openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: DsN e.V.: Protest gegen das neue Töten in der Ukraine DsN e.V.: Protest gegen das neue Töten in der Ukraine
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Botschafter Pavlo Klimkin
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 2.385 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

DsN e.V.: Protest gegen das neue Töten in der Ukraine

-

Kaum ist die Fußball EM beendet und das Auge der Weltöffentlichkeit nicht mehr auf die Ukraine gerichtet, sind die Hundefänger wieder unterwegs. Alarmierende Nachrichten von Tierschützern und Veterinären in der Ukraine melden vergiftete Tiere in vielen Orten der Ukraine. Besonders schockierend: gefunden wurden auch Tiere, die eine Ohrmarkierung trugen. An der Markierung können kastrierte Tiere erkannt werden, die gar nicht mehr vermehrungsfähig sind. Aufgrund der massiven Proteste im Vorfeld der EM war es e uropäischen Tierschutzorganisationen gelungen, in einzelnen Städten großflächige Kastrationsaktionen durchzuführen. Hiermit sollte der unkontrollierten Fortpflanzung ein Riegel vorgeschoben werden. Offizielle Verträge mit den Behörden wurden abgeschlossen, denn ohne Genehmigung dürfen ausländische Ärzte dort nicht tätig werden. Über 5.000 Hunde wurden z.B. in Kiew von 4Pfoten, einer Tierschutzorganisation aus Österreich, kastriert. Einheimische Veterinäre erhielten Einweisung in neue Operationsmethoden, damit die Arbeit langfristig und nachhaltig fortgesetzt werden kann. Diese Aktionen wurden von der einheimischen Bevölkerung begrüßt und weitreichend unterstützt. Nun zeigt sich, dass die Kooperation der Behörden offenbar nur ein Lippenbekenntnis war, trotz vertraglicher Zusicherung, die kastrierten Tiere zu schützen. Glaubwürdige Aussagen von Privatpersonen wie von internationalen Tierschutzorganisationen bestätigen die zumeist nächtlichen Aktionen, die Behörden streiten das jedoch ab. Die Staatsanwaltschaft ist informiert, aber niemand scheint die Hundekiller verfolgen zu wollen. Weltöffentlichkeit, Medien und Politik sind jetzt herausgefordert, diesem grausamen Treiben ein Ende zu bereiten und die Offiziellen vehement an die Einhaltung der Verträge zu erinnern.

Wir sammeln die Unterschriften und werden diese direkt an:

Botschaft der Ukraine

Pavlo Klimkin

Albrechtstraße 26 10117 Berlin-Mitte

schicken!

Bitte macht mit!

Begründung:

Aussagen der Ukrainischen Veterinäre die das Kastrationsprojekt übernommen haben und fortsetzen sollen:

“Regretfully, it is true. Near the place where our mobile clinics work were cases of dog poisoning, including dogs with our ear marks. And i heard many terrible stories of people who saw poisoned animals in their last minutes of life. We have to stop it somehow”

Bedauerlicherweise ist es wahr. In der Nähe der Stelle, wo unsere mobilen Kliniken arbeiteten gab es Fälle von vergifteten Hunden, einschließlich Hunde mit unseren Ohrmarken. Und ich hörte viele schreckliche Geschichten von Menschen, die vergiftete Tiere in ihren letzten Minuten des Lebens sahen. Wir müssen es irgendwie stoppen.

“but i don’t know how to help, yesterday on conferention with massmedia in ministry of ecology, when representatives of four paws asked minister about new wave of dog poisoning, they said they have no idea what we are talking about.”

wir wissen nicht wie wir helfen sollen, gestern war eine pressekonferenz im wirtschaftsministerium wo abgesandte von 4 pfoten den minister nach der neuen welle von vergifteten hunden fragten. die sagten, sie hätten keine Ahnung worüber wir reden

“we have 2 weeks vacation till 20 august, then project continues. We form our ukrainian teams for work.”

also die ukrainischen veterinäre haben jetzt gerade zwei wochen urlaub, danach werden sie das kastrationsprogramm wieder aufnehmen1646 Uhr der ETN bestätigt die Tötungen, Gespräche laufen bereits

16.46 Uhr die Tötungen werden vom ETN bestätigt, Gespräche vor Ort sind bereits im Gange!

Lokale Tierschützer!

