openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Appell: Europa braucht ein Signal: Menschenrecht geht vor wirtschaftlichen Interessen - die Menschen im Iran Appell: Europa braucht ein Signal: Menschenrecht geht vor wirtschaftlichen Interessen - die Menschen im Iran
  • Von: FREEDOM FOR IRAN mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Sammlung beendet
  • 26 Unterstützende
    26 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Appell: Europa braucht ein Signal: Menschenrecht geht vor wirtschaftlichen Interessen - die Menschen im Iran

-

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben alle 38 Jahre zugeschaut, wie das iranische Regime Gewalt legalisiert. Wir haben 38 Jahre mit angeschaut, wie Tag für Tag unschuldige Menschen und ihre Familien festgenommen, gefoltert und hingerichtet werden. Wir haben 38 Jahre zugeschaut, wie Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Das Blut über tausender Menschen klebt an den Händen all derer, die dieses gewalttätige Regime weiter hinnehmen. Jede Person, die den Angehörigen dieses Regimes die Hände schüttelt, macht sich mitschuldig. Die gesamte Welt ist nun informiert. Es ist genug.

An alle Politiker Europas: Stoppen Sie alle wirtschaftlichen Beziehungen mit diesem Regime, wenn Menschenrecht auch nur einen geringsten Hauch von Bedeutung für Sie hat.

Möchten Sie, dass Sie ähnlich wie bei den Nürnberger Prozessen nach dem NS-Regime im Verlauf der Zukunft als Mitschuldige genannt werden für das Tolerieren eines Regimes, das an Brutalität und Gewalt kaum noch zu übertreffen ist ?

1979 haben die Mullahs die Früchte eingeheimst, als die iranische Bevölkerung sich für politische Veränderung einsetzte. Aber auf welche trügerischen Machenschaften sie sich eingelassen hat, ist ihr erst im Laufe der letzten drei Jahrzehnte Tag für Tag immer bewusster geworden. Der Iran war bereits vor über 4000 Jahren eine zivilisierte Hochkultur, die Vorbildfunktion hatte. Es war einst ein friedliches, demokratisches und an fairen Handelsbeziehungen interessiertes Land.

Der Grund für die aktuellen Proteste im Iran sind nicht etwa nur der Wunsch nach besseren wirtschaftlichen Bedingungen. Die Bevölkerung möchte wieder in Freiheit leben können und sie wünschen sich Laizismus, ein Grundrecht, das ein friedliches Leben ermöglicht. Die Medien schreiben, die Bevölkerung möchte MEHR Freiheit. Dabei ist in dem Land seit 1979 Freiheit zu einem Fremdwort geworden.

Durch die Weltgeschichte hat es mittlerweile nun annähernd jede Nation begriffen: dort, wo kein Laizismus herrscht, ist Krieg vorprogrammiert. Laizismus ist ein Grundrecht, so wie auch Demokratie und eine ehrliche Politik. Das verstehen nun immer mehr und mehr Menschen, und sie setzen sich dafür ein, und kämpfen für diese Rechte, und wenn der Preis dafür ihr Leben ist. Schauen Sie nicht mehr weg, setzen Sie sich ein für die Grundrechte der Menschen, die sehnlichst nur eins möchten: endlich wieder LEBEN dürfen.

Begründung:

Wenn Menschenrecht Ihnen nicht egal ist, setzen Sie ein Zeichen: Die Menschen im Iran brauchen jede Unterstützung, um Laizismus, Frieden und Demokratie herbeizuführen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hannover, 22.01.2018 (aktiv bis 21.03.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Das Welterbe vom zivilisierten Umgang miteinander wurde vom persischen König 'Kuros/Cyrus' ins Leben gerufen. Bitte fragen Sie persische Historiker, die die Inschriften ausgiebig studiert haben. Ein wertschätz u Friedl Umgang miteinander, das wurde tatsächl ...

PRO: Wer sich intensiv mit der Geschichte des Irans auseinandersetzt, wird feststellen: in diesem Land herrschte tatsäch einst eine Kultur der Friedlichkeit-Gewalt wurde abgelehnt. Stattdessen wurde 'persisch:MEHR'= zwischenmenschl Wertschätzung als Gebot ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit