Damit die qualitativ hochwertige, flächendeckende Patientenversorgung im Ortenaukreis nachhaltig gesichert wird, hat das Ortenau Klinikum Anfang 2017 mit der Entwicklung einer Strategie zur zukünftigen, langfristigen Struktur und Weiterentwicklung des Klinikverbundes für die Jahre bis 2030 und darüber hinaus begonnen. Die sogenannte „Agenda 2030“ (agenda2030-ortenau-klinikum.de/agenda-2030-zukunftsplanung-ortenau-klinikum/) soll die Zukunftsfähigkeit des Ortenau Klinikums als kommunale Einrichtung sichern. Das vom Kreis beauftragte Beratungsunternehmen Lohfert & Lohfert aus Hamburg wird dem Krankenhausausschuss des Ortenaukreises ein Gutachten vorlegen. Dieses Gutachten wird die Grundlage für weitere Entscheidungen des Kreistags sein. Letztendlich geht es aber darum, wie viele Klinikstandorte sich der Kreis langfristig noch leisten will und kann, aber auch darum, was unter dem Gesichtspunkt der medizinischen Versorgung sinnvoll ist. Wie auf der von der Unternehmenskommunikation des Ortenau Klinikums veröffentlichten Internetseite über die "Agenda 2030" nachzulesen ist, gelten die beiden Akut-Klinikstandorte Lahr und Offenburg, sowie der Standort Wolfach als gesetzt.

Wir wollen erreichen, dass der Standort in Achern als vierter Standort zur Versorgung des nördlichen Raums an der Grenze des Ortenaukreises erhalten bleibt.

  • Zukunftsgerichtete Investitionen zur Weiterentwicklung des Krankenhauses Achern
  • Ausbau des Krankenhauses Achern auf der Grundlage des medizinischen Fortschritts, demografischer Veränderungen und steigender Patientenzahlen
  • Wohnortnahe Versorgung
  • Schnelle Hilfe im Notfall
  • Erhalt von Arbeitsplätzen
  • Sichern von Ausbildungsplätzen
  • Erhalten von Essen auf Rädern sowie die Versorgung des St. Franziskus Altenheimes
  • Notarztstandort muss erhalten bleiben

Begründung

Die Schließung des Krankenhauses in Achern würde viele negative Auswirkungen für die Menschen in der Region haben  – nicht nur in Achern, sondern betroffen wäre auch das Umland: vom Achertal bis an die französische Grenze. Das Wohl des Patienten tritt Angesichts eines Defizit von sieben Millionen völlig in den Hintergrund!

Fällt Achern als Akutkrankenhaus weg, werden die Wege zur Erstversorgung bei Notfällen deutlich weiter. Patienten und Angehörige müssten lange Wege in Kauf nehmen und sich auf drastisch verlängerte Wartezeiten einstellen. Bereits jetzt gibt es in den Notaufnahmen der großen Standorte im Ortenauer Klinikverbund während der Stoßzeiten oftmals sehr lange Wartezeiten.

Das Acherner Krankenhaus genießt als Akutkrankenhaus einen guten Ruf – weit über die Grenzen der Ortenau hinaus. Seit einigen Jahren hat sich das Klinikum in Achern auch zum Fachzentrum der Wirbelsäulenchirurgie entwickelt, zu dem Patienten aus der ganzen Bundesrepublik und aus dem Ausland anreisen.

Zu den Stärken des Standortes Achern gehören die kurzen bürokratischen Wege und der familiäre Umgang untereinander, der sich positiv auf die Patienten auswirkt. Der Standort kann nachweislich mit einer hohen Patientenzufriedenheit punkten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Förderverein Ortenau Klinikum Achern e.V. aus Achern
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Das vorgestellte Gutachten lässt Raum für die Entscheidung für 3 oder 4 zukünftige Standorte in der Ortenauer Kliniklandschaft. Jetzt sind die Politiker am Zug und müssen eine Entscheidung treffen. In der Podiumsdiskussion werden die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Kreistag zu Wort kommen. Jetzt haben wir die Chance eindrucksvoll zu zeigen, dass viele Betroffene in der Raumschaft am Erhalt des Krankenhauses in Achern interessiert sind.

    Thema: „Regionale Gesundheitsversorgung heute und morgen“
    Datum: Dienstag 08. Mai 2018, um 19.30 Uhr
    Ort: Schloßfeldhalle Großweier
    Teilnehmer: Fraktionsvorsitzende/Vertreter des Kreistags:
    Oberbürgermeister Klaus Muttach CDU
    Bürgermeister a.D. Jürgen Nowack Freie Wähler
    Bürgermeister a.D. Dr. Christoph Jopen SPD
    Alfred Baum Bündnis 90/die Grünen
    Prof. Dr. Eberhard von Hodenberg FDP
    Dr. Rüdiger Feik Ärztlicher Direktor Ortenau Klinikum Achern-Oberkirch
    Moderator: Günther Laubis SWR

    Machen wir die Halle in Großweier voll bis zum letzten Platz. 

  • Heute beenden wir die Unterschriftenaktion und beginnen mit der Auszählung und Aufbereitung der gesammelten Unterschriften. Onlinepetition und ausliegende Unterschriftenlisten haben nach unserer ersten Einschätzungen die überwältigende Anzahl von ca. 15.000 Unterstützer ergeben. Am Donnerstag, den 19. April um 11.45 Uhr werden wir die gesammelten Unterschriften offiziell im Landratsamt an die Verantwortlichen des Kreistags übergeben.
    Um 14.00 Uhr beginnt dann die öffentliche Sitzung des Krankenhausausschusses, bei der auch das Gutachtens durch Lohfert & Lohfert präsentiert wird. Eines haben wir jetzt schon mit Hilfe der Menschen in der Acherner Raumschaft erreicht: Über unser Anliegen wird überall diskutiert und der Erhalt des Acherner Krankenhauses ist und bleibt Thema auf allen Ebenen. Wer sich Zeit nehmen kann am Donnerstag, kann auch hier mit seiner Präsenz ein klares Zeichen setzen. Vielen Dank, dass Sie diese Onlinepetition unterstützt haben.

  • Heute beenden wir die Unterschriftenaktion und beginnen mit der Auszählung und Aufbereitung der gesammelten Unterschriften. Onlinepetition und ausliegende Unterschriftenlisten haben nach unserer ersten Einschätzungen die überwältigende Anzahl von ca. 15.000 Unterstützer ergeben. Am Donnerstag, den 19. April um 11.45 Uhr werden wir die gesammelten Unterschriften offiziell im Landratsamt an die Verantwortlichen des Kreistags übergeben.
    Um 14.00 Uhr beginnt dann die öffentliche Sitzung des Krankenhausausschusses, bei der auch das Gutachtens durch Lohfert & Lohfert präsentiert wird. Eines haben wir jetzt schon mit Hilfe der Menschen in der Acherner Raumschaft erreicht: Über unser Anliegen wird überall diskutiert und der Erhalt des Acherner Krankenhauses ist und bleibt Thema auf allen Ebenen. Wer sich Zeit nehmen kann am Donnerstag, kann auch hier mit seiner Präsenz ein klares Zeichen setzen. Vielen Dank, dass Sie diese Onlinepetition unterstützt haben.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.