Region: Aachen
Habitation

Die Luisenhöfe nachhaltig gestalten - Für ein lebendiges Reumontviertel!

Petition is directed to
Stadt Aachen
483 Supporters 405 in Aachen
Collection finished
  1. Launched March 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 12 Apr 2019
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Ab dem 14.03.2019 liegt die Planung zur Aufstellung eines Bebauungsplans für die Blockinnenhof-Bebauung (Luisenhöfe) öffentlich aus. Die Planung entspricht nahezu dem Ergebnis des Planungswettbewerbs aus dem Sommer 2018. In der vorliegenden Planung sind die eingebrachten Vorstellungen der Anwohnenden und interessierten Bürgerinnen und Bürger deutlich zu wenig eingeflossen.

Die Bürgerinitiative Luisenhöfe hat folgende Kernpunkte zusammengefasst:

  1. Maßvolle Neubebauung
  2. Neuer Wohnraum muss bezahlbar sein
  3. Die vorhandene Bebauung des Kaldegeländes soll größtenteils erhalten bleiben
  4. Erhalt des Boxparks als Stadtoase (Kein Verkauf seitens der Stadt an Investoren)
  5. Keine Erweiterung des Luisenhospital Parkhauses
  6. Autofreier Innenblock
  7. Innovatives Mobilitätskonzept für das Quartier

Reason

Wofür treten wir als BI | Anwohner an?

Die Initiative Luisenhöfe begleitet seit 2016 konstruktiv die Planungen des Bebauungs- vorhabens im Blockinnenbereich: Boxgraben | Südstraße | Reumontstraße| Mariabrunnstraße.

Wir vertreten eine Position, die eine Bebauung nicht verhindert, sondern sich für eine zukunftsfähige Entwicklung dieses Quartiers engagiert. Wir alle brauchen gutes Leben, Wohnen und Arbeiten in unserer Stadt!

Wir fordern?

  • Maßvolles Bauvolumen, das auch die Interessen der jetzigen Anwohner*innen berücksichtigt.

  • Die Chance für zukunftsweisende Quartiersentwicklung zu nutzen. Leben, Wohnen und Arbeiten in einem lebendigen Quartier mit gewachsenen Strukturen, bezahlbarem Wohnraum, schützenwertem Grün und zukunftsfähigen Mobilitätslösungen.

  • Aktiv gestalten statt Planungsmikado wie z.B. am Büchel etc. echte Bürgerbeteiligung statt Investorenbiotop.

Was unterstützen Sie?

Die Unterzeichnenden dieser Eingabe fordern gegenüber der vorliegenden Planung: Weniger ist mehr!

Die Dichte und die Art der neuen Wohnbebauung muss überdacht werden. Den 200 geplanten Wohnungen stehen ca. 480 bestehende Wohnungen im Blockrand gegenüber. Der Sieger im Wettbewerbsentwurf überschreitet die in der Auslobung auf 21.000 qm begrenzte Bruttogeschossfläche um 1661 qm. Die Unterzeichnenden fordern eine Reduzierung um weitere 3000 qm auf 18000 qm sowie eine strikte Einhaltung der Begrenzung der Gebäudehöhe (Traufhöhe). Die Gebäudehöhe im Baublockinneren ist selbstverständlich dem Geländeverlauf anzupassen.

Wohnen muss bezahlbar bleiben!

Der eigentlich dringend benötigte Wohnraum für Menschen mit niedrigeren und mittleren Einkommen wird anhand der bestehenden Planung wohl nicht geschaffen! Die wahrscheinlich zum größeren Teil höherpreisigen Wohnungen, werden die Sozialstruktur des Quartiers verändern. Die Unterzeichnenden fordern die Erhöhung des öffentlich geförderten Wohnungsbaus von 30 auf 40 %.

Mut für innovative Konzepte - Aachen legt vor!

Das sogenannte Kaldegelände bietet die einmalige Chance für eine Funktionsmischung aus Arbeiten und Wohnen. Das Areal hat das Potential für ein identitätsstiftendes Zentrum des Quartiers. Die Unterzeichnenden fordern den Erhalt bzw. eine rücksichtsvolle Ergänzung.

Stadtoase statt Betonwüste: Grün bleibt!

Der sog. Boxpark muss als Stadtoase erhalten bleiben und in seiner Funktion für das Kleinklima im Block und darüber hinaus gestärkt werden. Weitgehender Erhalt der Bäume im gesamten Plangebiet. Die Unterzeichnenden fordern, dass die Stadt Aachen den Boxpark nicht an den Investor verkauft.

Mobilität neu gedacht!

Ein zeitgemäßes Mobilitätskonzept muss her. Das Auto als Maß der individuellen Mobilität ist ein Auslaufmodell. Die Unterzeichnenden fordern: Weniger Autos, keine Erweiterung des bereits jetzt schon viel zu massiven Parkhauses am Luisenhospital. Autofreier Block. Mehr Vorrangrouten für Fahrräder in Kombination mit Carsharing und verbessertem ÖPNV.

Dies alles hat innovatives Potenzial, Aachen kann statt Stillstand auch mal einen Schritt machen. Eine Chance, die wir als Bürgerinnen und Bürger nicht vergeben sollten!

Nur wenn wir uns einmischen können wir mitgestalten.

Neben dieser Online Petition wird eine Unterschriftenaktion in den umliegenden Geschäften und Einrichtungen durchgeführt. Die Listen werden dort von Mitgliedern der Bürgerinitiative an den Ausgabestellen eingesammelt:

Karsten Schellmat, Heike Schütz, Joachim Palm, Hans Poth, Christian Bauer, Ingrid Getz, Paul Dunkel, Karl Hamacher, Christian Scholz.

Mehr Hintergrund Infos unter luisenhoefe-aachen.de

Thank you for your support, Karsten Schellmat from Aachen
Question to the initiator

News

  • Guten Tag zusammen,

    beim letzten Mal hatte ich den offenen Brief an den OB ohne Kommentar verteilt. Hier nun die Antwort des OB und die Stellungnahme der BI dazu.

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Philipp,

    vielen Dank für Ihre umgehende Antwort (siehe unten).

    Zu Ihrer Antwort möchten wir folgt Stellung nehmen. Ihre Antwort nimmt inhaltlich nicht Stellung zu den von uns vorgebrachten Aspekten des Klimaschutzes. Vielmehr wird auf eine Gesamtbilanz im Zusammenhang mit Flächenverbrauch und den damit zusammenhängenden Pendlerverkehren verwiesen.
    BI Luisenhöfe

    Wie Sie sicher verfolgt haben, haben wir uns bisher als eine konstruktive BI aufgestellt, welche die geplante Bebauung nicht verhindern will, sondern die im Block vorhandenen Qualitäten,... further

  • Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Philipp,

    Ihr Statement zur Ausrufung des Klimanotstands – „Es wird sich eine Menge ändern, und das wird schmerzhaft sein.“ widerspricht der Kritik von Herrn Jansen (BUND) bzgl. der „reinen“ Symbolik des Ausrufens des Klimanotstandes.

    Die Bürgerinitiative Luisenhöfe möchte aus diesem Grund hiermit nochmals eindringlich die Berücksichtigung ihrer Eingabe bzgl. Flächennutzungsplan, die eine erneute Abwägung zwischen den Belangen Klima/Natur/Wohnraumbedarf beinhaltet, fordern.
    Klimarelevante Flächen

    Es ist nicht vermittelbar, dass in Zeiten des Klimanotstands die wenigen teilweise sogar als klimarelevant ausgewiesenen noch existierenden innerstädtischen Grünflachen (Karte S. 35), die Jahrzehnte lang weitgehend... further

  • Liebe Petitenten/-innen,

    Die Stadt Aachen ist zur Zeit in einem Verfahren zur Festlegung eines neuen Flächennutzungsplans (FNP*2030).

    www.aachen.de/de/stadt_buerger/planen_bauen/aachen2030/fnp_neu/index.html

    In diesem wird unter anderem im "Block" Boxgraben, Südstrasse, Reumontstrasse, Mariabrunnstrasse eine seit 1980 im Flächenutzungsplan ausgewiesene Grünfläche mit einer Größe von über 5.000 qm und einer großen Bedeutung für das lokale Stadtklima durch potentielles Bauland mit einer "Gemischten Baufläche " abgeschafft.

    Was könnt Ihr tun:

    Mit einer Stellungnahme bis zum 12.07.2019 könnt Ihr / können Sie auf die mit dem zukünftigen FNP*2030 geplanten Maßnahmen Einfluss nehmen. Der Einfluss steigt potentiell mit jeder persönlichen... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Habitation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now