Region: Frankfurt-Bergen-Enkheim in Frankfurt am Main, Hessen
Animal rights

Ein Hundespielplatz für Bergen-Enkheim

Petition is directed to
Oberbürgermeister Frankfurt, Peter Feldmann, den Zuständigen des Frankfurter Grünflächenamts und der zuständigen Dezernentin für Umwelt, Frau Rosemarie Heilig (Stadträtin bei Magistrat der Stadt Frankfurt am Main), Ortsvorsteherin, Dr. Alexandra Weit
448 Supporters
90% achieved 500 for collection target
  1. Launched February 2022
  2. Time remaining > 6 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Hundehalter *innen, die in unserem Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim wohnen, haben fast keine Möglichkeit, ihrem Vierbeiner einen artgerechten Auslauf ohne Leine zu ermöglichen.

Gerade sehr agile und jagdgetriebene Hunde sollten jedoch bei ihrem Spaziergang nicht nur an der Leine gehalten werden. Mit einer Hundewiese wäre dieses Problem gelöst. Die Stadt Frankfurt sollte uns eine ca. 500 bis 1000 qm große eingezäunte Fläche zur Verfügung stellen. Der Platz sollte auch Sitzmöglichkeiten für Hundehalter, einen Kotbeutelspender und doppelte Tore bereitstellen.

Der dringende Bedarf an Hundefreilaufflächen in unserem Stadtteil ist der jeweiligen Stadtverwaltung schon seit langer Zeit bekannt, da bereits in der Vergangenheit einige Anträge dieser Art bei der Stadt Frankfurt eingegangen sind (Antrag der WBE am 03.04.2021 OF 81/16 und Antrag der WBE vom 25.01.2022,  OF 81/16). Passende Flächen wurden aber bis dato nicht errichtet.

Als Hundefreilauffläche schlagen wir das Grundstück auf der Verlängerung des Freibades am Ried vor, welches eigentlich dem Beachvolleyballspielen dienen soll und dem Freibad bzw. der Stadt Frankfurt gehört. Es ist jedoch seit Jahren zu verzeichnen, dass das Feld - selbst in den Sommermonaten - von Beachvolleyballer*innen und anderen Personen in keinster Weise für derartige Zwecke genutzt wird.

Da das Grundstück bereits eingezäunt ist, wären die Kosten für die Errichtung einer Freilauffläche geringer. Ferner könnte man das Grundstück teilen, so dass Beachvolleyballspielen weiterhin möglich wäre. Diese Anlage wäre ideal, da die meisten Hundehalter*innen sich in dieser Gegend normalerweise aufhalten, bevor sie Richtung Enkheimer Ried laufen. Die Stadt Frankfurt könnte somit unseren Hunden, uns Hundehalter*innen glücklich machen und gleichzeitig ein sehr schöner und unbenutzter Platz erneut zum Leben erwecken.

Andere Stadtteile Frankfurts bzw. andere Kommunen (z.B. Bad Vilbel, Karben usw.) haben schon längst Hundefreilaufflächen geschaffen. 

Ein Stadtteil wie Bergen-Enkheim ist es seinen vielen hundehaltenden Bürger*innen sowie den Hunden, die im Gegensatz zu allen anderen Haustieren auch eine Steuer bezahlen, schuldig, eine solche Hundewiese anzubieten. 

Wie begründen Sie sonst die Steuerhöhe von ca. 100 Euro pro Hund jährlich?

Laut neuer Tierschutz-Hundeverordnung 2022 (TierSchHuV) ist der Hundehalter verpflichtet, sein Tier „artgerecht“ zu halten. Zur artgerechten Haltung gehört, den Hund ausreichend körperliche Auslastung sowie artgerechte Sozialisierung zu ermöglichen, um Aggressionsverhalten auszuschließen. Freilauf gilt nach Erkenntnis der Verhaltensforschung als Grundvoraussetzung artgerechter Haltung. 

Die Hundebesitzer befinden sich jedoch immer in einem Konflikt mit dem Gesetz, falls sie ihre Hunde kurz ableinen.

Es wird eine Anleinpflicht auf allen öffentlichen Plätzen, Straßen, Parks, Grünanlagen usw. verlangt. Darüber hinaus ist im freien Feld und Wald darauf zu achten, dass der Hund keine anderen Tiere hetzt, jagt oder im Brutverhalten stört. Hunde sind so zu halten, zu führen, zu beaufsichtigen, dass von ihnen keine Gefahr für Leben und Gesundheit von Mensch und Tier ausgeht. Im Landesforstgesetz steht: Außerhalb der Wege muss der Hund angeleint sein, das heißt, er darf frei herumlaufen, sofern er im Einflussbereich seines Besitzers bleibt, er nicht alleine den Weg verlässt und es sich nicht um Naturschutz handelt. Das ist auch sicherlich richtig so, denn auch der Schutz der Wildtiere gehört zum Tierschutz und sollte auch für die Hundehalter*innen selbstverständlich sein. Im Zuge dessen sollten dennoch Alternativen angeboten werden

.

