Region: Göttingen
Construction

Ein "Investoren-Monstrum" am Göttinger Historischen Wall geht gar nicht

Petition is directed to
neu gewählte Oberbürgermeisterin, neu gewählter Rat der Stadt
2,173 Supporters 1,702 in Göttingen
Collection finished
  1. Launched September 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 17 Dec 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

In Göttingen gibt es Neubauprojekte von Investoren an prominenten Standorten: am Marktplatz in der Altstadt, an den Historischen Wallanlagen am Weender Tor und am historischen Bahnhof. Alle erfordern eine dem jeweiligen Ort angemessene Planung, da ein Gartendenkmal, Baudenkmale und der öffentliche Raum betroffen sind. Und sie erfordern einen für die Bürger transparenten Planungsprozess, den es bislang nicht gibt.

Die Historische Wallanlage Göttingens von 1765 ist nahezu vollständig erhalten und gilt als bedeutendes Gartendenkmal. Sie umschließt die Altstadt und ist auf der Außenseite mit Einzelgebäuden unterschiedlicher Funktion und Bauzeit umringt. Auf einem großen Areal zwischen Wall und Berliner Straße am Weender Tor soll nach der Planung eines Investors ein über 40 m langer Gebäudekomplex mit 7 Geschossen entstehen. Der erst 2019 beschlossene Bebauungsplan Nr. 250 schreibt jedoch 3 Einzelgebäude mit max. 4 Geschossen vor. Einen Planungswettbewerb hat der Bauausschuss am 08.07.21 abgelehnt und die Investoren-Planung mit knapper 7:5 -Mehrheit von SPD und CDU befürwortet.

Das Projekt darf in dieser Gestalt nicht realisiert werden, weil es in seiner Monstrosität den öffentlichen Raum am Stadteingang Weender Tor dauerhaft negativ prägen und den Wall verbarrikadieren wird. Er wird nicht mehr zu sehen sein und der beliebte Spaziergang auf dem Wall wird ein Gang durch eine „Schlucht“ zwischen zu hohen Gebäuden auf beiden Seiten werden. Da helfen auch keine „Abtreppungen“ bis auf 4-5 Geschosse Richtung Wall. Das Argument Lärmschutz greift auch schon bei 3-4 Geschossen.

(Illustration im GT-Bericht vom 10.07.21) 

Reason

Es ist gerade jetzt angesichts der geplanten Beschädigung des Walls an dieser Stelle als lebenswerter „Öffentlicher Raum für alle Bürger“ - nach etlichen Neubau-Sünden: u.a. Abriss des historischen Reitstalls der Universität für das „Carre“ (drohende gravierende Leerstände- und dann?) und Abriss eines Altstadtquartiers für das Gothaer Haus (langjähriger Leerstand- wie lange noch?) – nötig und an der Zeit für Transparenz, Information der Bürger und ihre Beteiligung, um Akzeptanz für Neubauten zu erzielen. Viele Leserbriefe im GT, Appelle von Architektenverbänden (BDA und AKNDS) haben bislang kaum Resonanz in Politik und keine in der Verwaltung hervorgerufen. Auch Proteste der Innenstadt-Bewohner am Wall sind erfolgt und sie sind ernst zu nehmen.

Im Wahlkampf wurde von der SPD versichert: zwar nicht eine Wettbewerbsjury, aber alle Göttinger sollen zu diesem Projekt mitentscheiden. Auch in der CDU stehen nicht alle Fraktionsmitglieder zu dem Bauausschuss-Votum; alle anderen Parteien sind dagegen. Es wäre gut, wenn die neu gewählte Verwaltungsspitze sich an Wahlkampf- Zusagen erinnern würde und - wenn schon ein zielführender Wettbewerb nicht gewollt ist – möglichst bald öffentlich gemacht wird, wie es weitergehen wird. 1 oder 2 Geschosse weniger als 7 für wenige Sozialwohnungen als Verhandlungsmasse mit einem Investor ist unsolide und hat weder etwas mit gutem Neubauen in der vorhandenen Stadtstruktur noch mit öffentlichkeitsorientierter Baukultur zu tun. Man kann und muss es an diesem sensiblen Ort „besser machen“.

Wir fordern die strikte Einhaltung des bestehenden Bebauungsplans und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit im weiteren Planungsprozess. Wir wünschen uns einen zielführenden Dialog mit uns Göttinger Bürgern.

Thank you for your support, Renate Willenbrock-Heier from Göttingen
Question to the initiator

News

  • Am 28.09.2022 und am 01.10.2022 haben wir die Göttinger Kandidat*innen zur Landtagswahl am 09.10.2022 mit Fragen zum Investorenprojekt-Projekt am Wall/ Weender Tor angeschrieben und um ihre Antwort gebeten.
    Stand 05.10.2022 - 4 Tage vor der Wahl - zu Ihrer Information:
    Bislang nicht geantwortet haben
    Frau Margraf/ SPD
    Frau Hermann/ CDU
    Frau Kollenrott/ Bündnis 90/ Die Grünen
    Herr Goes/ DIE LINKE
    Geantwortet hat am 30.09.22 Herr Thegeder/ FDP, allerdings nicht auf unsere Fragen:

    "Sehr geehrte Frau Willenbrock-Heier,
    ich bin leider nicht im Bauausschuss, deshalb kann ich mich hier nur eingeschränkt äußern. Soweit mir bekannt ist, gab es starke rechtliche Unsicherheiten in der Thematik, so dass man sich entschieden hat, einem angepassten Bauvorschlag... further

  • Dr.-Ing. Gerhard Cassing, Stadtrat a.D.
    Offener Brief zur Bebauung Grotefend- und Postareal

    Als „korrumpierten Städtebau“ bezeichne ich die Unterwerfung der Stadtgestaltung unter die Kapitalverwertung. In diesem Sinne „verderblich“ sind die zurzeit von der Stadtverwaltung unterstützen Investorenprojekte auf dem Grotefend- und dem Post-Areal. Beide Projekte überschreiten mit spekulativen Begründungen die in Göttingen vertretbaren Bebauungshöhen und Bebauungsdichten in erheblichem Maße und beinträchtigen damit eine nachhaltige Stadtentwicklung. Beide Projekte erinnern an städtebauliche Fehlplanungen der siebziger Jahre wie Iduna-Zentrum und Groner Landstraße 9, die zu sozialen Brennpunkten geworden sind, weil überdimensioniert am Bedarf vorbei... further

  • "Göttinger Wähler*innen haben Fragen an Sie"

    Wir haben heute, 01.10.2022 unsere Fragen an SPD, CDU und FDP auch an die Göttinger Kandidat*innen für die Nds. Landtagswahl am 09.10.2022 Frau Kollenrott/ Bündnis 90/ Die Grünen und Herrn Goes/ DIE LINKE versandt.
    Wir wissen, dass beide Göttinger Parteien für eine Planung am Wall auf Basis des rechtsgültigen Bebauungsplans eintreten und die aktuellen Vorgaben für ein Wettbewerbsverfahren und eine anschließende B-Plan-Änderung ablehnen. Vielleicht möchten sie unser Schreiben dennoch zum Anlass nehmen, ihre Position darzustellen.

    Wir werden Sie informieren.

Göttingen braucht mehr Bäume & Parkanlagen, statt teure Immobilien, die mit zusätzlichen Büroflächen & Tiefgaragen immer noch mehr Autoverkehr in die Innenstadt ziehen. Zudem fehlen auch in dieser Planung schon wieder PV-Dachflächen & Mieterstrom...

No CONTRA argument yet.

More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now