Region: Berlin
Energy

Erhalt und Zukunft von 750 Arbeitsplätzen in Fertigung und Service im Gasturbinenwerk Berlin

Petition is directed to
Vorstand Siemens Energy AG
4.879 Supporters
24% achieved 20.000 for collection target
  1. Launched 18/03/2021
  2. Time remaining > 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Siemens Energy@Berlin Huttenstr – für den Erhalt von fast 750 Fertigungs-, Engineering- und Projektarbeitsplätzen in Berlin-Brandenburg

Die Fertigung muss im Gasturbinenwerk bleiben

Der Vorstand von Siemens Energy will im Berliner Gasturbinenwerk fast 750 Arbeitsplätze vernichten, das ist jeder fünfte Arbeitsplatz in der Huttenstraße. In der Fertigung soll sogar jeder zweite Arbeitsplatz wegfallen, die gesamte Fertigung von Verbrennungssystemen und Spezialteilen in Niedriglohnländer in Osteuropa und Asien verlagert werden.

Dagegen wehren wir uns, denn die Fertigung ist das Herz des Gasturbinenwerkes.

Wenn man dem Werk die Fertigung nimmt, dann ist auch der komplette Standort mit seinen derzeit noch 3.500 Arbeitsplätzen langfristig in Gefahr. „Mein Gefühl sagt mir, dass wir nun den entscheidenden Kampf um Technologie und Fertigung an unseren Standort führen müssen“, sagt Günter Augustat, der Betriebsratsvorsitzende und Ingenieur aus Leidenschaft.

Deshalb muss die Einheit aus Entwicklung, Fertigung und Testfeld bleiben. Ebenso die fast 750 Arbeitsplätze sowie das einzigartige Wissen der hier beschäftigten Menschen, für „Power from Berlin“ für über 70 Länder dieser Erde. Denn in Berlin-Moabit entstehen die modernsten Gasturbinen der Welt. Dank der Berliner Ingenieurskunst verfügen diese komplexen Turbinen über einen der höchsten Wirkungsgrade weltweit.

Sie sorgen dafür, dass gasbetriebene Kraftwerke rund um den Globus fossiles Gas am effizientesten in Energie und Wärme verwandeln. Jede neue Gasturbine und jede Verbesserung an Maschinen bei Kunden spart viele Tonnen CO2 ein, gerade auch durch den Einsatz von grünem Wasserstoff.

Reason

Herz und Verstand gehören an einen Ort

Gaskraftwerke spielen deshalb als Brückentechnologie eine entscheidende Rolle bei der Energiewende, gerade wenn Atomenergie und Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Gas ist zudem der sauberste fossile Energieträger bei der Energieerzeugung.

Außerdem haben Gaskraftwerke einen entscheidenden Vorteil: Anders als Atom- oder Kohlemeiler können sie schnell hoch- und wieder heruntergefahren werden. Damit sind sie die ideale Technologie, um die Lastschwankungen erneuerbarer Energien wie Photovoltaik und Windenergie auszugleichen.

„Wir wollen in Berlin die Wirkungsgrade unserer Turbinen erhöhen, ihre Leistung steigern, die Emissionen reduzieren und damit entscheidend zur Dekarbonisierung der Welt beitragen“, sagt Günter Augustat.

Warum sollen viele hundert Arbeitsplätze, die in Berlin eng mit der Forschung und Entwicklung von Klimaschutztechnologien verwoben sind, verschwinden? Wie will man hier den Klimawandel bekämpfen, wenn man wichtiges Know-how und die notwendigen Ressourcen in Deutschland dezimiert und vernichtet? Die Fertigung muss in Berlin erhalten bleiben, weil Herz (Fertigung) und Verstand (Ingenieurwissen) an einen Ort gehören.

Die Siemens Energy soll mit seinem Hauptsitz jetzt zu Berlin gehören – indem zeitgleich Hunderte hochwertige Industriearbeitsplätze abgebaut werden? Das geht gar nicht! Für hunderte Personen, Familien und Lebenspartnerschaften in unserer Region ist diese Vorgehensweise eine Katastrophe und bedroht ihre Existenz.

Deshalb bitten wir Sie: Unterstützen Sie unseren Kampf für unsere Arbeitsplätze mit Ihrer Unterschrift. Es müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, Zukunftstechnologien zur Energiebrücke Gas, Dekarbonisierung und Wasserstoffnutzung in der Hauptstadtregion Berlin – Brandenburg zu halten, für die kommenden Herausforderungen.

Betriebsrat Siemens Energy, Standort Berlin-Huttenstraße

www.twitter.com/Betriebsrats

Erstunterzeichner*innen:

Gewerkschaft

  • Irene Schulz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall
  • Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Berlin
  • Regina Katerndahl, Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Berlin
  • Christian Hossbach, Vorsitzender DGB Berlin-Brandenburg

Lokal

  • Dr. Eva Högl, ehemalige Bundestagsabgeordnete für Berlin Mitte
  • Manfred Gutzmer Geschäftsstelle Unternehmensnetzwerk Moabit e.V.
  • Fraktion DIE LINKE in der BVV Berlin-Mitte

Deutscher Bundestag

  • Klaus Mindrup (MdB), Sprecher Landesgruppe Berlin in der SPD-Bundestagsfraktion
  • Mechthild Rawert (MdB) SPD
  • Sven Schulz (MdB) SPD
  • Dr. Martin Rosemann (MdB), Stellv. Sprecher der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion
  • Kai Wegener (MdB), Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen und Spitzenkandidat der CDU Berlin für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus
  • Klaus Ernst (MdB), DIE LINKE, Sprecher Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Bundestages
  • Pascal Meiser (MdB), DIE LINKE, Mitglied Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Bundestages

Europäisches Parlament

  • Gabi Bischoff, Mitglied im Europäischen Parlament, SPD Europaabgeordnete

Abgeordnetenhaus von Berlin

  • Raed Saleh, Co-Landesvorsitzender der SPD-Berlin und Vorsitzender der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin
  • Frank Jahnke (MdA), Wirtschaftspolitischer Sprecher und Kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus
  • Harald Gindra, Sprecher für Wirtschaft und Entwicklungspolitik der Fraktion DIE LINKE im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Michael Efler, Sprecher für Energie- und Klimapolitik, Tierschutz sowie demokratiepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Carsten Schatz, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Anne Helm, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Katina Schubert, Landesvorsitzende der Partei Die LINKE. Berlin sowie Sprecherin für Arbeitsmarkt- und Flüchtlingspolitik der Fraktion Die LINKE. im Berliner Abgeordnetenhaus

Kandidierende

  • Annika Klose, Bundestagskandidatin der SPD für Berlin Mitte
  • Martin Neise, Bundestagskandidat Partei DIE LINKE

 WIR

  • Betriebsrat und Kolleginnen und Kollegen des Standortes Siemens Energy Berlin Huttenstraße

This petition has been translated into the following languages

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public Ludwigsfelde

    22 minutes ago

    Arbeitsplatzerhalt in Berlin!

  • 37 minutes ago

    Rettung von Arbeitsplätzen und Verhinderung der Verlagerung in Billiglohnländern

  • 52 minutes ago

    Ehemaliger Mitarbeiter von SAG

  • 1 hours ago

    Weil es nicht sein kann, dass ständig Industriearbeitsplätze in Deutschland und vor allem in Berlin abgebaut werden.

  • 1 hours ago

    Erhalt von Arbeitsplätzen

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/erhalt-und-zukunft-von-750-arbeitsplaetzen-in-fertigung-und-service-im-gasturbinenwerk-berlin/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Energy

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international