Das Freilaufen im Wald könnte sogar für die Hunde selbst gefährlich und lebensbedrohlich werden, sollten Wildschweine angreifen, was bei uns im Enkheimer Ried eine Alltagssituation geworden ist.

In unserem Stadtteil können also Hunde nur an der Leine ausgeführt werden, so wie es das Gesetz vorschreibt (bei einer Missachtung riskiert man eine Geldstrafe in Höhe von bis zu 148,50 €). Auf Grund dieser zahlreichen Einschränkungen sehen wir keine Möglichkeit, den Bedürfnissen unserer Hunde gerecht zu werden und fordern die Stadt Frankfurt auf, in absehbarer Zeit, eine große eingezäunte, zentral liegende Auslauffläche für unsere Hunde zu schaffen, denn das ist die einzige Möglichkeit, um Gesetz, Hund, Mensch und Naturschutz gerecht zu werden!

Wer Regeln zur Hundehaltung erlässt, sollte auch sinnvolle Alternativen anbieten.

Diese Unterschriftensammlung wird nach Beendigung dem Oberbürgermeister Frankfurt, Peter Feldmann, den Zuständigen des Frankfurter Grünflächenamts und der zuständigen Dezernentin für Umwelt, Frau Rosemarie Heilig (Stadträtin bei Magistrat der Stadt Frankfurt am Main) übergeben. 

 

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung mit Ihrer Unterschrift!

Reason

  • Damit alle Hunde, die nicht ableinbar sind, wie z.B. jagende Hunde, eine Möglichkeit zum Freilauf erhalten.
  • Damit auch ältere und ängstliche Menschen den Mut aufbringen, ihren Hund abzuleinen und der Hund sich dadurch frei entfalten kann.
  • Um die Gefahr zu verringern, dass Hunde durch den unkontrollierten Freilauf, Giftköder aufnehmen.
  • Um die Gefahr zu verringern, dass freilaufende Hunde bei Waldspaziergängen von Wildschweinen angegriffen werden.
  • Eingezäunte Hundewiesen sind längst überfällig, nicht nur in Bergen-Enkheim sondern auch in anderen Stadtteilen Frankfurts. Hundehalter möchten auf Freilaufflächen ausweichen können, um ihre Hunde zu beschäftigen und ohne Leine rennen zu lassen. Durch entsprechende Verhaltensregeln können mehrere Hunde gleichzeitig auf die Grünfläche. Der Bereich sollte entsprechend umzäunt sein, damit Hunde nicht auf die Straße rennen können.
  • Eine eingezäunte Hundewiese ermöglicht das spielerische Austoben in der Stadt, ohne Fußgänger, Jogger oder Radfahrer zu stören. Auch für vorbeilaufende Parkbesucher (jung bis alt) könnte es von Interesse sein, dass Hunde-Verhalten von außen zu betrachten.
  • Die Hundehalter*innen können sich, während die Hunde spielen, untereinander austauschen und von den Erfahrungen anderer profitieren.
  • Der Hund ist ein Rudeltier, daher ist es besonders wichtig, dass er Kontakte zu Artgenossen hat. Ohne Sozialkontakt ist eine artgerechte Haltung nicht möglich und kann zu Verhaltensstörung bis hin zur Aggressivität oder einer schweren Depression durch Isolation bei Hunden führen. Hunde brauchen genauso wie Menschen Bewegung. Rennen und frei laufen sind ebenfalls wichtige Kriterien, die dafür sorgen, dass das Tier charakterlich ausgeglichen ist, vital und gesund bleibt.
  • Ein Platz, an dem sich Hunde ohne Leine austoben, anderen Hunden begegnen können, ist wichtig für Hund und Mensch! Nur ein Hund, der die Möglichkeit hat, ausgelastet und sozialisiert zu werden, wird ein guter Begleiter und kann sich auch in der Öffentlichkeit bei Begegnungen mit Mensch und Tier sozial verhalten.
Thank you for your support, Francesca Galasso from Frankfurt am Main
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Der bereits geschriebene Text der Petition ist mit allen Pro´s bestückt. Für den gewünschten Hundespielplatz gibt es kein Contra. Auch der beste Freund des Menschen möchte sich entfalten können und mit Artgenossen zusammen sein. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass nur sozial geprägte Hunde auf die Wiese dürfen. Beißer und Kämpfer haben dort nichts verloren!

Gegen die Petition spricht, dass der Beachvolleyball Platz in jedem Sommer sehr gern und oft genutzt wird. Insbesondere von der Volleyball Abteilung des ortsansässigen Vereins SG Enkheim. Dieser würde ersatzlos wegfallen, obwohl der Verein ihn mit ins Leben gerufen hat. Auch findet er in den vergangenen Jahren so viel Zulauf, dass bereits darüber diskutiert wird, den Beachvolleyball Bereich der BBF um ein weiteres Feld zu erweitern.

Why people sign

on 27 Jul 2022

Freiheit für meinen Hund.

on 26 Jul 2022

Weil Tierwohl mir am Herzen liegt.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/ein-hundespielplatz-fuer-bergen-enkheim/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Animal rights

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now