Wir, die Unterzeichner, fordern mehr Rechte für die Tiere und eine Erweiterung im Tierschutzgesetz. Die Erweiterung soll allen Tieren einen Anspruch auf körperliche und seelische Unversehrtheit sowie die unantastbare Würde garantieren. Was in Luxemburg und der Schweiz bereits als Gesetzestext anerkannt wurde, soll nun auch in dass Deutsche Tierschutzgesetz verabschiedet werden.

Reason

In allen Kriegen und Völkermorden unserer Geschichte, wurden rund 619 Millionen Menschen getötet. Wir töten die gleiche Anzahl Tiere alle 5 Tage. Das ist nicht hinnehmbar und ist ein schweres Verbrechen an der Natur und dem Leben selbst. Nicht zuletzt bedeutet dieses Vorgehen eines der schlimmsten Verbrechen der Menschen, seit des Menschen Existenz auf diesem Planeten.

Thank you for your support, Steffen Müller from Erfurt
Question to the initiator

News


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Deutschland eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

pro

Eine aktuelle Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Emnid im Juni 2018 ergab: Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet Tierschutz-Recherchen und stärkere Kontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben. Ein Großteil der Bevölkerung (82 %) hält die heimliche Erstellung und anschließende Verbreitung von Bildmaterial zur Aufdeckung von Tierleid und Missständen für gerechtfertigt. Des Weiteren sprechen sich ganze 85,3 % für stärkere Kontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben aus. Diese Zahlen zeigen, dass die Bundesbürger in keiner Weise mehr hinter den herrschenden Zuständen stehen.

contra

"... die gleiche Anzahl Tiere alle 5 Tage. Ist das nicht ein Verbrechen an der Natur und dem Leben selbst? Vielleicht wird in unserer Zukunft vieles, was den Tieren heute angetan wird, als eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte angesehen werden. —— Diese Formulierung macht nicht Schuldgefühle, regt zum selbst Nachdenken an und vermeidet, das Gefühl belehrt oder missioniert zu werden hervorzurufen. — Sie kann so mehr Menschen erreichen (Ausformulierter Vorschlag)