Education

Fair Studieren trotz Corona

Petition is directed to
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
128 Supporters 108 in Baden-Württemberg
1% from 21.000 for quorum
  1. Launched 30/03/2020
  2. Collection , last day
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Corona-Krise und ihre existentielle Auswirkungen dürfen nicht auf dem Rücken der Studenten ausgetragen werden. Daher stellen wir folgende Forderungen auf, um ein faires Studieren auch in Zeiten von und insbesondere nach Corona sicherzustellen:

  • Unverschuldet auftretende finanzielle Mehrbelastungen dürfen Studenten nicht an ihrem Studium hindern. Daher müssen Regelstudienzeit bzw. BAföG-Hochstförderungsdauer um ein Semester erhöht sowie die Bezugszeit des Kindergeldes und die Zugehörigkeit in der Familienversicherung um ein Jahr verlängert werden.
  • Ein einfacher und fairer Weg, um das Fortbestehen des Prüfungsanspruch sicherzustellen, ist die Anhebung der Höchststudienzeit sowie weiterer Fristen um ein Semester, damit etwaige Verzögerungen ausgeglichen und Prüfungsleistungen in einem fairen Umfeld nachgeholt werden können.
  • Damit aktuell entstandene finanzielle Engpässe möglichst problemlos überbrückt werden können, sollte ein Angebot für zinsfreie Überbrückungskredite für Studenten durch die KfW geschaffen werden.
  • Studentische Hilfskräfte an den Hochschulen verdienen Jobsicherheit, insbesondere da Hochschulen nicht wie Unternehmen in der Privatwirtschaft von den aktuellen Verwerfungen erfasst werden. Zudem sollten Mietstundungen in Wohnheimen der Studentenwerke ermöglicht werden, falls auf Grund entstandener finanzieller Engpässe ein Mietausfall droht.
  • Die Schaffung eines „Hammerexamens“ für die Mediziner durch die Zusammenlegung der Examensprüfungen in diesem und nächsten Jahr lehnen wir ab, da jede Prüfung individuell ausreichend Vorbereitungszeit benötigt. Die Juristen müssen zudem ihre Freiversuche mit angemessenen zeitlichen Abständen bekommen, ohne dass durch eine etwaige Verlängerung der Studienzeit ein Nachteil entsteht.
  • Praktika, die aus gegebenen Umständen nicht absolviert werden konnten, müssen im nächsten Semester auch in Teilzeit absolviert werden können. In den medizinischen Studiengängen sollten Aushilfsdienste zur Eindämmung der Pandemie als Famulatur anerkannt werden, sofern ein ausreichender fachlicher Bezug besteht. In jedem Fall muss eine angemessene Vergütung erfolgen, welche nicht mit dem BAföG-Anspruch verrechnet werden soll.
  • E-Learning-Angebote müssen ausgebaut werden, sodass Studenten flexibler lernen können. Online-Vorlesungen, Übungslösungen, Foren sowie Online-Tests und -Abgaben sind bereits heute bestehende Möglichkeiten von Lernmanagementsystemen, die flächendeckend genutzt werden sollten.

Reason

Auch wir Studenten sind von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen und spüren diese in unserem Alltag ganz konkret. Da viele von uns nur über ein geringes Einkommen verfügen, entstehen durch die aktuelle Krise handfeste finanzielle Sorgen, insbesondere, da für geringfügige Beschäftigungen keine Kurzarbeit möglich ist und daher jetzt die Kündigung droht. Zudem bedeuten die abgesagten Prüfungen sowie das unmöglich gewordene Schreiben von Hausarbeiten, dass unter Umständen nicht ausreichend Punkte gesammelt werden konnten. Dieser Umstand kann durch die unklare Situation bzgl. des Sommersemesters noch wesentlich verstärkt werden. Da es im eng getakteten Studienverlaufsplan sehr schwierig ist, jene Punkte nachzuholen, droht eine unverschuldete Verlängerung des Studiums, was viele teils gravierende Probleme mit sich bringt.

Es ist wichtig, für alle Studenten und Dozenten schnellstmöglich Klarheit zu schaffen. Das Ziel muss es sein, nach dem Überstehen der Krise schnell wieder zum Regelbetrieb übergehen zu können. Hierfür sollten die Ämter an den Hochschulen und in den Studierendenwerken, welche zu Beginn des Wintersemesters häufig am Anschlag arbeiten, entlastet werden, anstatt sie durch einen signifikanten Anstieg an Härtefallanträgen noch weiter zu belasten. Die Effizienz des gesamten Systems und die Sicherheit, dass keinem Studenten weder heute noch morgen unverschuldete Nachteile drohen, müssen an erster Stelle stehen. Nur so kann der entstehende Schaden minimiert werden.

Thank you for your support, RCDS Baden-Württemberg from Stuttgart
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 25 Apr 2020

    ja und das sofort.

  • on 16 Apr 2020

    Ich bin Studentin, die nebenbei einem Mininjob nachgeht. Durch Corona habe ich zwei Klausuren und eine Hausarbeit bisher nicht schreiben können. Auch bei meinem Mininjob verdiene ich aktuell kein Geld, schlimmer noch, da mein Chef die bereits entstandenen Kosten aus dem laufenden Monat zahlen wollte habe ich sogar für bereits gearbeitete Stunden kein Gehalt erhalten. Viele meiner Kollegen (alles Studenten) bangen um ihre studentische Zukunft.

  • on 16 Apr 2020

    Weil ich selbst Studentin bin und es nicht leicht ist ohne Unterstützung

  • on 16 Apr 2020

    Ich bin davon betroffen.

  • Clara Brandes Pforzheim

    on 16 Apr 2020

    Weil ich Student bin und von mehreren Punkten betroffen

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/fair-studieren-trotz-corona/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now