In der Zukunft benötigt Ahsen eine Brücke und eine Ortsumgehung. Davon weicht diese Petition nicht ab. Für den Moment benötigen Ahsen und Olfen eine pragmatische Lösung für eine Brücke über die zumindest Fußgänger und Radfahrer ihren Weg in das Lippedorf und in Richtung Olfen finden. An dieser Brücke hängen Existenzen und Arbeitsplätze. Gasthöfe, Bäcker, Kassenfilialen und touristische Unternehmen wie Gut Eversum oder die Pension Breuckmann benötigen Kaufkraft um zu bestehen. Die ausgeschilderten Radrouten, ein wichtiger Bestandteil der Tourismuswirtschaft sind nicht befahrbar. Das Ahsener Schützenfest konnte nur über den guten Ruf eine gute Auslastung erreichen. Viele wurden durch die Brückensperrung an einem Besuch gehindert. Die Naherholungsgebiete, wie der Birkenbusch sind nicht mehr erreichbar und die Arbeitnehmer müssen einen Umweg von 20km täglich in Kauf nehmen. Das ist nicht hinnehmbar. Wir fordern mit unserer Unterschrift eine Brücke über die Lippe. Wir fordern eine attraktive Region für die Touristen und die hier wohnenden Menschen. Tun Sie etwas!

Begründung

Sie unterstützen mit Ihrer Unterschrift eine funktionierende Infrastruktur in einer nördlich des Ruhrgebiets dünner besiedelten Region. Sie unterstützen den Austausch von Waren und Dienstleistungen über die Lippe. Sie unterstützen den Handel zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland. Sie unterstützen die hier lebenden Menschen und Sie unterstützen Menschen, die in unsere Region kommen, um sich zu erholen und davon zu berichten. Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IGLO Ahsen aus Neuenkirchen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • iebe Unterstützer/Innen,

    dank eurer Hilfe ist es nun durch die Medien gegangen. Die Brücke soll 2020 bis 2022 neu entstehen. Das ist ein Erfolg! Es gibt einen Informationsabend dazu in der Stadthalle Datteln, am 08. April!

    Quelle: Lokalkompass.de
    Datteln/Haltern/Olfen. Die Landräte und Bürgermeister haben sich dafür ausgesprochen, dass die Lippebrücke zwischen Datteln- Ahsen und Olfen durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt werden soll. Eine Interimslösung soll es nicht geben.

    Diese Entscheidung trafen Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Kreis Coesfeld), Cay Süberkrüb (Landrat Kreis Recklinghausen), Wilhelm Sendermann (Bürgermeister Stadt Olfen) und André Dora (Bürgermeister Stadt Datteln) am Dienstag, 12. März, in einer gemeinsamen Sitzung in Olfen.Damit können die Planung für den Abriss und den Bau einer neuen Brücke in Auftrag gegeben werden. Der endgültige Baubeschluss auf Grundlage der Pläne obliegt anschließend den Kreistagen aus Coesfeld und Recklinghausen, da diese Lippebrücke jeweils zur Hälfte den beiden Kreisen gehört.
    Die beiden Kreise werden jetzt die Ausschreibung der Planungsleistungen gemeinsam vorbereiten, um das Verfahren auch weiterhin so schnell wie möglich voranzubringen.

    Bisherige Brücke soll 2020 abgerissen werden

    Geplant ist, 2020 den Abriss der bisherigen Brücke durchzuführen und mit dem Bau der neuen Brücke zu beginnen. Die Vorprüfungen durch das Ingenieurbüro Bockermann und Fritze haben ergeben, dass der Abriss zwar nicht einfach, aber dennoch innerhalb weniger Wochen durchführbar ist. Als Interimslösung käme nur eine zusätzliche Brücke in Frage. Das wiederum würde zusätzliche Bautätigkeit zur Folge haben, vor allem aber umfangreiche Genehmigungsverfahren in einem Gebiet mit sehr hohen naturschutzrechtlichen Anforderungen. Für die Anwohner hätte das deutlich mehr Nachteile und keinen Zeitvorteil.

    Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, Fragen an die Fachleute zu stellen und Informationen aus erster Hand zu bekommen, wird es am Montag, 8. April 2019, um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Stadthalle Datteln geben.

  • Liebe Unterstützer/Innen,

    dank eurer Hilfe ist es nun durch die Medien gegangen. Die Brücke soll 2020 bis 2022 neu entstehen. Das ist ein Erfolg! Es gibt einen Informationsabend dazu in der Stadthalle Datteln, am 08. April!

    Quelle: Lokalkompass.de
    Datteln/Haltern/Olfen. Die Landräte und Bürgermeister haben sich dafür ausgesprochen, dass die Lippebrücke zwischen Datteln- Ahsen und Olfen durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt werden soll. Eine Interimslösung soll es nicht geben.

    Diese Entscheidung trafen Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Kreis Coesfeld), Cay Süberkrüb (Landrat Kreis Recklinghausen), Wilhelm Sendermann (Bürgermeister Stadt Olfen) und André Dora (Bürgermeister Stadt Datteln) am Dienstag, 12. März, in einer gemeinsamen Sitzung in Olfen.Damit können die Planung für den Abriss und den Bau einer neuen Brücke in Auftrag gegeben werden. Der endgültige Baubeschluss auf Grundlage der Pläne obliegt anschließend den Kreistagen aus Coesfeld und Recklinghausen, da diese Lippebrücke jeweils zur Hälfte den beiden Kreisen gehört.
    Die beiden Kreise werden jetzt die Ausschreibung der Planungsleistungen gemeinsam vorbereiten, um das Verfahren auch weiterhin so schnell wie möglich voranzubringen.

    Bisherige Brücke soll 2020 abgerissen werden

    Geplant ist, 2020 den Abriss der bisherigen Brücke durchzuführen und mit dem Bau der neuen Brücke zu beginnen. Die Vorprüfungen durch das Ingenieurbüro Bockermann und Fritze haben ergeben, dass der Abriss zwar nicht einfach, aber dennoch innerhalb weniger Wochen durchführbar ist. Als Interimslösung käme nur eine zusätzliche Brücke in Frage. Das wiederum würde zusätzliche Bautätigkeit zur Folge haben, vor allem aber umfangreiche Genehmigungsverfahren in einem Gebiet mit sehr hohen naturschutzrechtlichen Anforderungen. Für die Anwohner hätte das deutlich mehr Nachteile und keinen Zeitvorteil.

    Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, Fragen an die Fachleute zu stellen und Informationen aus erster Hand zu bekommen, wird es am Montag, 8. April 2019, um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Stadthalle Datteln geben.

  • Hallo liebe Unterstützer,

    heute um 15:00 Uhr startet unsere Demo. Bis 16:00 Uhr mache wir auf beiden Seiten der Brücke auf uns aufmerksam. Danke für eure Unterstützung. Bis nachher! VG

Pro

Vor ca. 100 Jahren wurde die jetzt geschlossene Brücke innerhalb von wenigen Jahren geplant und gebaut. Heute haben wir Computer und schwere Maschinen und veranschlagen dafür 10 Jahre. Da stimmt doch etwas nicht. Mit etwas guten Willen sollte ein Brückenneubau oder wenigstens eine Behelfsbrücke in Monaten möglich sein.

Contra

Wir haben in Teilen von Deutschland mehr Brücken als in Venedig. Der Unterhalt von Brücken ist extrem teuer. Die fünf Radfahrer am Tag können in jeweils ca. 5 km eine andere Brücke wählen. Ich sehe das Vorhaben als eine weitere extreme Steuerverschwendung an und beantrage, dass Geld lieber für die Bildung oder Reparatur von Schulen zu investieren.