Kiew: 18.12 Uhr!

Hi Jens, it’s true. I talked to many local people coming to the clinic- all of the cases were about mass poisoning of cats and dogs, including neutered dogs from Four Paws. My opinion is that UA Government signed this project so that it shows to the world how civilized they are. Nonofficially they keep on doing the mass killing. What else I heard- they pay 15 Eur for every killed dog, but in order to pay they wanna see either a paw, an ear or some other part of the dead dog body…

…a local volunteer also told me that every day in every Kiev district they find at least 25 poisoned dogs.

17.16 Uhr Info aus Odessa:ich bin gerade in Odessa, es ist schlimmer als jegliches was darüber gesagt wird. :( (((( Staatsanwaltschaft weiß Bescheid, bleibt aber wie immer untätig. Ich versuche zu helfen, aber hier ist “wild wild west”

“im in odessa at the moment, its worse than everyone said. state attorney is involved but doesn´t help! im trying to help but its “wild wild west”"

Kiew: 18.12 Uhr!

“Hi Jens, it’s true. I talked to many local people coming to the clinic- all of the cases were about mass poisoning of cats and dogs, including neutered dogs from Four Paws. My opinion is that UA Government signed this project so that it shows to the world how civilized they are. Nonofficially they keep on doing the mass killing. What else I heard- they pay 15 Eur for every killed dog, but in order to pay they wanna see either a paw, an ear or some other part of the dead dog body…

‎…a local volunteer also told me that every day in every Kiev district they find at least 25 poisoned dogs.”

Hi Jens, es ist wahr! Ich habe mit vielen lokalen Menschen gesprochen die in unsere Klinik kamen. Alle berichteten von Massenvergiftungen von Katzen und Hunden, einschliesslich sterilisierter 4 Pfoten Hunde. Meine Meinung ist, dass die Ukrainische Regierung den Vertrag unterschrieb um der Welt zu zeigen wie “zivilisiert” sie sind. Inoffiziell betreiben sie weiter das Massentöten! Was ich auch gehört habe ist, dass sie 15 € für jeden getöteten Hund bezahlen, aber sie wollen entweder eine Pfote, ein Ohr oder ein anderes Körperteil des toten Hundes sehen! Ein lokaler Freiwilliger erzählte mir gerade, dass jeden Tag im Bereich Kiew sie mindestens 25 vergiftete Hunde finden!

19.28 Uhr Kiew:

“Hi,Jens,I have very sad news…a lot of dogs that you have neutered next to my home have been poisoned on the night from 26 of july^(((.We have called TV and all other places,to stop this cruelty…We need help from international organizations among the world to spread out this info and to do something about it!”

Hey Jens, ich hab sehr traurige Nachrichten! Viele Hunde die Du neben unserem Haus kastriert hast wurden in der Nacht vom 26 Juli vergiftet. Wir haben das Fernsehen und andere Stellen angerufen um diese Brutalitäten zu verhindern. Wir brauchen Hilfe von internationalen Organisationen der ghanzen Welt um diese Info zu verteilen und etwas dagegen zu tun!

Unterstützt uns bei Aktionen, wir brauchen jede Hilfe die wir bekommen können:

www.facebook.com/groups/Deutschlandsagtnein/

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Leverkusen, 05.08.2012 (aktiv bis 04.10.2012)


Debatte zur Petition

PRO: tiere empfinden wie wir schmerzen und angst!!!! in vielen ländern werden tiere zu rettung verschütteter menschen eingesetzt! immer mehr hude werden gerade für behinderte menschen zu therapie eingesetzt. genau wie für blinde menschen...ein blinder mensch ...

PRO: Man würde besser die wilden Hund kastrieren und so weiere Geburten verhindern. Ein Hund hat genau so das Recht zu leben wie die Menschen. Tierquälerei und wahllose Tötungen sind grausam und sollten streng bestraft werden. Ein Tier das gut behandelt wird, ...

CONTRA: Ein Hundebiss kann tötlich sein, die Gefahr die von Hunden ausgeht wird völlig unterschätzt. Noch der besterzogenste Hund trägt einen agressiven Trieb in sich, der plötzlich erwachen kann wenn der Hund z.B. in die nähe einen herumspielenden Kindes kommt. ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen