contec Ferroplan als Vorgabe ausgeschrieben, der KEINE allgemeine Zulassung für den Straßenbau hat. Aus dieser Ausschreibung wird ersichtlich, dass vom 2.5.2018 bis 31.12.2019 die Sanierung laufen soll. Nicht terminiert sind die Vollsperrungswochenenden. Unternehmen, Arbeitnehmer, aber auch Gastronomen und Vereine haben keine Planungssicherheit für das Jahr 2018: Urlaubsplanung und -buchung, Planung von Betriebsferien, Baumaßnahmen, Vereinsfesten etc. laufen regelmäßig im letzten Quartal eines Jahres für das Folgejahr. Die Behörden müssen das bei ihrer Planung und Kommunikation berücksichtigen. Angeführte Alternativen durch Verbesserungen im ÖPNV sind nicht darstellbar, allenfalls punktuell. Das Risiko einer dauerhaften Schädigung der Brücke durch die Sanierung besteht. Es stehen keine Alternativen zur Verfügung. Der Ersatzneubau einer Brücke an selber Stelle würde 24-36 Monate dauern. Die Rheinbrücke Maxau hat zwei "konstruktive Schwestern", die Rheinbrücken im zuge der A1 bzw. A40 bei Leverkusen bzw. Duisburg. Beide werden derzeit mit erheblichen Verkehrsbeschränkungen "nutzbar" gehalten, weil Ersatzbauten geplant bzw. projektiert sind. Die Rheinbrücke Maxau muss ebenfalls nutzbar gehalten werden. Dazu muss die Ausschreibung aufgehoben und neu veröffentlicht werden, um auch bewährten und erfolgversprechendere Verfahren wie das SPS-Verfahren eine Chance erhalten. Die Sanierung muss auf mindestens das Jahr 2019 verschoben werden. Die Behörden müssen bis zum 1. Oktober des Jahres vor der Sanierung eine umfassende Projektplanung mit verbindlicher Terminierung veröffentlichen, dabei müssen Eventualitäten mit zusätzlichen Sperrungen vorgesehen werden, die dann ggfs. entfallen können. Arbeitnehmer, Unternehmen, Einrichtungen und Vereine müssen Planungssicherheit haben. Im Jahr 2018 steht ferner die Sanierung der A5 südlich von Karlsruhe an, ebenso die Sanierung am Rheinübergang Gambsheim. Um die Rheinbrücke Maxau nutzbar zu halten, sind Einschränkungen für den fließenden Verkehr notwendig und machbar. Richtung Pfalz ist für LKW die zulässige Höchstgeschwindigkeit 60 km/h, für PKW 100 km/h. Allein die Geschwindigkeitsdifferenz ist ein Risiko. In Richtung Karlsruhe beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit für PKW 80 km/h. In beide Richtungen muss das Tempo einheitlich für PKW sowie für LKW festgelegt werden, mit einer maximalen Differenz von 20 km/h. Sinnvoll erscheinen 60 bzw. 80 km/h oder 50 bzw. 70 km/h. Um die Brücke nutzbar zu halten kann auch die rechte Spur geschlossen werden oder für LKW die Nutzung der mittleren Spur vorgeschrieben werden. Für den europäischen Schwerlastfernverkehr sind europäische Trassen festgelegt und benannt, die Rheinbrücke Maxau, die Südtangente durch Karlsruhe und die B10 durch den Pfälzerwald gehören NICHT dazu. Der europäische Schwerlastfernverkehr ohne Start oder Ziel in der Region ist entsprechend umzuleiten bzw. von der Rheinbrücke Maxau auszusperren. Die heutige Verkehrssituation an der Rheinbrücke Maxau ist bereits im Regelfall dramatisch, eine mehrmonatige Einschränkung wäre hochdramatisch, ein dauerhafter Ausfall eine Katastrophe. Die seit 25 Jahren laufenden Planungen für eine Zweite Rheinbrücke sind unabhängig davon voranzutreiben, um zumindest bei der nächsten Generalsanierung in 20 oder 30 Jahren nicht vor dem selben Problem zu stehen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wörth, 29.11.2017 (aktiv bis 09.01.2018)


Neuigkeiten

Korrektur eines Tippfehlers: "ide" in "die" im ersten Absatz der "Begründung". Neue Begründung: Seit rund 15 Jahren ist klar, dass die 1966 eröffnete Rheinbrücke Maxau grundhaft saniert werden muss, verschärft durch ide die Anfang der 90er Jahre erfolgte ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Planungssicherheit ist unglaublich wichtig. Erst recht wenn es wie bei der Rheinbrücke Maxau absolut keine Alternative gibt. Deswegen ist die Petition zu unterstützen.

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Weil ich jeden Tag davon betroffen bin;als Pendler stehe ich von meiner Haustüre bis zu meinem Arbeitsplatz im Stau und auch die Alternative mit der Bahn ist Nerven- und Zeitraubend.

Von einer besseren Planung werden alle profitieren.

Der Rhein darf keine Mauer sein!

Umweg über Germersheim wäre ein Umweg von ca. 40 Minuten

Planungssicherheit für die Zeit der Sanierung ist für mich wichtig, um auch während der Sanierung meinen Arbeitsplatz erreichen zu können. Es ist nicht hinnehmbar, dass nur 6 Monate vor geplantem Baubeginn immer noch keine detaillierte Planung vorlie ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Thomas Beisiegel Kandel vor 18 Std.
  • Nicht öffentlich Neupotz vor 21 Std.
  • Nicht öffentlich Hagenbach vor 2 Tagen
  • Ellie Krause Wörth-Maximiliansau vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Wörth vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Hagenbach vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Mainz vor 3 Tagen
  • Nadja S. Neupotz vor 4 Tagen
  • Martin S. Karlsruhe vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Schwegenheim vor 4 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen