openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Dr. David Andrew Gilland muss an der Leuphana bleiben! Dr. David Andrew Gilland muss an der Leuphana bleiben!
  • Von: Ella Drauschke mehr
  • An: Universitätsleitung Leuphana Universität
  • Region: Lüneburg mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 385 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Dr. David Andrew Gilland muss an der Leuphana bleiben!

-

Wir fordern, dass Dr. David Andrew Gilland die Leuphana Universität zu Lüneburg nicht verlassen muss!

Es steht fest, dass Herr Dr. Gilland die Leuphana Universität zu Lüneburg Ende diesen Jahres verlassen muss, da sein befristeter Vertrag ausläuft und nicht verlängert wurde. Damit droht der Lehre in der Theologie – insbesondere bei der Ausbildung von Lehramts-Student*innen des Bereiches „GHR“– ein enormer Verlust. Wir fordern die Universitätsleitung der Leuphana auf, Herrn Dr. Gilland zu verstetigen und ihn so an der Leuphana zu halten.

Begründung:

Herr Dr. Gilland ist für seine stets frequentierten Vorlesungen und seine spürbare Begeisterung für das Fach Theologie bei den Studierenden extrem beliebt. In seinen Vorlesungen überzeugt er nicht nur durch seine fachliche Fundiertheit, sondern ebenso durch seine Art das Auditorium anzusprechen. Die Vorlesungsinhalte vermittelt er adäquat und den Hörern angepasst. Die positive Atmosphäre während der Vorlesungen erzeugt er durch sein sicheres, freundliches und nahbares Auftreten. Seine charmante Art Lerninhalte zu vermitteln verstärkt diese. Sein Engagement den Studierenden gegenüber ist exzellent und zeigt sich auch außerhalb der Vorlesungen. Neben Einzelgesprächen, ermöglichte Herr Dr. David Andrew Gilland Tutorien, die er freiwillig und von sich aus für die Studierenden anbot. Diese freiwilligen Angebote nahm eine Vielzahl dankend an. Darüber hinaus steht er umstandslos bei Fragen und Problemen zur Verfügung. Gerade durch diese Bereitschaft und seine Art Lehrinhalte zu vermitteln, bereitet er nicht nur den Erstsemesterstudierenden einen perfekten Einstig in das Fach der Theologie, sondern führt diese ideale Linie des Lehrens in höheren Semestern fort. Indem er immer wieder auf bereits Gelerntes verweist oder zu Beginn einer Stunde wiederholt, erreicht er eine ständig aktivierende Hörerführung und schafft es, die neuen Inhalte bei den Studierenden zu manifestieren. Neben seiner Tätigkeit für das Institut für Theologie und theologisch-naturwissenschaftlicher Forschung (ITT), geht Dr. Gilland der Frage nach, wie Ewigkeit und Zeit dem christlich-theologischen Verständnis nach zum Reflektionsgegenstand der Dogmatik werden und welche Rolle sie als systemstrukturierende Faktoren innerhalb der Dogmatik spielen. Außerdem engagiert sich Dr. Gilland bei Übersetzungsprojekten. Als Muttersprachler der englischen Sprache steht er uns Studierenden bei englischer Fachlektüre stets zur Seite und hilft uns bei Verständigungsproblemen. Das Verlassen von Herrn Dr. David Andrew Gilland würde einen enormen Verlust und eine extreme Lücke für die Studierenden bedeuten. Da nur wenige Professoren das Zusammenspiel der oben genannten Kompetenzen besitzen und sich in diesem Maße für die Studierenden einsetzen, würde dieser Verlust nicht leicht zu kompensieren sein. Unterstütze unsere Forderung nach der Verstetigung von Dr. David Andrew Gilland mit deiner Unterschrift! Mit deiner Stimme erhält unser Appell an die Universitätsleitung das notwendige Gewicht.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Embsen, 24.05.2017 (aktiv bis 23.08.2017)


Neuigkeiten

Dauer - leider kann hier entweder nur 6 oder 3 Monate angeboten werden. 6 Monate ist zu lang! Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit