Wie setzen uns für die Gastronomie im "alten Dorf" in Salzgitter - Lebenstedt ein, weil diese durch Einzelpersonen akut gefährdet ist. Es kann nicht im Interesse der Salzgitteraner Bürger liegen, dass die noch bestehende Gastronomie wegen einzelner Bürgerbeschwerden verschwindet, beziehungsweise massiv eingeschränkt wird.

Begründung

Als Bürgerin der Stadt Salzgitter ist es mir wichtig, dass die Gastronomie, hier vor allem die Jazz-Galerie, in Lebenstedt im Alten Dorf erhalten bleibt.

Warum diese Petition? Die Jazz-Galerie ist nach über 40 Jahren ein Stück Geschichte der Stadt Salzgitter und gehört einfach zu Salzgitter dazu. Es kann nicht angehen, dass einzelne neu hinzugezogene Bürger diese über Jahrzehnte gewachsene kulturelle Bereicherung der Stadt Salzgitter mit immer neuen Forderungen abschaffen wollen. Salzgitter braucht Gastronomie, weil davon schon viel zu wenig vorhanden ist. Gerade das fehlt in unserer Stadt und wird von vielen Bewohnern vermisst. Das mindert die Attraktivität der Stadt für Neubürger. Gute Gastronomie gehört zu einer Stadt dazu und in Salzgitter bestehen da ja schon Defizite genug. Für Bewohner gibt es kaum noch Möglichkeiten sich zu treffen insofern sollte die Stadt hier ein Zeichen setzen und sich für den Erhalt der noch bestehenden Gaststätten einsetzen!

Ich bitte alle Mitzeichner darum sich für unsere Jazz-Galerie hier auszusprechen. Zeichnet mit für den Erhalt und weniger Reglementierung der Gastronomie im "Alten Dorf". Helft mit unsere Institution "Jazz-Galerie" zu erhalten.

Wir Bürger dieser Stadt wollen unsere Gaststätten erhalten und da sollte sich auch die Stadtverwaltung für einsetzen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

...es kann nicht angehen, daß Leute zuziehen und was dagegen haben, die Jazz-Galerie war eher da und es ist vorher bekannt ! Das ist als ob die Allee abgeholzt wird, nur weil einige zu doof zum fahren sind und sich daran totfahren ! SOWAS GEHT GAR NICHT !!!

Contra

Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Jazz-Galerie. Nur leider kann ich nicht behaupten, dass es sich bei der Jazz-Galerie um erhaltenswerte Kultur handelt. In der Woche sieht man meistens die gleichen Gesichter. An Wochenenden trifft man dort oft auf betrunkene Gäste. Schlägereien mit Polizei sind da nicht selten. Kultur ist anders. Das einzige Konzept, dass die Betreiber aus meiner Sicht verfolgen ist es, länger als alle anderen Kneipen in der Stadt geöffnet zu haben. Die Galerie muss kompromissbereit sein und sich anpassen. Hetzkampagnen wie diese helfen nicht weiter. Beide Seiten anhören.