Family

eingeschränkter Regelbetrieb Kita NRW

Petition is directed to
Landesregierung NRW
98 Supporters 93 in North Rhine-Westphalia
0% from 29.000 for quorum
  1. Launched 08/06/2020
  2. Time remaining 3 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Das Land Nordrhein-Westfalen öffnet die Gastronomie, Fitnessstudios. Man darf shoppen, Haare schneiden lassen, tätowieren, Shishas rauchen in Discos gehen und noch vieles mehr.

ABER unsere Kinder werden wie Aussetzige behandelt. Sie dürfen wenn überhaupt nur begrenzt in die Kita und Schulen. Das Land NRW brüstet sich mit ihrer so tollen Ausarbeitung der neuen Regelungen und dabei schauen immernoch viele Familien ins Leere. Keine Perspektiven für Familien, der Gang zum Arbeitsamt oder Psychiater wird immer wahrscheinlicher. Urlaube sind aufgebraucht, Kinder in einer Spirale von Unausgeglichenheit, Überforderung, Unterforderung, Angst und Sehnsucht.

Jeder vorherige Betreuungsumfang wird um 10 Stunden gekürzt. Das bedeutet bei uns, dass Kinder mit einem Betreuungsvertrag über 45 Stunden bis spätestens 14:30 Uhr abgeholt sein müssen und Kinder mit einem Betreuungsvertrag über 35 Stunden bis 12:30 Uhr.

Wir dürfen nicht länger weg schauen, wir werden gezwungen in Teilzeit zu gehen oder manche verlieren Ihre Arbeit völlig. Wenn es um unsere Zukunft, unsere Kinder geht! Selbst Ärzte warnen mitlerweile und bitte um sofortige Öffnung mit vollem Betreuungsanspruch.

Reason

Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben und nicht unseren Alltag und unser Leben ein zu schränken. Ein Impfstoff würde noch Monate, nein Jahre dauern und wollen wir auf Jahre so wie jetzt leben?

Werden bei einer Grippe Kitas oder Schulen geschlossen? Solch einen Ausnahmezustand gab es noch nie, aber so langsam sollten wir einsehen, dass wir handeln müssen. Handeln im Sinne von, lernen damit zu leben!

Die Einrichtungen, die bis zum Beginn der Corona Krise im offenen Konzept arbeiteten haben den Kindern bislang ein hohes Maß an Flexibilität und Selbstbestimmung geboten, was ihren Alltag im Kindergarten betrifft.

Sowohl konzeptionell, personell als auch baulich ist so eine Einrichtung auf einen Betrieb im offenen Konzept eingestellt.

Die Räume mit nun mehr als 22 Kindern sind nicht auf eine Gruppenarbeit ausgerichtet.

Die Kinder, die es bisher gewohnt waren, sich ihre Spielpartner und -orte frei wählen zu dürfen, müssen nun in vorgegebenen Räumen, mit vorgegebenen Spielpartnern klarkommen.

Kinder, die innerhalb der Einrichtung strikt voneinander getrennt werden, verabreden sich nur Minuten später zum gemeinsamen Spiel auf dem Spielplatz oder beginnen direkt vor der Einrichtungstür ein gemeinsames Spiel, während die Eltern beieinanderstehen und sich unterhalten.

Zudem haben einige Einrichtungen keine Sommerschließzeit, was zur Folge hat, dass in den kommenden Monaten konstant mehrere Fachkräfte in den Häusern fehlen. Somit fehlt personal in den Gruppenräumen, da die Kolleginnen und Kollegen sich möglichst nicht mischen sollen. Dies führt dazu, dass in Gruppen mit ca. 22 Kindern, nicht mehr als ein bis zwei Fachkräfte vorhanden sind.

Die nun völlig geänderten Arbeitsbedingungen bei einem gleichzeitigen signifikanten Anstieg der Kinderzahlen, erhöhen dieses Belastungslevel noch einmal deutlich.

Wir Eltern ldürfen uns nicht länger gefallen lassen was sich Politiker fern ab von der Realität an ihren Schreibtische ausdenken. Wir werden gezwungen Teilzeit oder ganz die Arbeit niederzulegen.

Wenn es ein Plan geben würde für eine Notbetreuung sowie ein Regelbetrieb dann könnten Eltern und Erzieher ihren Beruf wieder nachgehen. Denn Erziheher in einem Homeoffice macht wenig Sinn. Sie müssen da sein wo sie gebraucht werden und zwar bei den Kindern. Wir sind Dankbar dafür das es die Erzieher gibt und schätzen ihre Arbeit heute mehr als je zu vor.

Qelle: RTL West www.rtl-west.de/beitrag/artikel/aerger-mit-kita/

Thank you for your support, Dustin Welke from Kerpen
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Lena Petermann Sassenberg

    3 days ago

    Betroffen

  • 9 days ago

    Wir sind beide berufstätig und unsere Arbeitgeber reduzieren nicht einfach mal so unsere Arbeitszeit bei vollem Gehalt! Im neuen Kitajahr muss die Betreuung wieder sichergestellt werden. Eltern sind am Ende ihrer Kräfte, Die paar Stunden Betreuung sind wertvoll für unsere Kinder, für uns Eltern bedeuten sie puren Stress. Familien sind von der Corona Krise besonders stark und anhaltend betroffen! Diese Ungleichbehandlung muss ein Enden haben, Familien müssen entlastet werden.

  • Not public Bad Oeynhausen

    9 days ago

    Weil ein Kind auch Rechte hat... hier geht es nicht mehr um einen Virus,sondern um unsere Zukunft

  • on 26 Jun 2020

    Kinder und Eltern brauchen wieder Normalität. Das Infektionsgeschehen lässt dies auch zu!

  • Not public Troisdorf

    on 15 Jun 2020

    1. Man zahlt für 45 st die woche Betreuung und nicht für 35 st die Woche. 2. Struktur vom normalen kindergaetrn Tagesablauf finde ich wichtig für die kinder. 3. Bin berufstätig und kann mir nicht immer früher frei nehmen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/eingeschraenkter-regelbetrieb-kita-nrw/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Family

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now